Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Schieber

Kriminalroman

Kommissar Staves 2

(16)
Kommissar Staves zweiter Fall

Hamburg 1947: Es ist das Jahr der Extreme. Nach dem bitterkalten Hungerwinter stöhnt die zerbombte Stadt schon im Frühling unter quälender Hitze. Und Oberinspektor Frank Stave wird mit einem neuen Fall konfrontiert. In den Ruinen einer Werft wird die Leiche eines Jungen gefunden. Zusammen mit Lieutenant MacDonald und Doktor Czrisini macht sich Stave auf die Suche nach dem Mörder, und die Ermittlungen führen sie in die Welt der »Wolfskinder« – jener elternlosen Kinder, die aus den besetzten Ostgebieten geflohen sind und sich nun zu Banden vereint als Kohlenklauer, Prostituierte und Schmuggler durchschlagen.
Doch nicht nur beruflich sieht Frank Stave sich vor Rätsel gestellt: Mitten in den Untersuchungen steht plötzlich sein Sohn vor der Tür, der aus der russischen Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt ist. Ein schmerzhafter Weg der Annäherung liegt vor ihnen, während Stave zugleich um den Erhalt der Beziehung zu seiner Geliebten Anna kämpft.
Als zwei weitere Leichen entdeckt werden, gerät Stave zunehmend unter Druck. In einer dramatischen Nacht im Hafen soll sich schließlich entscheiden, ob Stave den Täter zu fassen bekommt …
Rezension
„Cay Rademacher, hauptberuflich Geo-Redakteur, zeichnet in „Der Schieber“ ein ebenso dichtes wie spannendes Bild des zweiten Nachkriegsjahres, einer Zeit im totalen Umbruch. Mit großer Tiefenschärfe der Figuren und einem präzisen Hamburg-Wissen nimmt er uns mit in eine Zeit, die eigentlich kein Thema für ein Krimi ist. Doch je tiefer man einsteigt, desto mehr nimmt sie einen gefangen. Denn zwischen den Ruinen blüht die Hochspannung.“
NEUE PRESSE

„Eindrucksvoll schildert Rademacher das Leben im Jahr 1947 mit allen Nöten und Hoffnungen. Ein Stück Geschichte wird lebendig und berührt den Leser ungemein.“
HAMBURGER MORGENPOST

„Das Faszinierende des Buches ist die Schilderung des zerstörten Hamburgs, für die der Autor offenbar viel recherchiert hat. Und ganz besonders widmet er sich in kleinen Beobachtungen und geschickt eingewebten Charakterstudien auch der Verfasstheit der Deutschen im Jahr zwei.“
WDR5 MORDSBERATUNG

„Wieder verbindet Rademacher eine spannende Krimihandlung mit einer genauen Beschreibung Hamburgs in der Nachkriegszeit. Die politische Lage wird ebenso behandelt wie die Probleme des Alltags in der zerstörten Stadt, die Schwierigkeiten der polizeilichen Ermittlungen unter erschwerten Bedingungen spielen eine große Rolle.“
AACHENER NACHRICHTEN

„Der Name Cay Rademacher bürgt für historische Kompetenz. (…) Neben dem spannenden Krimi-Plot bietet „Der Schieber“ auch eine lebendige Darstellung der bedrückenden Schwarzmarktlebensverhältnisse in den Nachkriegsjahren.“
GEISLINGER ZEITUNG / SÜDWEST PRESSE

„Das Buch wirft ein Schlaglicht auf eine aus den Fugen gegangene Welt. Der Autor vermeidet dabei strikt jedes Pathos, schreibt schnörkellos und temporeich. […] Ein Krimi mit Niveau und Tiefgang. Absolut empfehlenswert.“
BUCH-MAGAZIN

„Cay Rademachers Krimi „Der Schieber“ lebt von den authentischen Beschreibungen der Trümmerlandschaft, dem Leben darin und den täglichen Problemen. Das ist nicht nur anschaulicher Geschichtsunterricht mit großem Unterhaltungswert, „Der Schieber“ ist auch – wie es sich für einen guten Krimi gehört – eine nervenaufreibende Jagd nach dem Mörder.“
NDR HÖRFUNK

„Cay Rademacher beschreibt deutsche Geschichte, wie es spannender wohl kaum geht.“
FREUNDIN
Portrait
Cay Rademacher, geboren 1965, ist Redakteur bei GEO Epoche. Im DuMont Buchverlag erschienen seine Kriminalromane >Der Trümmermörder< (2011), >Der Schieber< (2012) und >Der Fälscher< (2013) sowie >Mörderischer Mistral< (2014), der erste Fall für Capitaine Roger Blanc. Cay Rademacher lebt mit seiner Familie in der Nähe von Salon-de-Provence in Frankreich.
Zitat
"Rademacher versteht es, ein lebendiges Bild der Nachkriegszeit zu zeichnen. Er ermöglicht es seinen Lesern, sich in die Zeit einzufühlen ¿ ohne belehrenden Ton, sondern spannend verpackt in einem Krimi."
HESSISCHE ALLGEMEINE "Zeitgeschichte ganz nah. Und sehr berührend erzählt. Mit seiner Fortsetzung von ,Der Trümmermörder' ist Rademacher wieder ein fesselnder Blick in eine noch nicht so ferne Welt geglückt, in der jeder ums Überleben kämpft."
BRIGITTE "Hier zeigt Rademacher, dass er sich nicht nur auf leise Töne versteht."
OSTTHÜRINGER ZEITUNG "Rademacher gelingt es, Zeitgeschichte mit Spannung zu verknüpfen. Man kann sich in die Welt des Aufbaus Deutschlands vertiefen. Fesselndes Geschichtsbuch!"
NEUE PRESSE "Cay Rademacher, hauptberuflich Geo-Redakteur, zeichnet in "Der Schieber" ein ebenso dichtes wie spannendes Bild des zweiten Nachkriegsjahres, einer Zeit im totalen Umbruch. Mit großer Tiefenschärfe der Figuren und einem präzisen Hamburg-Wissen nimmt er uns mit in eine Zeit, die eigentlich kein Thema für ein Krimi ist. Doch je tiefer man einsteigt, desto mehr nimmt sie einen gefangen. Denn zwischen den Ruinen blüht die Hochspannung."
NEUE PRESSE "Eindrucksvoll schildert Rademacher das Leben im Jahr 1947 mit allen Nöten und Hoffnungen. Ein Stück Geschichte wird lebendig und berührt den Leser ungemein."
HAMBURGER MORGENPOST "Das Faszinierende des Buches ist die Schilderung des zerstörten Hamburgs, für die der Autor offenbar viel recherchiert hat. Und ganz besonders widmet er sich in kleinen Beobachtungen und geschickt eingewebten Charakterstudien auch der Verfasstheit der Deutschen im Jahr zwei."
WDR5 MORDSBERATUNG "Wieder verbindet Rademacher eine spannende Krimihandlung mit einer genauen Beschreibung Hamburgs in der Nachkriegszeit. Die politische Lage wird ebenso behandelt wie die Probleme des Alltags in der zerstörten Stadt, die Schwierigkeiten der polizeilichen Ermittlungen unter erschwerten Bedingungen spielen eine große Rolle."
AACHENER NACHRICHTEN
"Der Name Cay Rademacher bürgt für historische Kompetenz. (...) Neben dem spannenden Krimi-Plot bietet "Der Schieber" auch eine lebendige Darstellung der bedrückenden Schwarzmarktlebensverhältnisse in den Nachkriegsjahren."
GEISLINGER ZEITUNG / SÜDWEST PRESSE "Das Buch wirft ein Schlaglicht auf eine aus den Fugen gegangene Welt. Der Autor vermeidet dabei strikt jedes Pathos, schreibt schnörkellos und temporeich. [...] Ein Krimi mit Niveau und Tiefgang. Absolut empfehlenswert."
BUCH-MAGAZIN
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783832186432
Verlag DUMONT Buchverlag
Verkaufsrang 1.697
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Kommissar Staves

  • Band 1

    31371672
    Der Trümmermörder
    von Cay Rademacher
    (26)
    eBook
    7,99
  • Band 2

    32288124
    Der Schieber
    von Cay Rademacher
    (16)
    eBook
    7,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    36209343
    Der Fälscher
    von Cay Rademacher
    (7)
    eBook
    7,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Wolfskinder, Schieber und ein heißer Sommer“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Das Frühjahr 1947 war schon heiß - aber der Sommer ist fast unerträglich. Da wird Oberinspektor Frank Stave zur Werft Blohm&Voss gerufen. Man hat einen toten Jungen, der rittlings auf einer noch scharfen Bombe sitzt, gefunden. Schnell findet man heraus, das er sich zwar mit einer Gruppe Wolfskinder herumgetrieben hat, zum Kohlen klauen ging - aber ein Heim bei Onkel und Tante gefunden hatte. Denen geht es wirtschaftlich nicht schlecht, sie haben eine Firma und handeln mit vielen Dingen. Aber der Onkel betreibt auch illegale Boxkämpfe - wo ist der Schlüssel zu diesem Fall ?
Wieder gut recherchiert und spannend bis zur letzten Seite.
Das Frühjahr 1947 war schon heiß - aber der Sommer ist fast unerträglich. Da wird Oberinspektor Frank Stave zur Werft Blohm&Voss gerufen. Man hat einen toten Jungen, der rittlings auf einer noch scharfen Bombe sitzt, gefunden. Schnell findet man heraus, das er sich zwar mit einer Gruppe Wolfskinder herumgetrieben hat, zum Kohlen klauen ging - aber ein Heim bei Onkel und Tante gefunden hatte. Denen geht es wirtschaftlich nicht schlecht, sie haben eine Firma und handeln mit vielen Dingen. Aber der Onkel betreibt auch illegale Boxkämpfe - wo ist der Schlüssel zu diesem Fall ?
Wieder gut recherchiert und spannend bis zur letzten Seite.

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Auch der zweite Teil der Reihe weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Die Zeit wird authentisch überliefert und auch der Fall wird spannend beschrieben. Auch der zweite Teil der Reihe weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Die Zeit wird authentisch überliefert und auch der Fall wird spannend beschrieben.

Eva-Maria Brinks, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Steht seinem Vorgänger '' Der Trümmermörder'' in Punkto Spannung und Atmosphäre in nichts nach. Klasse! Steht seinem Vorgänger '' Der Trümmermörder'' in Punkto Spannung und Atmosphäre in nichts nach. Klasse!

„Blindgänger mit Leiche“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Mord auf der Werft Blohm & Voss - und die bereits erhitzten Gemüter zwischen den Arbeitern und der britischen Besatzung bekommen somit neue züngelnde Nahrung...
Stave muss in diesem politisch brisanten Hexenkessel so vorsichtig wie möglich ermitteln; doch auch die Zeit rennt. Nur durch eine schnelle Auflösung des Falles kann er seinen Freund MacDonald vor einer Strafversetzung nach Palästina retten.
Gleichzeitig steht dem Oberinspektor privat das Gefühlschaos bis zum Hals: sein Sohn kehrt aus Sibirien zurück; wie das zerrüttete Vater-Sohn-Geflecht entwirren; seine neue Liebe scheint sich von ihm zu entfernen, und er muss Stellung beziehen für seine Sekretärin, dem "Engländerliebchen".
Cay Rademacher nimmt sich das hitzegeschwächte Nachkriegs-Hamburg als Schauplatz, eine reale Schmugglergeschichte als Rahmenstory und würzt das ganze mit einem überaus sympathischen Ermittler, der uns ja schon aus "Der Trümmermörder" bekannt ist. Und ganz nebenbei bekommt man wieder eine kleine Stunde in deutscher Nachkriegsgeschichte.
Mord auf der Werft Blohm & Voss - und die bereits erhitzten Gemüter zwischen den Arbeitern und der britischen Besatzung bekommen somit neue züngelnde Nahrung...
Stave muss in diesem politisch brisanten Hexenkessel so vorsichtig wie möglich ermitteln; doch auch die Zeit rennt. Nur durch eine schnelle Auflösung des Falles kann er seinen Freund MacDonald vor einer Strafversetzung nach Palästina retten.
Gleichzeitig steht dem Oberinspektor privat das Gefühlschaos bis zum Hals: sein Sohn kehrt aus Sibirien zurück; wie das zerrüttete Vater-Sohn-Geflecht entwirren; seine neue Liebe scheint sich von ihm zu entfernen, und er muss Stellung beziehen für seine Sekretärin, dem "Engländerliebchen".
Cay Rademacher nimmt sich das hitzegeschwächte Nachkriegs-Hamburg als Schauplatz, eine reale Schmugglergeschichte als Rahmenstory und würzt das ganze mit einem überaus sympathischen Ermittler, der uns ja schon aus "Der Trümmermörder" bekannt ist. Und ganz nebenbei bekommt man wieder eine kleine Stunde in deutscher Nachkriegsgeschichte.

Martin Knebel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Spannender Krimi !! Spannender Krimi !!

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Hamburg 1947. Der Krieg ist vorbei, das Verbrechen nicht. Toller Lokalkrimi. Mehr davon! Hamburg 1947. Der Krieg ist vorbei, das Verbrechen nicht. Toller Lokalkrimi. Mehr davon!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Zweiter Teil des sehr atmosphärischen und spannenden Hamburg-Krimis. Spielt kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Atmet viel Lokalkolorit und Zeitgeschichte. Zweiter Teil des sehr atmosphärischen und spannenden Hamburg-Krimis. Spielt kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Atmet viel Lokalkolorit und Zeitgeschichte.

„Oberinspektor Stave ermittelt wieder...“

Melina Nußhag, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Wieder treibt ein Mörder sein Unwesen in Hamburg der Nachkriegszeit.
Oberinspektor Stave muss diesmal den Mord an einem Jungen im Hamburger Hafengebiet aufklären.
Cay Rademacher nimmt den Leser wieder mit zwischen die Trümmer Hamburgs 1947.
Der Oberinspektor muss versuchen, den Fall möglichst schnell zu lösen, da er von "oben" und aus den Reihen der Politik Druck bekommt, diesen unschönen Mord an diesem Knaben aufzudecken.
An seine Seite bekommt er erneut den englischen Offizier MacDonald gestellt, der ihm schon in Band 1 "Der Trümmermörder" geholfen hat.
Nicht nur ist es wieder ein spannender Fall, diesmal im Milieu der sogenannten Schieber und Schmuggler, sondern auch erlebte Geschichte.
Gerade für die Leser, die das zerstörte Deutschland nicht mehr selbst oder nur als Kleinkind erlebt haben, sind Rademachers Beschreibungen des damaligen Lebens sehr interessant!
Wieder treibt ein Mörder sein Unwesen in Hamburg der Nachkriegszeit.
Oberinspektor Stave muss diesmal den Mord an einem Jungen im Hamburger Hafengebiet aufklären.
Cay Rademacher nimmt den Leser wieder mit zwischen die Trümmer Hamburgs 1947.
Der Oberinspektor muss versuchen, den Fall möglichst schnell zu lösen, da er von "oben" und aus den Reihen der Politik Druck bekommt, diesen unschönen Mord an diesem Knaben aufzudecken.
An seine Seite bekommt er erneut den englischen Offizier MacDonald gestellt, der ihm schon in Band 1 "Der Trümmermörder" geholfen hat.
Nicht nur ist es wieder ein spannender Fall, diesmal im Milieu der sogenannten Schieber und Schmuggler, sondern auch erlebte Geschichte.
Gerade für die Leser, die das zerstörte Deutschland nicht mehr selbst oder nur als Kleinkind erlebt haben, sind Rademachers Beschreibungen des damaligen Lebens sehr interessant!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
7
9
0
0
0

Genial
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 25.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mir gefällt die gut geschriebene Handlung und die genaue Beschreibung der Wirren in der Nachkriegszeit mit Mangel und untergetauchten Nazis.

Cay Rademacher, ein hervorragender Erzähler
von einer Kundin/einem Kunden aus Dormagen am 06.09.2016

Dicht geschrieben, sehr authentische Beschreibung der damaligen Zustände/Gegebenheiten, zumindest vom Eindruck her, da man nicht in dieser Zeit lebte. Gleichmäßige Spannung, auch bei Nebensituationen, bzw. Beschreibung der persönlichen Umstände. Werde alle verfügbaren Bücher von Cay Rademacher kaufen/lesen.

Solider Nachkriegskrimi
von NiWa aus Euratsfeld am 25.09.2015

Hamburg in der Nachkriegszeit. Die Leiche eines Jungen wird auf einer Bombe drapiert in den Ruinen einer Werft gefunden. Es ist Oberinspektors Staves zweiter Fall im zerbombten Hamburg während der Besatzungszeit, bei dem er nun versucht, einen Kindermörder zu fassen. Die Krimihandlung selbst ist an und für sich nicht herausragend.... Hamburg in der Nachkriegszeit. Die Leiche eines Jungen wird auf einer Bombe drapiert in den Ruinen einer Werft gefunden. Es ist Oberinspektors Staves zweiter Fall im zerbombten Hamburg während der Besatzungszeit, bei dem er nun versucht, einen Kindermörder zu fassen. Die Krimihandlung selbst ist an und für sich nicht herausragend. Bis auf den ungewöhnlichen Fundort der Leiche - welcher lebensmüde Mörder legt eine Leiche auf einem Blindgänger der Alliierten ab? - ist es ein Kriminalfall der solide nach dem gängigen Schema abgearbeitet wird. Frank Stave macht sich auf Mördersuche, wobei auch noch weitere Leichen seinen Ermittlungsweg pflastern und er nach und nach Mordverdächtigen und dem Motiv auf die Schliche kommt. Allerdings zeichnet sich dieser Krimi durch seinen historischen Rahmen aus. Nicht nur, dass der Grundstein der Handlung auf wahren Umständen basiert, Cay Rademacher hat ein besonderes Gespür dafür, den Leser das zerbombte Hamburg der Nachkriegszeit vor Augen zu führen: die Zuteilung der Wohnstätten, die großen und kleinen Probleme des Lebensalltags, leise Hoffnung sowie laute Verzweiflung und die Schwerfälligkeit polizeilicher Ermittlungen, hervorgerufen durch die Wirren, die der Krieg in der Regel nach sich zieht. Davon wird ein anschauliches Bild vermittelt, das unglaublich authentisch wirkt. Außerdem ist Kommissar Frank Stave ein sympathischer und glaubwürdiger Charakter, an dessen Seite man weitere Tatsachen über die Zeit nach dem Krieg erfährt. So steht Karls Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft bevor und der Kommissar weiß nicht so recht, ob er sich über die Rückkehr des Sohnes freuen oder davor fürchten soll. Denn der Sohn wurde als begeisterter Nazi in den Krieg gesandt und hat nun die Schrecken der Schlacht am eigenen Leib erfahren. In welche Richtung hat ihn das verändert? Mit welchen Erinnerungen er wohl nachhause kommt und ob ihn Albträume plagen? Aber nicht nur die Befürchtungen eines besorgten Vaters werden thematisiert, sondern weitere Begleiterscheinungen des Krieges erhalten ihren Raum: die Wolfskinder, die ihre Kindheit in den Kriegsjahren gelassen und im Rudel zB durch Kohlenklau selbst für ihr Überleben sorgten. Zudem tragen neckische Dialoge zwischen Kommissar Stave und seinem alliierten Vertrauten Lieutenant MacDonald zum Unterhaltungswert bei, was diesen Roman neben der soliden Krimihandlung zu einem guten, historischen Leseerlebnis vereint. Die Komissar-Frank-Stave-Reihe: 1) Der Trümmermörder 2) Der Schieber 3) Der Fälscher