Alice hinter den Spiegeln

Anaconda Kinderbuchklassiker

Anaconda Kinderbuchklassiker Band 7

Lewis Carroll

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
4,95
4,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 7,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Land hinter dem Spiegel begegnet Alice seltsamen Gestalten: dem Ei Humpty Dumpty, dem strickenden Schaf oder den garstigen Schachköniginnen. Mit ihnen liefert sie sich allerhand Wortgefechte, denn in der Spiegel-Welt sieht man die Dinge mit einer ganz eigenen Logik. – Nach ihrer Rückkehr aus dem Wunderland hat Lewis Carroll seine kleine Alice noch einmal in eine Phantasiewelt voller Abenteuer und verdrehter Komik geschickt. Der Klassiker für Kinder zwischen 8 und 80 ist in dieser Neuübersetzung in seinem ganzen frechen Dialogwitz zu lesen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 31.07.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86647-855-8
Verlag Anaconda Verlag
Maße (L/B/H) 19,5/12,8/2 cm
Gewicht 222 g
Originaltitel Through the Looking and What Alice found there
Abbildungen mit Original-Illustrationen von John Tenniel
Auflage Illustriert (Neuübersetzung)
Illustrator John Tenniel
Übersetzer Jan Strümpel
Verkaufsrang 113294

Weitere Bände von Anaconda Kinderbuchklassiker

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Unfug!
von NiWa am 23.08.2015

Gerade noch spielt die kleine Alice mit ihrem Kätzchen, schon ist sie ins Land hinter den Spiegeln getaucht. Wenig erschüttert, legt sie sich im Schach mit der schwarzen und weißen Königin an, um nach einem erfolgreichen Spiel selbst Herrscherin zu werden. „Alice hinter den Spiegeln“ ist die Fortsetzung von „Alice im Wunderla... Gerade noch spielt die kleine Alice mit ihrem Kätzchen, schon ist sie ins Land hinter den Spiegeln getaucht. Wenig erschüttert, legt sie sich im Schach mit der schwarzen und weißen Königin an, um nach einem erfolgreichen Spiel selbst Herrscherin zu werden. „Alice hinter den Spiegeln“ ist die Fortsetzung von „Alice im Wunderland“, ein allseits bekannter und beliebter Kinderklassiker, den wahrscheinlich viele kennen. Die Fortsetzung ist zwar nicht jedem ein Begriff, doch viele Elemente davon sind aufgrund diverser Verfilmungen trotzdem bekannt. Denn hier trifft Alice auf Tewedledee und Tweedledum, legt sich mit Löwen und Einhörnern an und hat es dann auch noch mit dem Humpty Dumpty zutun, der ihr so manches Wort im Mund verdreht. Carroll geht hier meiner Ansicht nach philosophische Fragen aus Kinderperspektive an. Ist die Welt hinter dem Spiegel seitenverkehrt? Wenn ich schlafe, träume ich, träumt mich jemand, der schläft? Aber auch hier lässt man sich als Leser auf den blanken Nonsense ein und sich vom Autor in eine sinnentleerte Welt entführen, die sogar für Alice undurchschaubar ist: „Das ist genau wie ein Rätsel ohne Lösung!“ (S. 141) Die Reise hinter die Spiegel hat mich erneut verzaubert. Die süße Alice erträgt den gesamten Unfug mit königlicher Fassung - will sie am Ende ja selbst Königin sein - und lässt sich von ulkigen Persönchen durch die spiegelverkehrte Welt leiten, von Blumen zurechtweisen, auch mal übertrumpfen und ergreift schon einmal selbst das Wort, wenn es kein andrer tut. Entzückende Wortspiele, unverständliche Irrungen, fesselnde Wirrungen, absurde Persönchen und fallende Ritter verzauberten mich auch im zweiten Teil, nur die vielen Gedichte haben mir den Lesespaß etwas vergrämt, weil ich persönlich an Gedichten keine Freude habe. „Alice hinter den Spiegeln“ ist eine bezaubernde Fortsetzung des berühmten 1. Teils, ebenso sinnfrei, kurios und absoluter Unfug, den man zumindest einmal gelesen haben sollte. Reihenfolge: Alice im Wunderland Alice hinter den Spiegeln

Nicht ganz 5 Sterne, aber ...
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

... irgendwie ein interessanter Tagtraum eines kleinen Mädchens, aus einer Zeit, in der Kinder noch spielten und mit Fantasie ohne Multimedia lebten. Dieser Traum ist sehr verwirrend, einige Stellen mit den verdrehten Sätzen sind sehr schön geschrieben. ("Du hast aber gute Augen, wenn du Niemand siehst.") Dieser Band kommt abe... ... irgendwie ein interessanter Tagtraum eines kleinen Mädchens, aus einer Zeit, in der Kinder noch spielten und mit Fantasie ohne Multimedia lebten. Dieser Traum ist sehr verwirrend, einige Stellen mit den verdrehten Sätzen sind sehr schön geschrieben. ("Du hast aber gute Augen, wenn du Niemand siehst.") Dieser Band kommt aber nicht ganz (sehr knapp) an die erste Geschichte (Alice im Wunderland) heran. Leider trüben bei der mir vorliegenden Ausgabe einige Fehler beim Druck; fehlende Buchstaben, Zeichensetzung ... Meine Meinung: mehrfach lesen ...

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5