Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Alle, alle lieben dich

(3)
Portrait
Stewart O’Nan wurde 1961 in Pittsburgh/Pennsylvania geboren und wuchs in Boston auf. Er arbeitete als Flugzeugingenieur und studierte an der Cornell University Literaturwissenschaft. Heute lebt er wieder in Pittsburgh. Für seinen Erstlingsroman Engel im Schnee erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.07.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783644020313
Verlag Rowohlt E-Book
Übersetzer Thomas Gunkel
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Alle, alle lieben dich

Alle, alle lieben dich

von Stewart O'Nan
eBook
9,99
+
=
Westlich des Sunset

Westlich des Sunset

von Stewart O'Nan
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Was wäre wenn…“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg


Was wäre wenn jemand aus Ihrer Familie plötzlich verschwinden würde? Ohne Vorwarnung, einfach so, spurlos? Wie würden Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde damit umgehen? Genau dieses Szenario beschreibt Stewart O’Nan in seinem neuen, gerade als Taschenbuch erschienenem Roman.

Die Geschichte beginnt im Sommer 2005. Kim ist eine junge Frau, die gerade die Highschool hinter sich hat und im Herbst auf das Collage gehen will. Sie genießt ihren letzten freien Sommer bevor der Ernst des Lebens beginnt. Sie schläft aus, trifft sich tagsüber mit Freunden am See, arbeitet mit ihrer besten Freundin Nina die Spätschicht an der Tankstelle und nachts wird gefeiert. Doch eines Tages verschwindet sie einfach spurlos. Sie war noch am See, hat sich von ihrer Freundin getrennt, um sich umzuziehen. War noch zu Hause und dann? Ihr Verschwinden fällt erst am nächsten Morgen auf, weil sie nicht wieder zu Hause aufgetaucht ist. Nun erzählt der Autor in einer wunderbar ruhigen Art, wie die Familie damit umgeht, was sie unternimmt. Da ist die Mutter Fran, die in der Verwaltung des Krankenhauses arbeitet, und die gleich beginnt mit ihrer besten Freundin alles zu organisieren und Listen zu erstellen. Da ist der Vater Ed, der eher für die aktive Seite ist. Er geht auf eigene Faust los und sucht Kim. Er kann einfach nicht ruhig zu Hause rumsitzen. Die jüngere Schwester Lindsey zieht sich eher in sich selbst zurück. Und die engen Freunde Nina, Elise und J.P. haben Angst, dass vielleicht ihre eigenen Geheimnisse aufgedeckt werden könnten.

Ganz unaufdringlich beschreibt Stewart O’Nan die Situation. Er wechselt immer Mal die Perspektive, so dass wir einen guten Einblick in die einzelnen Persönlichkeiten bekommen. Er beschreibt die Hilflosigkeit und Angst. Wie lange dauert es, bis die Polizei endlich eingreift. Was kann man selber machen? Die Familie und Freunde entwickeln sich und verändern sich. Wie lange kann man die Hoffnung aufrecht erhalten, wann darf das normale Leben wieder weitergehen? Ein ganz ruhiger, sprachlich hervorragender Roman, der mich trotzdem tief hereingezogen hat. Die Handlung ist ja eigentlich ein Krimistoff, aber ein Krimi ist es beim besten Willen nicht. Es ist ein wunderbarer Gesellschaftsroman. Zum Teil hat mich dieses Buch etwas an das Buch von Alice Sebold „In meinem Himmel“ erinnert.

Was wäre wenn jemand aus Ihrer Familie plötzlich verschwinden würde? Ohne Vorwarnung, einfach so, spurlos? Wie würden Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde damit umgehen? Genau dieses Szenario beschreibt Stewart O’Nan in seinem neuen, gerade als Taschenbuch erschienenem Roman.

Die Geschichte beginnt im Sommer 2005. Kim ist eine junge Frau, die gerade die Highschool hinter sich hat und im Herbst auf das Collage gehen will. Sie genießt ihren letzten freien Sommer bevor der Ernst des Lebens beginnt. Sie schläft aus, trifft sich tagsüber mit Freunden am See, arbeitet mit ihrer besten Freundin Nina die Spätschicht an der Tankstelle und nachts wird gefeiert. Doch eines Tages verschwindet sie einfach spurlos. Sie war noch am See, hat sich von ihrer Freundin getrennt, um sich umzuziehen. War noch zu Hause und dann? Ihr Verschwinden fällt erst am nächsten Morgen auf, weil sie nicht wieder zu Hause aufgetaucht ist. Nun erzählt der Autor in einer wunderbar ruhigen Art, wie die Familie damit umgeht, was sie unternimmt. Da ist die Mutter Fran, die in der Verwaltung des Krankenhauses arbeitet, und die gleich beginnt mit ihrer besten Freundin alles zu organisieren und Listen zu erstellen. Da ist der Vater Ed, der eher für die aktive Seite ist. Er geht auf eigene Faust los und sucht Kim. Er kann einfach nicht ruhig zu Hause rumsitzen. Die jüngere Schwester Lindsey zieht sich eher in sich selbst zurück. Und die engen Freunde Nina, Elise und J.P. haben Angst, dass vielleicht ihre eigenen Geheimnisse aufgedeckt werden könnten.

Ganz unaufdringlich beschreibt Stewart O’Nan die Situation. Er wechselt immer Mal die Perspektive, so dass wir einen guten Einblick in die einzelnen Persönlichkeiten bekommen. Er beschreibt die Hilflosigkeit und Angst. Wie lange dauert es, bis die Polizei endlich eingreift. Was kann man selber machen? Die Familie und Freunde entwickeln sich und verändern sich. Wie lange kann man die Hoffnung aufrecht erhalten, wann darf das normale Leben wieder weitergehen? Ein ganz ruhiger, sprachlich hervorragender Roman, der mich trotzdem tief hereingezogen hat. Die Handlung ist ja eigentlich ein Krimistoff, aber ein Krimi ist es beim besten Willen nicht. Es ist ein wunderbarer Gesellschaftsroman. Zum Teil hat mich dieses Buch etwas an das Buch von Alice Sebold „In meinem Himmel“ erinnert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Das Schlimmste ist eingetroffen?
von einer Kundin/einem Kunden am 17.10.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein strahlend schöner Sommertag in einer Kleinstadt in Amerika. Eine junge Frau, Kim, trifft sich mit ihren Freunden, sie gehen schwimmen, alles ist wie immer, ganz normal. Doch als sie kurze Zeit später ihren Dienst in einem Diner antreten soll, erscheint sie nicht. Einer der schlimmsten Vorfälle ist eingetreten,... Ein strahlend schöner Sommertag in einer Kleinstadt in Amerika. Eine junge Frau, Kim, trifft sich mit ihren Freunden, sie gehen schwimmen, alles ist wie immer, ganz normal. Doch als sie kurze Zeit später ihren Dienst in einem Diner antreten soll, erscheint sie nicht. Einer der schlimmsten Vorfälle ist eingetreten, ein Mensch den man liebt verschwindet einfach. Stewart O'Nan beschreibt sehr eindrucksvoll, wie die Eltern von Kim, ihre jüngere Schwester sowie ihre Freunde in dieser Situation agieren, was mit ihnen passiert. Stewart O'Nan ist einer der besten amerikanischen Autoren.

Beklemmend
von K. Wittig aus Ludwigsburg am 21.07.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein stiller und präzise erzählter Roman vom Verschwinden einer jungen Frau aus einer amerikanischen Kleinstadt und dem Versuch von Familie und Freunden, mit diesem Verschwinden zu leben. Sehr bewegend, unaufdringlich und authentisch.