Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Frau, die vom Himmel fiel

Roman

(18)
Paris 1943: Eine mutige junge Frau gerät zwischen die Fronten des Krieges – und fi ndet sich zwischen zwei Männern wieder

Marian Sutro ist kein Mädchen wie die anderen. Soeben aus der Schule ins Leben entlassen, kauert die neunzehnjährige Londonerin nun vor der geöffneten Tür eines Flugzeugs der Royal Airforce, unter ihr das besetzte Frankreich, bereit, mit dem Fallschirm ins Ungewisse zu springen. Sie soll ihre Jugendliebe Clément aufsuchen, der in Paris für die Nazis als Wissenschaftler arbeitet. Wird sie ihre Aufgabe erfüllen? Wird sie Clément finden – und was wird dann mit Benoît, ihrem neuen Liebhaber?
Ein packender Roman über eine starke junge Frau, die Mut in gefährlichen Zeiten beweist, und eine »Casablanca«-gleiche Liebesgeschichte vor der Kulisse des historischen Paris.

Rezension
»Mawers Schreibstil ist so feinsinnig, dass es einem den Atem raubt.«
Portrait
Simon Mawer wurde 1948 als Kind eines Soldaten der Royal Airforce in England geboren und wuchs u.a. in Zypern und Malta auf. Sein Werk umfasst bisher acht Romane, viele davon internationale Bestseller; zwei seiner Romane wurden für den wichtigsten Literaturpreis der englischsprachigen Welt, den Booker-Preis, nominiert. Mawer lebt heute in Italien.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641088651
Verlag DVA
Übersetzer Klaus Timmermann Ulrike Wasel
Verkaufsrang 38.946
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Tue mich sonst mit Büchern aus Kriegszeiten immer schwer, zu grausam die Epoche, um daraus einen Unterhaltungsroman zu machen. Dies finde ich gut gelungen mit starker Frauenfigur. Tue mich sonst mit Büchern aus Kriegszeiten immer schwer, zu grausam die Epoche, um daraus einen Unterhaltungsroman zu machen. Dies finde ich gut gelungen mit starker Frauenfigur.

„Pour vivre heureux, vivons cachés...“

Melina Nußhag, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Simon Mawers "Die Frau, die vom Himmel fiel" ist nicht nur eine gelungene Mischung aus einem Spionageroman und einer Liebesgeschichte, sondern auch eine Hommage an die 50 Frauen, die während des Zweiten Weltkrieges ihr Leben riskierten - und teilweise verloren.
Der Autor beschreibt den Konflikt der Protagonistin, die sich zwischen eigenem Glück und ihrer Verpflichtung gegenüber des Vaterlandes entscheiden muss, äußerst spannend.
Simon Mawers "Die Frau, die vom Himmel fiel" ist nicht nur eine gelungene Mischung aus einem Spionageroman und einer Liebesgeschichte, sondern auch eine Hommage an die 50 Frauen, die während des Zweiten Weltkrieges ihr Leben riskierten - und teilweise verloren.
Der Autor beschreibt den Konflikt der Protagonistin, die sich zwischen eigenem Glück und ihrer Verpflichtung gegenüber des Vaterlandes entscheiden muss, äußerst spannend.

„Nervenaufreibend“

Maren Oberwelland

Der Roman erzählt die Geschichte einer jungen Widerstandskämpferin von ihrer Ausbildung in Schottland bis zu ihrem Spionageeinsatz im Süden Frankreichs. Immer wieder muss die junge Frau neue Identitäten annehmen, um nicht aufzufliegen und gerät so auch in der Liebe zwischen die Fronten. Dort ist zum einen Benoît, dessen fröhliche und unbeschwert Art Marian die ständige Angst entdeckt zu werden vergessen lässt, zum anderen Clémont ihre einstige Jugendliebe, inzwischen verheiratet, aber auch nach sechs Jahren nicht weniger von Marian fasziniert.
"Mawers Spionagethriller bezieht seine Spannung weder aus rasenden Verfolgungsaktionen noch aus blutgefrierenden Situationen wie Verhaftungen, Verhören und Folterungen. Er schafft vielmehr eine beklemmende Düsternis, die aus der immerwährenden, kaum zu unterdrückenden und körperlich belastenden Angst der Protagonistin heraus entsteht: In ihrem lebensnotwendigen Misstrauen gegenüber jedem Menschen, mit dem sie zu tun hat, bleibt sie immer isoliert; mit der ständigen Gefahr der Entdeckung muss sie ganz allein leben."
Die Progagonistin Marian Sutro alias Alice Thurrock alias Anne-Marie Laroche ist zwar eine fiktive Person, hat aber große Ähnlichkeiten mit Anne-Marie Walters alias Colette, einer von fünfzig Agentinnen der britischen Spezialeinheit SOE, die von 1941 bis 1944 im französischen Untergrund tätig waren.
Der Roman erzählt die Geschichte einer jungen Widerstandskämpferin von ihrer Ausbildung in Schottland bis zu ihrem Spionageeinsatz im Süden Frankreichs. Immer wieder muss die junge Frau neue Identitäten annehmen, um nicht aufzufliegen und gerät so auch in der Liebe zwischen die Fronten. Dort ist zum einen Benoît, dessen fröhliche und unbeschwert Art Marian die ständige Angst entdeckt zu werden vergessen lässt, zum anderen Clémont ihre einstige Jugendliebe, inzwischen verheiratet, aber auch nach sechs Jahren nicht weniger von Marian fasziniert.
"Mawers Spionagethriller bezieht seine Spannung weder aus rasenden Verfolgungsaktionen noch aus blutgefrierenden Situationen wie Verhaftungen, Verhören und Folterungen. Er schafft vielmehr eine beklemmende Düsternis, die aus der immerwährenden, kaum zu unterdrückenden und körperlich belastenden Angst der Protagonistin heraus entsteht: In ihrem lebensnotwendigen Misstrauen gegenüber jedem Menschen, mit dem sie zu tun hat, bleibt sie immer isoliert; mit der ständigen Gefahr der Entdeckung muss sie ganz allein leben."
Die Progagonistin Marian Sutro alias Alice Thurrock alias Anne-Marie Laroche ist zwar eine fiktive Person, hat aber große Ähnlichkeiten mit Anne-Marie Walters alias Colette, einer von fünfzig Agentinnen der britischen Spezialeinheit SOE, die von 1941 bis 1944 im französischen Untergrund tätig waren.

„Welcher Weg ist der richtige?“

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Marian Sutro ist eine besondere junge Frau. Gerade hat sie die Schule beendet und muss sich 1943 entscheiden welche Richtung ihr Leben nehmen soll. Sie lebt in London hat aber auch Verbindungen ins besetzte Frankreich – ihre Jugendliebe Clément. Diese Verbindung kennt auch der britische Geheimdienst. Marian wird in der „Organisation“ ausgebildet und bekommt einen speziellen Auftrag. Über Frankreich soll sie aus dem Flugzeug abspringen und Clément aufsuchen –dieser arbeitet als Wissenschaftler für die Nazis – zeitgleich soll sie herausfinden, was mit einem gesprengten Geheimdienstring passiert ist.
Wie wird Marian sich entscheiden? Für welche der verschiedenen neuen Identitäten soll sie sich entscheiden?
Eine spannende Geschichte und gleichzeitig sehr eindrücklich, in welchem Konflikt viele in der damaligen Zeit standen. Dem eigenen Land zu dienen und der eigenen Identität treu zu sein? Was ist der richtige Weg? Ein toller Schmöker und gleichzeitig spannende Geschichtsschreibung. Hat mich sehr an „Casablanca“ erinnert...
Marian Sutro ist eine besondere junge Frau. Gerade hat sie die Schule beendet und muss sich 1943 entscheiden welche Richtung ihr Leben nehmen soll. Sie lebt in London hat aber auch Verbindungen ins besetzte Frankreich – ihre Jugendliebe Clément. Diese Verbindung kennt auch der britische Geheimdienst. Marian wird in der „Organisation“ ausgebildet und bekommt einen speziellen Auftrag. Über Frankreich soll sie aus dem Flugzeug abspringen und Clément aufsuchen –dieser arbeitet als Wissenschaftler für die Nazis – zeitgleich soll sie herausfinden, was mit einem gesprengten Geheimdienstring passiert ist.
Wie wird Marian sich entscheiden? Für welche der verschiedenen neuen Identitäten soll sie sich entscheiden?
Eine spannende Geschichte und gleichzeitig sehr eindrücklich, in welchem Konflikt viele in der damaligen Zeit standen. Dem eigenen Land zu dienen und der eigenen Identität treu zu sein? Was ist der richtige Weg? Ein toller Schmöker und gleichzeitig spannende Geschichtsschreibung. Hat mich sehr an „Casablanca“ erinnert...

„Mal eine andere Spionagegeschichte“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Bei uns in Deutschland ist dies anscheinend der erste Roman des britischen Autoren Simon Mawer. Und er hat sich gleich ein sehr ungewöhnliches Thema ausgewählt, das aber auf wahren Begebenheiten beruht.

Simon Mawer erzählt die Geschichte der jungen Marian Sutro. Marian Sutro hat eine französische Mutter und einen englischen Vater, der in der Schweiz beim Völkerbund gearbeitet hat. Ihr Bruder Ned ist ein anerkannter Physiker, der in England an der Forschung der Kernspaltung beteiligt ist. Als der 2. Weltkrieg ausbricht, geht die Familie nach England, wo Marian beim Frauenhilfskorps WAAF arbeitet. Dort wird sie von einer anderen kriegswichtigen Organisation abgeworben. Sie erhält eine umfassende und schwierige Ausbildung, um im besetzten Frankreich als Spionin arbeiten zu können. Für diese Organisation ist sie deshalb besonders wichtig, weil sie fließend französisch spricht. Hinzu kommt noch, dass sie als blutjunges Mädchen in einen Kommilitonen ihres Bruders verliebt war, was wohl auf Gegenseitigkeit beruhte. Dieser Kommilitone ist in der Zwischenzeit in Paris ebenfalls sehr intensiv bei der Erforschung der Nuklearenergie beteiligt, und die Engländer hätten ihn gerne auf ihrer Seite. Also wird Marian per Fallschirm über Frankreich abgesetzt und nimmt ihre Tätigkeiten als Spionin auf. Während ihrer Ausbildung hat sie den Franzosen Benoit kennengelernt. Die beiden sind sich näher gekommen. Und wie wird es Marian ergehen, wenn sie in Paris ihre Jugendliebe Clément wiedersieht? Auf welcher Seite steht überhaupt Clément? Schafft sie die ihr gestellten Aufgaben oder bringt die Liebe alles zu Fall?

Simon Mawer erzählt sehr spannend die Geschichte dieser jungen Frau. Es hat im 2. Weltkrieg tatsächlich 50 Frauen gegeben, die von der französischen Sektion der Special Operations Executive nach Frankreich geschickt wurden. 37 haben es überlebt, 12 wurden von den Nazis gefasst und ermordet, eine starb während ihres Einsatzes an einer natürlichen Krankheit.

Es ist eine Geschichte, die sehr schwer einzuordnen ist. Ist es ein Spionageroman? Ist es eine Liebesgeschichte? Oder eine Kombination von beiden? Ich würde sagen, es ist das dritte. Und dadurch ist es meiner Meinung nach auch eher ein klassisches Frauenbuch. Die Hauptperson ist eindeutig Marian, die immer wieder hin- und hergerissen zwischen ihrer Pflicht und der Liebe zu Benoit und Clément ist. Mich hat dieses Buch auf Grund der Geschichte sehr fasziniert, allerdings bin ich mit den Hauptpersonen leider nicht wirklich warm geworden. Dabei kann ich aber den Finger nicht drauflegen, was mir an dieser Geschichte gefehlt hat. Wahrscheinlich ist es diese ungewöhnliche Kombination. Das Ende hat mich jedoch extrem überrascht.
Bei uns in Deutschland ist dies anscheinend der erste Roman des britischen Autoren Simon Mawer. Und er hat sich gleich ein sehr ungewöhnliches Thema ausgewählt, das aber auf wahren Begebenheiten beruht.

Simon Mawer erzählt die Geschichte der jungen Marian Sutro. Marian Sutro hat eine französische Mutter und einen englischen Vater, der in der Schweiz beim Völkerbund gearbeitet hat. Ihr Bruder Ned ist ein anerkannter Physiker, der in England an der Forschung der Kernspaltung beteiligt ist. Als der 2. Weltkrieg ausbricht, geht die Familie nach England, wo Marian beim Frauenhilfskorps WAAF arbeitet. Dort wird sie von einer anderen kriegswichtigen Organisation abgeworben. Sie erhält eine umfassende und schwierige Ausbildung, um im besetzten Frankreich als Spionin arbeiten zu können. Für diese Organisation ist sie deshalb besonders wichtig, weil sie fließend französisch spricht. Hinzu kommt noch, dass sie als blutjunges Mädchen in einen Kommilitonen ihres Bruders verliebt war, was wohl auf Gegenseitigkeit beruhte. Dieser Kommilitone ist in der Zwischenzeit in Paris ebenfalls sehr intensiv bei der Erforschung der Nuklearenergie beteiligt, und die Engländer hätten ihn gerne auf ihrer Seite. Also wird Marian per Fallschirm über Frankreich abgesetzt und nimmt ihre Tätigkeiten als Spionin auf. Während ihrer Ausbildung hat sie den Franzosen Benoit kennengelernt. Die beiden sind sich näher gekommen. Und wie wird es Marian ergehen, wenn sie in Paris ihre Jugendliebe Clément wiedersieht? Auf welcher Seite steht überhaupt Clément? Schafft sie die ihr gestellten Aufgaben oder bringt die Liebe alles zu Fall?

Simon Mawer erzählt sehr spannend die Geschichte dieser jungen Frau. Es hat im 2. Weltkrieg tatsächlich 50 Frauen gegeben, die von der französischen Sektion der Special Operations Executive nach Frankreich geschickt wurden. 37 haben es überlebt, 12 wurden von den Nazis gefasst und ermordet, eine starb während ihres Einsatzes an einer natürlichen Krankheit.

Es ist eine Geschichte, die sehr schwer einzuordnen ist. Ist es ein Spionageroman? Ist es eine Liebesgeschichte? Oder eine Kombination von beiden? Ich würde sagen, es ist das dritte. Und dadurch ist es meiner Meinung nach auch eher ein klassisches Frauenbuch. Die Hauptperson ist eindeutig Marian, die immer wieder hin- und hergerissen zwischen ihrer Pflicht und der Liebe zu Benoit und Clément ist. Mich hat dieses Buch auf Grund der Geschichte sehr fasziniert, allerdings bin ich mit den Hauptpersonen leider nicht wirklich warm geworden. Dabei kann ich aber den Finger nicht drauflegen, was mir an dieser Geschichte gefehlt hat. Wahrscheinlich ist es diese ungewöhnliche Kombination. Das Ende hat mich jedoch extrem überrascht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
4
12
2
0
0

2. Weltkrieg
von Doris Lesebegeistert am 14.06.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Roman, wo mal kein Mann der Agent ist sondern eine Frau! Ist schon etwas Besonderes! Das Buch liest sich locker, spannend und leicht! Idealer Lesestoff!!!

Spione im 2. Weltkrieg
von einer Kundin/einem Kunden am 27.02.2013

Marian Sutro, eine junge Engländerin mit sehr guten Französischkenntnissen, wird von einem Geheimdienst angeworben und als Spionin ausgebildet für einen Einsatz in Frankreich. Sie soll sich ihrer Jugendliebe Clement nähern, der anscheinend an einem möglicherweise kriegsentscheidenen Projekt arbeitet. Während der Ausbildung lernt sie Benoit kennen. Was macht der Krieg,... Marian Sutro, eine junge Engländerin mit sehr guten Französischkenntnissen, wird von einem Geheimdienst angeworben und als Spionin ausgebildet für einen Einsatz in Frankreich. Sie soll sich ihrer Jugendliebe Clement nähern, der anscheinend an einem möglicherweise kriegsentscheidenen Projekt arbeitet. Während der Ausbildung lernt sie Benoit kennen. Was macht der Krieg, was macht ein solches Doppelleben aus den Menschen und wem kann man vertrauen??? Tolle, spannende Geschichte und am besten gefällt mir, daß es ein spannendes Frauenschicksal ist, das da erzählt wird und nicht immer nur die Männersicht. Historische Vorbilder hat es gegeben.

Krieg und 2 Männer
von einer Kundin/einem Kunden am 04.02.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

2. Weltkrieg. Marian Sutro, Engländerin, wird auf Grund ihrer französischen Sprachkenntnisse vom britischen Geheimdienst ausgesucht, an einem speziellen Trainingsprogramm teilzunehmen. Sie wird als Agentin ausgebildet und nach Frankreich geschickt, dort soll sie Clèment - ihre Jugendliebe - suchen. Doch Marian`s Herz schlägt auch für Benoit.