Meine Filiale

Die Brüder Karamasow

Vollständige Ausgabe

Fjodor M. Dostojewski

(27)
eBook
eBook
0,49
0,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 4,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vollständige Ausgabe, mit interaktivem Personenverzeichnis und erklärenden Fußnoten

Mit einführendem Aufsatz zu Autor und Werk

Der letzte Roman von Fjodor M. Dostojewskis übertrifft alle vorausgegangenen in der Breite und Komplexität.

Man kann dieses Buch - das auch sein letztes wurde - als die Essenz seines Schaffens sehen.

Das Buch ist (anspruchsvoller) Kriminalroman, Entwicklungsgeschichte, Psychogramm und Sittengemälde in einem.

Die drei Söhne von Fjodor Karamasow, einem alten Trinker und Tunichtgut, kehren als Erwachsene ins Elternhaus zurück und müssen sich mit ihrem nur schlecht versteckten Hass auf den Vater auseinandersetzen.

Ein Bruder, Dimitri, buhlt um dieselbe Frau wie der Vater: die schöne Gruschenka. Der zweite Bruder, Iwan, ist ein antireligiöser Intellektueller. Der jüngste Bruder, Aljoscha, lebt im Kloster. Ein vierter - unehelicher Sohn - Smerdjakow, erschlägt schließlich den Vater und begeht daraufhin Selbstmord. An seiner Stelle wird Dmitri als Vatermörder angeklagt.

Der Roman entfaltet eine Fülle tiefer Gedanken über die christliche Religion und die in ihr angesprochenen menschlichen Grundfragen nach Schuld und Sühne, Leid und Mitleid, Liebe und Versöhnung.

Für Sigmund Freud war "Die Brüder Karamasow" "der großartigste Roman, der je geschrieben wurde". Thomas Mann und James Joyce spielten in ihren eigenen Texten mehrfach auf Motive des Werks an.

1. Auflage
Umfang: 1431 Normseiten bzw. 1511Buchseiten

Fjodor Michailowitsch Dostojewski gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller.
Fjodor Dostojewskis Familie entstammte verarmtem Adel; der Vater war Arzt. 1839 soll sein Vater auf dem heimischen Landgut durch Leibeigene ermordet worden sein. Dostojewski begann 1844 mit den Arbeiten zu seinem 1846 veröffentlichten Erstlingswerk "Arme Leute". Mit dessen Erscheinen wurde er schlagartig berühmt; die zeitgenössische Kritik feierte ihn als Genie.

Produktdetails

Format PDF i
Herausgeber Jürgen Schulze
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 1655 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.05.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783954181209
Verlag Null Papier
Dateigröße 5566 KB
Übersetzer Hermann Röhl
Verkaufsrang 90599

Buchhändler-Empfehlungen

Weiße Nächte

Jennifer Herrmann, Thalia-Buchhandlung Gera

Eine schöne Liebesgeschichte über die man noch lange nachdenkt. Dieses Buch ist durch eine gut verständliche Sprache und den geringen Umfang ein toller Einstieg in die Welt der Klassiker.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
24
2
1
0
0

Wunderschöne Liebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 01.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Weiße Nächte" von Dostojewski habe ich schon mehrfach gelesen, weil es eine wunderschöne Liebesgeschichte ist, kurzweilig und fesselnd. Schöne Taschenbuch-Ausgabe. Lädt zum Träumen ein.

Herrlich!
von Io am 11.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dosto würde jede Frau verzaubern. Auch wenn ihn aufgrund seiner Klugheit kaum eine verstanden hätte. )

Russischer Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 18.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein russischer Klassiker, der doch nicht aus der Zeit gekommen ist. Dostojewski verstand es wie kein zweiter, die Psyche des Menschens zu verstehen und dies in seinen Romanen einzuarbeiten. Obwohl der Hauptcharakter in "Schuld und Sühne" ein Mörder ist, ertappt man sich doch mehr als einmal dabei, dessen Gefühlwelt zu verstehe... Ein russischer Klassiker, der doch nicht aus der Zeit gekommen ist. Dostojewski verstand es wie kein zweiter, die Psyche des Menschens zu verstehen und dies in seinen Romanen einzuarbeiten. Obwohl der Hauptcharakter in "Schuld und Sühne" ein Mörder ist, ertappt man sich doch mehr als einmal dabei, dessen Gefühlwelt zu verstehen und sogar mit ihm mitzuleiden. Auch wie sich die Psyche Raskolnikow's nach seinerTtat verändert ist unglaublich realistisch und detailreich erzählt, das man gar nicht glauben will, dass das Buch schon so viele Jahre hinter sich hat. Wer keine Angst hat sich an einen russischen Klassiker zu wagen, hat hier einen großartigen Roman vor sich!

  • Artikelbild-0