Meine Filiale

Blutiger Klee

Roman

Frauenromane im GMEINER-Verlag Band 1

Marlene Faro

(5)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein alter Mann wird vor einer Wallfahrtskapelle mitten im berühmten Salzkammergut getötet. Das Opfer gehörte zum Adel, der in Österreich zwar längst abgeschafft ist, aber immer noch über Macht verfügt. Chefinspektor Artur Pestallozzi und Gerichtsmedizinerin Lisa Kleinschmidt begeben sich auf eine Spurensuche, die sie weit zurück in die Vergangenheit des idyllischen Ortes und der einflussreichen Familie führt. Verblüffenderweise scheint niemand Interesse an der Klärung des Falles zu haben.

Marlene Faro, geboren und aufgewachsen in Wien, wo sie trotz Mathematik das Abitur schaffte, deshalb Geschichte und Politikwissenschaften studieren konnte und zum Dr. phil. promovierte. Sie arbeitete anschließend jahrelang als freie Journalistin für internationale Magazine wie Stern, Geo oder Cosmopolitan und verfasste Reisereportagen, Porträts und Interviews. 1996 landete sie mit ihrem ersten Buch "Frauen die Prosecco trinken" über die schräge Welt der Frauenzeitschriften einen Bestseller, der auch verfilmt wurde. Es folgten weitere Romane und der Erzählband "Alte Schachteln", ein Reisebuch über Kärnten und eine Geschichte der Frauenheilkunde. Sie lebt heute abwechselnd in Wien und im Salzkammergut. "Blutiger Klee" ist ihr erster Kriminalroman

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 312 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.07.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783839238967
Verlag Gmeiner Verlag
Dateigröße 1193 KB

Weitere Bände von Frauenromane im GMEINER-Verlag

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Mord im Salzkammergut
von einer Kundin/einem Kunden am 11.03.2014

Die alte Kathi wollte nur einen Spaziergang zur Wallfahrtskapelle machen und ihre schmerzedenn Füße ausruhen, aber auf der Bank sitzt schon einer. Tot, richtig abgestochen. Chefinspektor Pestalozzi und sein Kollege Attwenger ermitteln. Der Tote ist der alte Baron Gleinegg, immer noch so genannt, auch wenn es keine Adelstitel meh... Die alte Kathi wollte nur einen Spaziergang zur Wallfahrtskapelle machen und ihre schmerzedenn Füße ausruhen, aber auf der Bank sitzt schon einer. Tot, richtig abgestochen. Chefinspektor Pestalozzi und sein Kollege Attwenger ermitteln. Der Tote ist der alte Baron Gleinegg, immer noch so genannt, auch wenn es keine Adelstitel mehr gibt in Österreich. Die Familie ist verschlossen und abweisend. Auch die Gerichtsmedizinerin Lisa Kleinschmid ist hilfreich bei der Spurensuche, die weit in die Vergangenheit führt. Stimmungsvoll, spannend, gut geschrieben. Der erste Fall für das Ermittlerteam.

Blutiger Klee
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Pölten am 31.07.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die alte Kathi Luggauer entdeckt bei ihrem Spaziergang zur Wallfahrtskapelle den getöteten Baron Gleinegg. Obwohl die Adelstitel in Österreich schon längst abgeschafft wurden, herrscht im idyllischen Salzkammergut immer noch großer Respekt vor den „Blaublütigen“. Dies macht die Ermittlungen für Chefinspektor Artur Pestallozzi un... Die alte Kathi Luggauer entdeckt bei ihrem Spaziergang zur Wallfahrtskapelle den getöteten Baron Gleinegg. Obwohl die Adelstitel in Österreich schon längst abgeschafft wurden, herrscht im idyllischen Salzkammergut immer noch großer Respekt vor den „Blaublütigen“. Dies macht die Ermittlungen für Chefinspektor Artur Pestallozzi und seinen Partner Leo Attwenger nicht unbedingt einfacher. Ein spannender, sprachlich ansprechender Krimi, ideale Urlaubslektüre!

stimmig
von Daniela aus Berlin am 26.02.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

sehr gelungener Kriminalroman, astrein geschrieben von der Salzkammergutglückseeligkeit bis zum Polizistenalltagsoul. die verschiedenen Blickwinkel der Geschichte halten die Spannung und allen Personen kann man Sympathien entgegen bringen.


  • Artikelbild-0