Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Glasperlenspiel

Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht samt Knechts hinterlassenen Schriften

(3)
Dies ist Hermann Hesses letztes, sein wichtigstes und anspruchsvollstes Werk. Es ist ein Buch der Zukunft: Der Autor transportiert das Leben seines Helden Josef Knecht in das Jahr 2200. Er entwickelt mit dem »Glasperlenspiel«, in dem nicht weniger als das Streben nach Wahrheit auf dem Spiel steht, eine Utopie. »Er hat Ratsuchenden gezeigt, wie sie bei sich selbst Rat finden konnten. Die persönlichste Hilfe hat er dadurch geleistet, daß er das Bescheidwissen verweigerte … Dies war sein Engagement, daß er sich für kein Programm engagieren ließ, keinen Zement für eine Weltanschauung lieferte. … Hesse war ein Meister im Sinn des Tao: er spricht, damit sich der Schüler selbst versteht; spricht er dem Meister aber nach, so hat er nichts verstanden. Hesses Schriften sind Wittgensteinsche Leitern; ist die Mauer erstiegen, werden sie nicht mehr benötigt.« Adolf Muschg
Portrait
Hermann Hesse, geboren am 2.7.1877 in Calw/Württemberg als Sohn eines baltendeutschen Missionars und der Tochter eines württembergischen Indologen, starb am 9.8.1962 in Montagnola bei Lugano.
Er wurde 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur, 1955 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Nach einer Buchhändlerlehre war er seit 1904 freier Schriftsteller, zunächst in Gaienhofen am Bodensee, später im Tessin.
Er ist einer der bekanntesten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 920 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.06.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783518765906
Verlag Suhrkamp
Verkaufsrang 16.511
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

von Michaela Gehrke aus Essen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Kastalien des 23. Jahrhunderts: Geistig meditatives Streben statt materiellem Stumpfsinn. Josef Knechts Lehr- und Wanderjahre, doch die Synthese mit der Gesellschaft ist gefährdet.

"Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht."
von EtHeAl Ma'Am am 03.09.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Hermann Hesse fesselt mich, mein Ohr, mein Herz und meinen Geist jedes Mal wieder auf das Neue mit seiner einzigartigen Wortwahl und dessen Esprit. Das Sujet seiner Betrachtungen liegt in Hesse's entworfener Welt, die vieles Philosophisches, Heiligkeit und das Vermögen der eigenen Seele beinhaltet. Empfehlen ist dieses Buch für jede... Hermann Hesse fesselt mich, mein Ohr, mein Herz und meinen Geist jedes Mal wieder auf das Neue mit seiner einzigartigen Wortwahl und dessen Esprit. Das Sujet seiner Betrachtungen liegt in Hesse's entworfener Welt, die vieles Philosophisches, Heiligkeit und das Vermögen der eigenen Seele beinhaltet. Empfehlen ist dieses Buch für jede Seele, die nach Antworten sucht, unendlich liebt und bereit ist, über das Leben #sowie das Nichtleben# zu lernen...

wer zu glauben wagt, der kann es sehen.
von Ben E. Enderlin aus Freising am 15.02.2005
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Schon immer waren die großen Denker, gleich welcher Zeit und welchen Resorts, durch uneingeschränkten Idealismus bezüglich pädagogischen Vorstellungen verbunden (zB.: H. G. Wells - Unsterbliches Feuer). Durch "Perfektion der Worte" und sublime Plastizierung seiner Vorstellung, wird der Leser gezwungen, diese Vorstellung in ihrer Kritik zu feiern. Doch es ist... Schon immer waren die großen Denker, gleich welcher Zeit und welchen Resorts, durch uneingeschränkten Idealismus bezüglich pädagogischen Vorstellungen verbunden (zB.: H. G. Wells - Unsterbliches Feuer). Durch "Perfektion der Worte" und sublime Plastizierung seiner Vorstellung, wird der Leser gezwungen, diese Vorstellung in ihrer Kritik zu feiern. Doch es ist auch ein gefährliches Werk, da man selbst dazu hingerissen wird, eine tiefe Sehnsucht, welche nicht zu stillen ist, zu empfinden.