Digitale Höllenfahrt

Zum Katastrophenpotential virtueller Kommunikation

Helmut F. Kaplan

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Es war also ein „Fehlalarm“. Die Liebe entzündete sich nicht an einem realen „Auslöserobjekt“, an einem attraktiven Menschen, sondern an einer menschlichen Attrappe. Die Liebe war ein digitales Artefakt.

Helmut F. Kaplan ist Philosoph und Autor. Er ist Vorstandsmitglied und Sprecher für ethische Grundfragen bei "Animal Peace" und Autor bzw. Herausgeber von "Warum ich Vegetarier bin", "Leichenschmaus" u.a.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 24.05.2012
Verlag BoD – Books on Demand
Seitenzahl 144
Maße (L/B/H) 19/12/0,9 cm
Gewicht 161 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8448-1881-9

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Internetliebe und ihre Folgen
von Succubi am 17.01.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wem Bücher im Stil von beispielsweise "Gut gegen Nordwind" gefallen - könnte dieses auch zusagen. Vielleicht sogar noch mehr, da "Digitale Höllenfahrt" anspruchsvoller verfasst ist. Ein Blick hinter die Fassade eines verletzten Mannes, der sich von schönen Worten, ausgetauscht allein durchs Internet, täuschen liess. Er hoffte au... Wem Bücher im Stil von beispielsweise "Gut gegen Nordwind" gefallen - könnte dieses auch zusagen. Vielleicht sogar noch mehr, da "Digitale Höllenfahrt" anspruchsvoller verfasst ist. Ein Blick hinter die Fassade eines verletzten Mannes, der sich von schönen Worten, ausgetauscht allein durchs Internet, täuschen liess. Er hoffte auf die perfekte Frau + wurde eines besseren belehrt. Auf ergreifende, prosaische Weise zieht er Bilanz zum erlebt - und erhofften.. Durch das -nur über Internet-erleben des von ihm erhofften Wunschcharakters, mit einem unrühmlichen Ende der "Netzbeziehung" - wird der Autor in die Tiefen seiner selbst gestürzt. Zweifelt, hadert, begreift, schliesst ab mit der vermeintlichen *Traumfrau* die ihn täuschte. Eine Aufarbeitung in Tagebuchform verfasst: die Biographisch-gedankliche Wiedergabe weniger Tage + Wochen. Ich würde es mir in jedem Fall wieder kaufen und werde es mit Sicherheit nochmals lesen. (knappe - weil es mir persl. ein paar Fragen offen lässt) 5 Sterne - weil es etwas so gänzlich anderes darstellt als die sonstige "08/15" Literatur zum Thema "Internetliebe", wunderbare Zitate und Aussagen enthält. Kaufempfehlung.

  • artikelbild-0