Meine Filiale

"...dass ich zur Menschheit gehöre"

Lotte Brunner (1883-1943). Eine Biographie

Renate Stolte-Batta

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
18,90
18,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Beschreibung

Lotte Brunner war eine Frau, deren Leben und Sterben dem Leser viele Rätsel aufgibt. Der erste Schlüssel steckt im Titelzitat, sowie im Todesjahr 1943. Lotte Brunner ist im KZ Sobibor umgekommen, obwohl sie sich als Halbjüdin in Holland hätte retten können.
Es handelt sich um eine Frau, die sich immer als Europäerin fühlte, von hohem geistigen Niveau, verbunden mit Literatur, klassischer Musik und Kunst. Sie schrieb selbst Gedichte, war ausgebildete Lehrerin und begeisterte Sängerin im Bach-Chor. Geboren in der Kaiserzeit im vornehmen Othmarschen vor den Toren Hamburgs, wurde nach der Scheidung ihrer Eltern und der Ehe ihrer Mutter mit dem Philosophen Constantin Brunner ihre Heimat Potsdam und Berlin. Die Tragik, die ihr Leben überschattet, ist verbunden mit einem ganz besonderen Verhältnis zu ihrem einundzwanzig Jahre älteren Stiefvater, für den sie bald alles bedeuten sollte: Schülerin, Liebende und später unentbehrliche Gefährtin, die durch ständigen Dialog mit ihm wesentlich an der Entstehung seines Werkes teil hatte. Doch nach glücklichen Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fühlte sie sich zunehmend gefangen im goldenen Käfig. Häufige Reisen sollten dagegen helfen.
Anderseits hat dieses Leben ihr einen hoch interessanten Freundeskreis geschenkt, der ein wesentlicher Aspekt ihrer Biographie darstellt. Namen wie Walther Rathenau oder Rose Ausländer und Lou Andreas-Salomé tauchen in dem Zusammenhang auf, Menschen, die die Stieftochter des Philosophen alle zunächst als guten Geist des Hauses kennen lernten. Von März 1925 bis Februar 1933 hielt Lotte Brunner in Berlin mehrere öffentliche Vorträge, die beim Publikum sehr gut ankamen.
Die Authentizität der Aussagen dieses Buches wurde dadurch erhöht, dass Lotte Brunner fast ihr ganzes Leben lang Tagebuch geführt hat sowie einen umfangreichen Briefwechsel pflegte. In der niederländischen Emigration, wo Constantin Brunner 1937 verstarb, wurde ihr Leben trotz einer späten Heirat immer dramatischer, und der Leser wird eingefangen von dieser Atmosphäre, die schließlich den Weg in die Gaskammer mitfühlen lässt.

Renate Stolte-Batta:

Renate Stolte-Batta, geboren 1939 in Berlin, nach dem Abitur 1957 Flucht in den Westen und Studium in Tübingen und Hamburg. 1964 bis 2004 mit den Fächern Deutsch, Philosophie, Wirtschaft im Hamburger Schuldienst. Mitglied der Constantin-Brunner-Stiftung Hamburg und des Internationaal Constantin Brunner Instituut Den Haag. In erster Ehe mit dem Literaturwissenschaftler Heinz Stolte verheiratet.
Publikationen: ›Das Lächeln von Reims. Kunst erleben mit Leo Sonntag‹ (1994), ›Engagement erobert Herzen. Leo Sonntag im Briefwechsel mit Heinz Stolte‹ (1994), ›Walther Rathenau und Constantin Brunner. Aspekte einer außergewöhnlichen Beziehung‹ (1995), ›Der Literaturwissenschaftler Heinz Stolte (1914-1992). Leben, Werk und Wirkung‹ (2007), ›Arthur Witte. Ein Wegbereiter der Karl-May-Forschung und Förderer der literarischen Volkskunde‹ (2008), Mitherausgeberin und Mitautorin von ›Lebenswege in Ost und West. Trümmer, Mauerbau und Wiedervereinigung. Ehemalige Pasewalker Schüler berichten‹ (2008).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 308
Erscheinungsdatum 23.07.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8423-7085-2
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 22,1/15,4/1,7 cm
Gewicht 379 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0