Warenkorb

Eine wie Alaska

Silberfisch Band 642

Miles ist 16. Viel ist nicht gerade los bei ihm. Keine Liebe, keine Kumpels - ein stinknormales Leben. Bis er Alaska trifft. Miles verknallt sich in das schöne Mädchen und gerät in eine Achterbahn der Gefühle: Alaska - Göttin und Rätsel, euphorisch und voller verrückter Ideen, aber auch unberechenbar und verletzlich. Was verbirgt sich hinter ihrer coolen Fassade? Und was hat der lang ersehnte Kuss zu bedeuten? Alles hätte so schön werden können, wäre Alaska nicht betrunken Auto gefahren ... John Greens vielfach ausgezeichnetes Jugendbuch über das Erwachsenwerden und die erste Liebe.
Portrait
John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska (2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) (2008) und Margos Spuren (2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. Greens Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in 56 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. 2017 erschien Greens neuester Jugendroman in Deutschland Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Über 5 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Altersempfehlung 13 - 13
Erscheinungsdatum 22.08.2012
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783446233645
Verlag Hanser
Originaltitel Looking for Alaska
Dateigröße 3111 KB
Übersetzer Sophie Zeitz
Verkaufsrang 12819
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Silberfisch

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Julia Graf, Thalia-Buchhandlung Ulm

Die Tage sind gezählt... was geschieht danach? Eine Frage, die man sich als Leser stellt, bis dieser eine bestimmte Tag eintritt. Doch wie geht es danach weiter ? Eine Geschichte mit viel Witz, Spannung und Überraschungen!

Sinan Erol, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

John Greens erster Roman ist witzig, gespickt mit charmanten Figuren und bietet eine gleichermaßen überraschende sowie traurige Handlung. Man muss es auf jeden Fall gelesen haben!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
61 Bewertungen
Übersicht
48
9
3
1
0

Fast schon ein moderner Klassiker
von margaret k. am 27.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Miles will endlich mal etwas erleben und entscheidet sich dazu auf ein Internat zu gehen. Ungewöhnlich schnell findet er ein paar schräge Freunde, doch keiner kann Alaska übertreffen. Sie ist die Verrückteste und die Beste, wenn es darum geht Streiche zu spielen. Und dann verdreht sie Miles auch noch den Kopf, obwohl sie leider ... Miles will endlich mal etwas erleben und entscheidet sich dazu auf ein Internat zu gehen. Ungewöhnlich schnell findet er ein paar schräge Freunde, doch keiner kann Alaska übertreffen. Sie ist die Verrückteste und die Beste, wenn es darum geht Streiche zu spielen. Und dann verdreht sie Miles auch noch den Kopf, obwohl sie leider einen Freund hat. Und auch scheint ein Geheimnis zu haben. Der Schreibstil ist so locker und lebendig, dass man von der ersten Seite in die Geschichte eintaucht und direkt mit Miles mitfühlen kann. Die ebenso lebendigen und teilweise etwas verrückten Charaktere machen es einem genauso leicht in die Geschichte reinzukommen. Ich konnte mir daher alle wie in einem Film vorstellen und besonders hat mir diese amerikanische Schulatmosphäre gefallen, die man aus Filmen kennt. Ich habe die ganzen Persone auch während des Buches in mein Herz geschlossen. Es ist ein bisschen als, ob man sich selbst mit ihnen anfreundet. Dabei wird die Spannung sehr durch die Kapitelüberschriften erhöht, da sie Tage herunterzählen und man sich fragt, was am Ende passiert. Es ist ein ziemlich tiefgründiges Buch, welches verschieden teilweise schwere Themen anspricht. Dies wird sehr emotional beschrieben und egal wie oft ich dieses Buch lese, es berührt mich immer wieder. Allgemein kann ich dieses Buch nicht nur Jugendlichen empfehlen. Der Autor erschafft hier eine sehr berührende und tiefgehende Geschichte, die nicht nur intetessant und witzig ist, sondern auch unglaublich tolle Charaktere besitzt, sodass es Spaß macht das Buch mehr als nur einmal zu lesen.

Mehr als ein Jugendbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Thun am 18.02.2020

Feingezeichnete Charektere auf dem Weg zum Erwachsenwerden, die sich mit einigen Fasetten ihres Gefühlsleben auseinandersetzen müssen, ob sie das nun wollen oder nicht. Gleichzeitig einfühlsam als auch mitreissend geschrieben, so, dass einen das Buch nicht so einfach wieder loslässt. Ich kann es sowohl jüngeren, als auch älteren... Feingezeichnete Charektere auf dem Weg zum Erwachsenwerden, die sich mit einigen Fasetten ihres Gefühlsleben auseinandersetzen müssen, ob sie das nun wollen oder nicht. Gleichzeitig einfühlsam als auch mitreissend geschrieben, so, dass einen das Buch nicht so einfach wieder loslässt. Ich kann es sowohl jüngeren, als auch älteren Menschen nur ans Herz legen und es ist sicher nicht der letzte Roman gewesen, den ich von John Green gelesen habe.

Kompliziert und gefühlsecht zugleich…
von Julie's Bookhismus aus Ebstorf am 12.09.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Geschichte handelt von Miles, der ein Einsiedlerleben führte, bevor er sich entschließt auf das gleiche Internat, wie die Männer seiner Familie zu gehen. Miles hat keine Freunde und er hat eine (für mich) sehr ungesunde „Scheiß-egal“-Einstellung zum Leben. Jedenfalls bis er auf Chip und Alaska trifft. Die beiden sind etwas ... Die Geschichte handelt von Miles, der ein Einsiedlerleben führte, bevor er sich entschließt auf das gleiche Internat, wie die Männer seiner Familie zu gehen. Miles hat keine Freunde und er hat eine (für mich) sehr ungesunde „Scheiß-egal“-Einstellung zum Leben. Jedenfalls bis er auf Chip und Alaska trifft. Die beiden sind etwas kompliziert. Sie mehr als er, aber das erfährt man noch früh genug. Die beiden werden Miles nämlich noch gehörig auf die Nerven gehen. Wir erfahren den Alltag von Miles am Internat, lernen seine Freunde besser kennen und die erste große Liebe. Wie sie Miles einfach überrennt und ihn fast zerstört. Wer kennt es nicht… Doch diese Geschichte ist anders, als ihr denkt. Sie überrascht euch, denn was passiert, wenn die Tage bis dorthin gezählt wurden? Und was geschieht danach? All diese Fragen haben mich beschäftigt, an jedem Kapitel… Am Ende hat mich Miles sehr überrascht. Ich konnte vieles lernen im Buch und sein Religionsunterricht hat mich am meisten beeindruckt, muss ich zugeben, obwohl ich selbst Heidin bin. Dennoch faszinieren die Religionen der Welt auch mich. Doch die eine Frage vermag keine von ihnen zu beantworten. „Wie komme ich bloß aus diesem Labyrinth heraus?“ die letzten Worte des Simón Bolívar. Sie begleiten uns das ganze Buch über und bringen zum Nachdenken. Haben wir einen Plan? Plant man so etwas überhaupt? Und welches Labyrinth ist überhaupt gemeint? Wovor haben wir solche Angst? Und warum unterscheiden sich erwachsene so sehr von den Teenagern, die sie einst waren? Miles‘ Résumé zum Schluss beantwortet vielleicht nicht alles und doch ist es einleuchtend und ich persönlich habe davon sehr viel mitgenommen. Vielen Dank dafür an den Autor! Ich steh auf „Und die Moral von der Geschicht‘…“ Einen Stern nehme ich allerdings weg, weil mir die Protas wirklich auf die Nerven gingen und ich es sehr übertrieben dargestellt fand.