Warenkorb
 

Das Hotel New Hampshire

Ungekürzte Lesung

(17)
Eine gefühlvolle Familiengeschichte, in der motorradfahrende und feministische Bären, weiße Vergewaltiger und schwarze Rächer, ein Wiener Hotel voller Huren und Anarchisten, ein Familienhund mit Flatulenz im Endstadium, Arthur Schnitzler, Moby Dick, der große Gatsby, Gewichtheber, Geschwisterliebe und Freud vorkommen – nicht der Freud, sondern Freud, der Bärenführer.

(16 CDs, Laufzeit: 18h 40)

Portrait
John Irving, 1942 in Exeter, New Hampshire, geboren, lebt im südlichen Vermont. Seine bisher zwölf Romane wurden alle Weltbestseller und in 35 Sprachen übersetzt, vier davon wurden verfilmt. 1992 wurde Irving in die National Wrestling Hall of Fame in Stillwater, Oklahoma, aufgenommen, 2000 erhielt er einen Oscar für die beste Drehbuchadaption für seinen von Lasse Hallström verfilmten Roman Gottes Werk und Teufels Beitrag. 2013 erhält er die weltweit wichtigsten Auszeichnungen für seine Darstellung von sexueller Toleranz und Gleichbehandlung in seinem literarischen Werk.

Rufus Beck ist als Hörbuchsprecher vor allem durch „Harry Potter“ populär geworden. Für die Interpretation hat er vier Goldene und vier Platin Schallplatten sowie 2008 den Publikumspreis (HÖRkulino) bekommen. Als Schauspieler kennt man ihn aus „Die Wilden Fußball Kerle“ als Trainer Willy und in „Der Räuber Hotzenplotz“ als Zauberer Zwackelmann.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Rufus Beck
Anzahl 16
Erscheinungsdatum 02.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783837119381
Genre Belletristik
Verlag Random House Audio
Originaltitel The Hotel New Hampshire
Spieldauer 1231 Minuten
Hörbuch (CD)
23,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Das Pflichtwerk für alle, die in die Welt des Großmeisters der Literatur einsteigen wollen. Das Pflichtwerk für alle, die in die Welt des Großmeisters der Literatur einsteigen wollen.

Eric Rupprecht, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eines der interessantesten Werke Irvings, spannend und skurill, mit faszinierenden Charakteren und Entscheidungen, die einen gelegentlich mit offenem Mund zurücklassen. Eines der interessantesten Werke Irvings, spannend und skurill, mit faszinierenden Charakteren und Entscheidungen, die einen gelegentlich mit offenem Mund zurücklassen.

Kerstin Brummack, Thalia-Buchhandlung Berlin

Neben "Garp" ganz klar mein Liebling! Unkonventionell, melancholisch, frech, voll von Liebe, Humor, von Verlust + Leben. Jede einzelne Seite habe ich gleichermaßen gern gelesen. Neben "Garp" ganz klar mein Liebling! Unkonventionell, melancholisch, frech, voll von Liebe, Humor, von Verlust + Leben. Jede einzelne Seite habe ich gleichermaßen gern gelesen.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Dieser Roman strotzt nur so vor skurrilen Charakteren und wilden Geschichten, die ans Herz wachsen. Man wünscht sich, dass die Geschichte nie zu Ende geht. Dieser Roman strotzt nur so vor skurrilen Charakteren und wilden Geschichten, die ans Herz wachsen. Man wünscht sich, dass die Geschichte nie zu Ende geht.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Schräge Geschichte, noch schrägere Typen. Irving at his Best. Einfach toll. Schräge Geschichte, noch schrägere Typen. Irving at his Best. Einfach toll.

Pascal Endres, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Was für eine Familie, was für ein Hotel! Lesen! Was für eine Familie, was für ein Hotel! Lesen!

„Eine Familiengeschichte der anderen Art“

D. Dräger, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Skurrile Charaktere und groteske Handlungen sind bei John Irving garantiert – die warmherzige Familiengeschichte „Hotel New Hampshire“ ist dafür bestes Beispiel. Irving hat in Wien Literatur studiert und dort spielt auch der Großteil des Romans. In tragikomischem Ton und mit fabelhaft-fantastischen Elementen erzählt Irving von einem ausgestopften Hund, Motorrad fahrenden Bären, einem Hotel voller Prostituierter und der Kraft unerschütterlicher Lebensträume. Schicksals- und Familiengeschichte, modernes Märchen und Satire zugleich – das ist Irvings unbedingt lesens- und liebenswerter Roman. Skurrile Charaktere und groteske Handlungen sind bei John Irving garantiert – die warmherzige Familiengeschichte „Hotel New Hampshire“ ist dafür bestes Beispiel. Irving hat in Wien Literatur studiert und dort spielt auch der Großteil des Romans. In tragikomischem Ton und mit fabelhaft-fantastischen Elementen erzählt Irving von einem ausgestopften Hund, Motorrad fahrenden Bären, einem Hotel voller Prostituierter und der Kraft unerschütterlicher Lebensträume. Schicksals- und Familiengeschichte, modernes Märchen und Satire zugleich – das ist Irvings unbedingt lesens- und liebenswerter Roman.

„Das Hotel New Hampshire“

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Irvings "Hotel New Hampshire" ist eine Familiengeschichte, aber nicht irgendeine Familiengeschichte. Es geht um die Familie Berry und ihren Traum ein eigenes Hotel zu besitzen. Dieser Traum führt sie von New England nach Wien und wieder zurück. Bei jedem anderen Autoren, wäre das der Stoff für dreihundert Seiten Handlung gewesen, doch Irving sprengt den Rahmen. Auf sechshundert Seiten entfaltet er seine ganze Fabulierkunst, üppig und prall gefüllt von skurrilen Figuren, absurden Situationen, Lachen, Lieben, Leiden, dem ganzen Leben! Das kann kein anderer so wie Irving! In einer Sprache die oft derbe, aber trotzdem immer sensibel ist, erzählt er von tragikkomischen Episoden und unverwechselbaren Charakteren. Es geht um Geschwisterliebe, Anarchisten, lauten Huren, Gewichtheber, den Familienhund Kummer und natürlich Irvings Steckenpferd: Bären. Ein großer, wunderbarer Roman, den jeder einmal gelesen haben sollte! Irvings "Hotel New Hampshire" ist eine Familiengeschichte, aber nicht irgendeine Familiengeschichte. Es geht um die Familie Berry und ihren Traum ein eigenes Hotel zu besitzen. Dieser Traum führt sie von New England nach Wien und wieder zurück. Bei jedem anderen Autoren, wäre das der Stoff für dreihundert Seiten Handlung gewesen, doch Irving sprengt den Rahmen. Auf sechshundert Seiten entfaltet er seine ganze Fabulierkunst, üppig und prall gefüllt von skurrilen Figuren, absurden Situationen, Lachen, Lieben, Leiden, dem ganzen Leben! Das kann kein anderer so wie Irving! In einer Sprache die oft derbe, aber trotzdem immer sensibel ist, erzählt er von tragikkomischen Episoden und unverwechselbaren Charakteren. Es geht um Geschwisterliebe, Anarchisten, lauten Huren, Gewichtheber, den Familienhund Kummer und natürlich Irvings Steckenpferd: Bären. Ein großer, wunderbarer Roman, den jeder einmal gelesen haben sollte!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
13
3
1
0
0

von Patrick Seidler aus Hanau am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Der Traum vom eigenen Hotel - ein roter Faden in der turbulenten Familiengeschichte. Skurrile, absurde, tabubrechende Charaktere auf einer stürmischen Reise.

von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Dieser Roman hat alles, was man sich von einem guten Irving erhofft!

Nich gut und nicht schlecht
von einer Kundin/einem Kunden am 21.02.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Angesprochen und neugierig gemacht durch die skurrile Kurzbeschreibung, hab ich mich für dieses Buch entschieden. Die Geschichte um eine Familie und deren Leben, mit Höhen und Tiefen ist nicht weniger skurril und damit durchaus interessant. Leider ist der Erzählstil oft ein wenig langatmig, was das ganze Buch eher mittelmäßig erscheinen... Angesprochen und neugierig gemacht durch die skurrile Kurzbeschreibung, hab ich mich für dieses Buch entschieden. Die Geschichte um eine Familie und deren Leben, mit Höhen und Tiefen ist nicht weniger skurril und damit durchaus interessant. Leider ist der Erzählstil oft ein wenig langatmig, was das ganze Buch eher mittelmäßig erscheinen lässt. Fazit: Kann man lesen, ist aber nicht jedermanns Sache.