Engelsblut

Kriminalroman

Darmstadt-Krimis Band 6

Michael Kibler

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Engelsblut

    Piper

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Engelsblut

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Eine Schwangere, die sich vor den Zug wirft, und der bestialische Mord an einem gut situierten Ehepaar - für Margot Hesgart und Steffen Horndeich von der Mordkommission Darmstadt beginnt die Woche reichlich blutig. Doch die Ermittlungen führen zunächst ins Leere - und es häufen sich die Ungereimtheiten. Ist das Ehepaar wirklich einem Raubmord zum Opfer gefallen? Und ist der Freitod auf den Gleisen womöglich ein vertuschter Mord?

»Ein guter Krimi, der nicht nur unterhält, sondern auch den einen oder anderen Denkanstoß gibt.«, KrimiKiosk, 21.01.2013

Produktdetails

Verkaufsrang 18155
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 10.12.2012
Verlag Piper
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Dateigröße 2235 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783492959001

Weitere Bände von Darmstadt-Krimis

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Toll recherchiert
von einer Kundin/einem Kunden am 08.11.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Kriminalroman, den man nicht so schnell aus der Hand gibt. Eine junge Frau, die sich vor den Zug wirft - die Ermittlungen sind entsprechend dramatisch, die Bilder ebenso. Nichts für zarte Gemüter also. Der Autor versteht es, den Leser von der ersten Seite an zu packen und ihn auf Umwegen in die Irre zu führen. Der Schluss ... Ein Kriminalroman, den man nicht so schnell aus der Hand gibt. Eine junge Frau, die sich vor den Zug wirft - die Ermittlungen sind entsprechend dramatisch, die Bilder ebenso. Nichts für zarte Gemüter also. Der Autor versteht es, den Leser von der ersten Seite an zu packen und ihn auf Umwegen in die Irre zu führen. Der Schluss überrascht. Tolle Sprache, gut recherchiert und viel Lokalkolorit.


  • artikelbild-0