Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Frösche, die quaken, töten nicht

Roman

(3)
Kriminalreporterin Liv nimmt sich eine Auszeit in einem Düsseldorfer Wellness-Hotel. Inmitten von Schönheit und Wohlgefühl stirbt der greise Hoteleigentümer einen hässlichen Tod direkt vor ihren Augen. Sie wittert die große Story. Der ermittelnde Kommissar ist zudem ihr Ex. Gründe genug, sich in den Sumpf von Intrigen und Machtgier hinter die Fassade des Familienhotels zu begeben. Doch dann gerät Liv selbst in das Visier des Täters …
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 312 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.07.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783839239001
Verlag Gmeiner Verlag
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Frösche, die quaken, töten nicht

Frösche, die quaken, töten nicht

von Vera Sieben
eBook
9,99
+
=
Amnesie

Amnesie

von Michael Robotham
(22)
eBook
8,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Frösche, die quaken, töten nicht
von dorli am 14.01.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kriminalreporterin Liv Oliver hat Urlaub und möchte sich eine Woche lang in einem Düsseldorfer Wellness-Hotel verwöhnen lassen. Doch gleich der erste Morgen beginnt mit einer Leiche: Der Seniorchef bricht tot an seinem Tisch zusammen. Schnell ist von Mord die Rede. Liv reagiert sofort und nutzt die Gelegenheit, sich etwas... Kriminalreporterin Liv Oliver hat Urlaub und möchte sich eine Woche lang in einem Düsseldorfer Wellness-Hotel verwöhnen lassen. Doch gleich der erste Morgen beginnt mit einer Leiche: Der Seniorchef bricht tot an seinem Tisch zusammen. Schnell ist von Mord die Rede. Liv reagiert sofort und nutzt die Gelegenheit, sich etwas genauer umzusehen. Als sie von ihrem Vorgesetzten den Auftrag bekommt, über diesen Fall zu berichten, beginnt sie in Absprache mit ihrem Ex-Freund und zuständigem Kommissar Frank Golström zu ermitteln... In ihrem ersten Krimi hat Vera Sieben ein Düsseldorfer Wellness-Hotel als Schauplatz gewählt. Und genau die Ruhe, die man sich bei so einem Wellness-Aufenthalt wünscht, strahlt auch dieser Krimi aus. Es wird viel geredet, alles läuft sehr gemächlich ab. Liv nutzt die Behandlungen und Anwendungen ihres Wellness-Plans, um Angestellte und Familienangehörige auszufragen und will so dem Täter auf die Spur zu kommen. Das hat mir manchmal beim Lesen das Gefühl gegeben, dass Liv zwar voller Tatendrang ist, aber ihre Ermittlungen nie so richtig in Fahrt kommen. Sehr gut gefallen hat mir, dass die Autorin Liv mit Karl von Schenck einen älteren Herrn an die Seite stellt. Die Zusammenarbeit dieses ungleichen Detektivgespanns bringt nicht nur die Ermittlungen voran, sondern trägt auch gut zur Unterhaltung des Lesers bei. Sehr schön ist, dass man ganz nebenbei sehr viel Wissenswertes über Düsseldorf und seine Sehenswürdigkeiten erfährt. Und auch die Informationen über diese kleinen, farbenprächtigen Frösche sind sehr interessant. Insgesamt hat mir in diesem Krimi ein wenig Pep gefehlt. Die eine oder andere muntere Kabbelei mit Kommissar Frank Golström hätte der Geschichte vielleicht ein bisschen mehr Schwung gegeben. Trotzdem ein gelungenes und amüsant erzähltes Debüt.

Düsseldorfer Wellness - kein Angebot für alle.
von Brilli aus Hagen am 20.12.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Erholung für Körper und Seele verspricht das bekannte Düsseldorfer Nobelhotel, das seinen Gästen exclusive Wellness offeriert. Auch die Kriminalreporterin Liv Oliver hat sich für ihre Auszeit diese Wohlfühl-Oase ausgesucht, nicht ahnend, dass eine Überraschung der besonderen Art auf sie wartet. Als der Seniorchef des Hauses an einem Morgen am für... Erholung für Körper und Seele verspricht das bekannte Düsseldorfer Nobelhotel, das seinen Gästen exclusive Wellness offeriert. Auch die Kriminalreporterin Liv Oliver hat sich für ihre Auszeit diese Wohlfühl-Oase ausgesucht, nicht ahnend, dass eine Überraschung der besonderen Art auf sie wartet. Als der Seniorchef des Hauses an einem Morgen am für ihn reservierten Tisch mit dem Gesicht in seiner Müslischüssel liegt, signalisiert Livs untrüglicher Spürsinn, dass hier ein übles Verbrechen vorliegt. Die Leitung des ermittelnden Polizeiteams hat Livs Ex, Frank Golström, dessen Anblick ihr immer noch nicht absolut gleichgültig ist. Nach einem Anruf vom Verlagsboss, dass der komplette Wellness-Urlaub auf Geschäftskosten stattfinden könne, wenn nur eine Exklusiv-Story dabei herauskäme, gibt Liv Vollgas. Zwischen Kickboxen und Rheinschlamm-Ganzkörperpackung, Trampolin und "Düsselwürmern" mit extra starkem Löwensenf betreibt sie unermüdliche Ermittlungen, um den Wust von Lügen und Betrug aufzudecken, der bei den Besitzern dieser Nobelherberge an der Tagesordnung ist. Aber die Gegenseite ist auch nicht untätig und Liv wandelt mit ihren Enthüllungen auf einem gefährlichen Grat. Vergnügliche Lesestunden verschafft uns Vera Sieben mit ihrem Debutroman. In flüssiger, angenehmer Sprache zeichnet sie sympathische und unsympathische Protagonisten, die man wunderbar akzeptieren kann und deren Aktivitäten gut nachvollziehbar sind. Besonders pikant präsentiert sich die noble Wellness-Stätte in Kombination mit den Leichen der Inhaber. Selbst wenn man erwähnen muss, dass das Mittel, welches den Tod der Bedauernswerten herbeiführte, 100prozentig natürlichen Ursprungs war, so ist ein Ableben in dieser Umgebung nicht so recht Etwas zum Wohlfühlen, sondern wirkt wunderbar deplaziert. Auch das lockere Einbeziehen von Lokalkolorit und Spezialitäten der Düsseldorfer Gastronomie macht zusammen mit einem erfrischenden Wohlfühl-Programm den Charme dieses Kriminalromans aus. Der Leser fühlt sich bestens unterhalten und kann dem Klavierspieler, der im Hotelbackground den song "What a wonderful world" spielt, nur zustimmen. Hier würden die Dahingeschiedenen allerdings wohl zu einem anderen Urteil kommen. Vergnügliche volle Sternenzahl vergebe ich gern.

Die Froschkönigin
von Susanne am 09.08.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kriminalreporterin Liv will sich in einem Düsseldorfer Wellness-Hotel erholen. Doch gleich am nächsten Morgen beim Frühstück stirbt am Nachbartisch der 84jährige Seniorchef. Da ist die Entspannung zwar dahin, aber ihr Jagdinstinkt sofort geweckt. Liv und der zuständige Kommissar, zufällig ihr Ex-Freund Frank, ermitteln. Das Setting hat mich an '"Mord im... Kriminalreporterin Liv will sich in einem Düsseldorfer Wellness-Hotel erholen. Doch gleich am nächsten Morgen beim Frühstück stirbt am Nachbartisch der 84jährige Seniorchef. Da ist die Entspannung zwar dahin, aber ihr Jagdinstinkt sofort geweckt. Liv und der zuständige Kommissar, zufällig ihr Ex-Freund Frank, ermitteln. Das Setting hat mich an '"Mord im Orientexpress'" von Agatha Christie erinnert. Ein Toter und ein Hotel voller Verdächtiger: die beiden erwachsenen Kinder des Hotelbesitzers, seine Ex-Frau, eine Noch-Ehefrau, eine Geliebte, eine Fitnesstrainerin, eine Kosmetikerin und jede Menge Angestellte... Abgesehen von seinem überraschenden Schluss ist '"Frösche, die quaken, töten nicht"' ein erstaunlich statisches Vergnügen mit den üblichen Verdächtigen, falschen Fährten, Irrungen und Wirrungen. Es geschieht im Grunde nichts, bis auch noch eine Frauenleiche gefunden wird. Alle Verdächtigen und auch Liv befinden sich im Hotel- und reden. Die Kunst von Vera Sieben zeigt sich darin, trotzdem eine spannende und vor allem auch witzige Kriminalgeschichte in Szene gesetzt zu haben. Kaum zu glauben, dass es sich um einen Debütroman handelt. Aber die Autorin ist ein Profi: als Zeitungsredakteurin und PR-Fachfrau hat sie einschlägige Erfahrungen gesammelt. Dieser Cosy-Krimi hebt sich angenehm vom Klischee gängiger Actionthriller und Serienkiller ab und ist eher in gemächlicherem Erzählzähltempo verfasst. '"Frösche, die quaken, töten nicht"' besticht durch eine authentische Atmosphäre und viel Lokalkolorit. Die Spannung zieht die Geschichte aus den auszulotenden Tiefen der handelnden Figuren und deren psychosozialen Verstrickungen gepaart mit dem in diesem-Genre -noch- unverbrauchten Thema Wellness. Auch das Cover finde ich sehr gelungen: Es zeigt aufgetürmte Massagesteine, s.g. 'Hot Stones', sowie einen kleinen, bunten Frosch. Er und seine Kollegen spielen in diesem Roman übrigens eine nicht ganz unbedeutende Rolle... Meine Empfehlung für Krimileser, die nicht alles so bierernst nehmen ;-)