Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Bruderschaft der Nacht

Thriller

Charlie-Parker-Thriller 9

(1)
Charlie Parker erhält den Auftrag, den Selbstmord von Damien Patchett zu untersuchen. Der junge Irak-Veteran war in illegale Geschäfte mit gestohlenen Kunstschätzen verwickelt. Unter dem Beutegut war ein antikes Kästchen, das ein dämonisches Geheimnis birgt. Aus Patchetts Kompanie sterben weitere Männer. Um das Morden zu stoppen, muss Parker ein Bündnis eingehen, das er mehr fürchtet als alles andere.

Portrait
John Connolly lebt in Dublin und schreibt für die Irish Times. Seit seinem Debütroman ist er einer der erfolgreichsten Thrillerautoren weltweit. Seine Serie um Ex-Cop Charlie Parker begeistert auch Kollegen und Kritiker. Der preisgekrönte „Meister des Gänsehautmoments“ konfrontiert seine Leser immer wieder mit der allgegenwärtigen Kraft des Bösen.
Mehr über den Autor finden Sie unter:
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.09.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783843703222
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 2133 KB
Übersetzer Georg Schmidt
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Bruderschaft der Nacht

Die Bruderschaft der Nacht

von John Connolly
eBook
8,99
+
=
Das schwarze Herz

Das schwarze Herz

von John Connolly
eBook
5,99
+
=

für

14,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Nicht der beste Parker, aber immer noch Lichtjahre vor so vielen anderen, die sich Krimiautoren schimpfen....“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

John Connolly, Ire, legt hier seinen 13.uramerikanischen Roman um seinen Helden Charlie Parker vor. Nach dem ersten, 'Schwarzes Herz', habe ich die nächsten zwei schnell auf Englisch gelesen. Das allein ist mir nur bei Kinky Friedman, Robert Crais und Joe R. Lansdale passiert. Und will was heißen.

Parker kämpft weiter gegen Unrecht und vor allem seine ihm eigenen Dämonen. Und das ist nicht der Kollektor. - Ach je, über dies Buch zu diskutieren, bringt nur etwas mit 'Eingeweihten', - heißt das, dieses Buch kann so und für sich allein nicht goutiert werden? Ja.

Wer hier einsteigt, kann nicht verstehen, wird nicht verstehen (zu Recht). Charlie, Louis, Angel, der Kollektor, altbekannter Stoff, eine neue Facette. Aber nicht spannend für den nicht Eingeweihten. Vielleicht mache ich Geschmack, und Sie beginnen einfach mit dem Anfang: dem schwarzen Herzen.

Dieser Teil, und nicht anders möchte ich inzwischen jeden neuen Roman Connollys bezeichnen, greift auf/bedient sich eines wichtigen Moments der neueren amerikanischen Geschichte: der posttraumatischen Störung vieler Kriegsheimkehrer. Gut, dass er es tut, schlecht, wie er es tut. Effektheischend. Die Aussage kann nur bei denen ankommen, die ihm vertrauen.

Inzwischen sind sie tiefschwarz, und nur mehr so kann man sie goutieren. Dann aber bei Kandelaber, Messer und Gabel aus altem schwerem Silber...

PS: Ullstein: die Cover sind immer noch hochnöchst unpassend! Grrrrrrrrrr.....
John Connolly, Ire, legt hier seinen 13.uramerikanischen Roman um seinen Helden Charlie Parker vor. Nach dem ersten, 'Schwarzes Herz', habe ich die nächsten zwei schnell auf Englisch gelesen. Das allein ist mir nur bei Kinky Friedman, Robert Crais und Joe R. Lansdale passiert. Und will was heißen.

Parker kämpft weiter gegen Unrecht und vor allem seine ihm eigenen Dämonen. Und das ist nicht der Kollektor. - Ach je, über dies Buch zu diskutieren, bringt nur etwas mit 'Eingeweihten', - heißt das, dieses Buch kann so und für sich allein nicht goutiert werden? Ja.

Wer hier einsteigt, kann nicht verstehen, wird nicht verstehen (zu Recht). Charlie, Louis, Angel, der Kollektor, altbekannter Stoff, eine neue Facette. Aber nicht spannend für den nicht Eingeweihten. Vielleicht mache ich Geschmack, und Sie beginnen einfach mit dem Anfang: dem schwarzen Herzen.

Dieser Teil, und nicht anders möchte ich inzwischen jeden neuen Roman Connollys bezeichnen, greift auf/bedient sich eines wichtigen Moments der neueren amerikanischen Geschichte: der posttraumatischen Störung vieler Kriegsheimkehrer. Gut, dass er es tut, schlecht, wie er es tut. Effektheischend. Die Aussage kann nur bei denen ankommen, die ihm vertrauen.

Inzwischen sind sie tiefschwarz, und nur mehr so kann man sie goutieren. Dann aber bei Kandelaber, Messer und Gabel aus altem schwerem Silber...

PS: Ullstein: die Cover sind immer noch hochnöchst unpassend! Grrrrrrrrrr.....

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0