• Ein Blatt Liebe

Ein Blatt Liebe

24,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

Versandkostenfrei

(1)

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 7,99 €

  • Ein Blatt Liebe

    Books on Demand

    Sofort lieferbar

    7,99 €

    Books on Demand
  • Ein Blatt Liebe

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    12,90 €

    Tredition
  • Ein Blatt Liebe

    Outlook

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    14,90 €

    Outlook
  • Ein Blatt Liebe

    Dearbooks

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    20,90 €

    Dearbooks
  • Ein Blatt Liebe

    Europäischer Literaturverlag

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    25,90 €

    Europäischer Literaturverlag
  • Ein Blatt Liebe

    BeBest PoD

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    25,90 €

    BeBest PoD

gebundene Ausgabe

24,90 €

  • Ein Blatt Liebe

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    24,90 €

    Tredition

eBook

ab 0,49 €

Hörbuch-Download

11,99 €

Inhalt und Details

Diese Hardcover-Ausgabe ist Teil der TREDITION CLASSICS. Der Verlag tredition aus Hamburg veröffentlicht in der Buchreihe TREDITION CLASSICS Werke aus mehr als zwei Jahrtausenden. Diese waren zu einem Großteil vergriffen oder nur noch antiquarisch erhältlich. Mit TREDITION CLASSICS verfolgt tredition das Ziel, tausende Klassiker der Weltliteratur verschiedener Sprachen wieder als gedruckte Bücher zu verlegen - und das weltweit! Die Buchreihe dient zur Bewahrung der Literatur und Förderung der Kultur. Sie trägt so dazu bei, dass viele tausend Werke nicht in Vergessenheit geraten.

Emile Zola wurde am 2.4.1840 in Paris geboren. Sein italienischer Vater war Ingenieur, die Mutter war gebürtige Französin. Der Vater starb 1847. 1843-1858 lebte er in Aix-en-Provence. Die Mutter zog Ende 1857 nach Paris und ließ Emile im Februar 1858 nachkommen. Dort bestand er nicht das Abitur im Lycée Louis-le-Grand und arbeitete zuerst als Schreiber beim Hafenzoll, dann als freier Journalist. 1862 bekam er eine Anstellung im Verlagshaus Hachette, das er nach dem Erfolg seiner ersten beiden Bücher wieder verließ. 1898 setzte er sich mit einem Brief für die Unschuld von Dreyfus ein (J'accuse) und wurde zu Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt, konnte jedoch nach England entfliehen. 1899 kehrte er nach einer Amnestie zurück. Zola starb am 29.9.1902 in Paris.

  • Einband

    gebundene Ausgabe

  • Seitenzahl

    208

  • Erscheinungsdatum

    01.05.2012

  • Sprache

    Deutsch

Beschreibung & Medien

Artikeldetails

  • Einband

    gebundene Ausgabe

  • Seitenzahl

    208

  • Erscheinungsdatum

    01.05.2012

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-8472-6418-7

  • Verlag Tredition
  • Maße (L/B/H)

    21,1/13,9/2 cm

  • Gewicht

    366 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Seitensprung ohne bleibende Wirkung!
von Eva Lemberger aus Linz am 04.08.2012

Welch gutes Gefühl sich wieder in einen französischen Klassiker zu verlieren. Ein ideales Buch für Kunsthistoriker, die Paris in den 1840 Jahren kennenlernen möchten. Die Handlung ist leicht erzählt. Die verwitwete Helene hat höchste Mühe mit ihrer kranken, schwindsüchtigen Tochter. In ihrer Not bittet sie den Arzt Henri Deberle... Welch gutes Gefühl sich wieder in einen französischen Klassiker zu verlieren. Ein ideales Buch für Kunsthistoriker, die Paris in den 1840 Jahren kennenlernen möchten. Die Handlung ist leicht erzählt. Die verwitwete Helene hat höchste Mühe mit ihrer kranken, schwindsüchtigen Tochter. In ihrer Not bittet sie den Arzt Henri Deberle um Hilfe für ihre Tochter Jeanette, dabei entwickelt sich eine leidenschaftliche Liebe von beiden Seiten. Nur: Henri Deberle ist natürlich verheiratet. Was tun? Man wagt den fürchterlichen Schritt des Ehebruchs. Als Leser ersehnt man eine Fortsetzung. Doch weit gefehlt. Die Tochter erliegt schließlich ihrer Schwindsucht und der genüßliche Ehebruch wird sich nicht mehr wiederholen. Helene ergibt sich in ein mittelmäßiges Eheglück mit einem Mann für den sie keine Leidenschaft empfindet. Soviel zur Handlung. Doch dieser Roman weist noch viele andere Stärken auf. Da Zola mit den Malern seiner Zeit verkehrte. ( Paul Cezanne etc.) beschreibt er Paris in allen vier Jahreszeiten sehr malerisch.

Die Leseprobe wird geladen.
  • Artikelbild-0