Meine Filiale

Stadt der Schmerzen / Katharina Kafka & Orlando Bd.2

Ein Florenz-Krimi

Katharina Kafka & Orlando Band 2

Edith Kneifl

(2)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

KNISTERNDE KRIMISPANNUNG VOR DER TRAUMHAFTEN KULISSE VON FLORENZ
Edith Kneifl inszeniert ein atemberaubendes Krimi-Drama und erzählt ganz nebenher, aber umso eindrücklicher, interessante Geschichten und kulturhistorische Details über Florenz.

DER ZWEITE FALL DES KULT-ERMITTLERDUOS KATHARINA KAFKA UND ORLANDO
Familiäre Verpflichtungen führen Orlando, Transvestit mit einem Faible für den Sisi-Look, und seine beste Freundin Katharina Kafka nach Florenz. Was als entspannter Kurztrip geplant war, entwickelt sich jedoch rasch zu einem mörderischen Inferno von Dante'schen Ausmaßen: Wenige Stunden nach ihrer Ankunft taucht die übel zugerichtete Leiche eines Cousins von Orlando auf, und statt in Ruhe dem Sightseeing und langen Einkaufsbummeln zu frönen, werden Katharina und Orlando immer weiter in die Mordermittlungen hineingezogen. Je tiefer sie in der Familiengeschichte wühlen, desto mehr unappetitliche Details tauchen auf: Mädchenhandel und Schlepperwesen, Verbindungen zur italienischen und rumänischen Mafia, Diebstahl und illegaler Handel mit gefälschten Parfüms - es scheint kaum ein kriminelles Geschäft zu geben, in dem die ehrenwerte Florentiner Familie Pazzini nicht ihre Finger hat ...

Weitere Krimis mit dem Ermittlerduo Katharina Kafka und Orlando:
- Endstation Donau
- Blutiger Sand
- Schön tot

Edith Kneifl, geboren 1954 in Wels, lebt und arbeitet als Psychoanalytikerin und freie Schriftstellerin in Wien. Zahlreiche Literaturpreise und -stipendien, erhält u.a. 1992 als erste Frau den Glauser-Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman des Jahres. Übersetzungen in mehrere Sprachen. ROMY 2003 für die Verfilmung des Romans Ende der Vorstellung, Regie Wolfgang Murnberger. 20 Kriminalromane und ca. 50 Kurzgeschichten. Bei Haymon: "Glücklich, wer vergisst". Krimi (2009), "Schön tot". Ein Wien-Krimi (2010), "Stadt der Schmerzen". Ein Florenz-Krimi (2011), "Blutiger Sand". Kriminalroman (2012), "Endstation Donau". Ein Wien-Krimi (2014) sowie bei HAYMONtb "Zwischen zwei Nächten". Kriminalroman (2011), die ersten zwei Teile ihrer Serie historischer Wien-Krimis rund um Gustav von Karoly "Der Tod fährt Riesenrad" (2012) und "Die Tote von Schönbrunn" (2013), der Waldviertel-Krimi "Satansbraut" (gemeinsam mit Stefan M. Gergely, 2013) und "Taxi für eine Leiche". Ein Wien-Krimi (2015).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783709974469
Verlag Haymon Verlag
Dateigröße 2758 KB

Weitere Bände von Katharina Kafka & Orlando

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Sightseeing in Florenz
von peedee am 30.01.2019

Katharina Kafka & Orlando, Band 2: Orlando muss zur Beerdigung seines Vaters nach Florenz fahren. Seine beste Freundin, Katharina Kafka, begleitet ihn. Als wäre der Anlass nicht schon traurig genug, wird noch am Tag der Beerdigung Orlandos Cousin Riccardo tot aufgefunden! Ein grausames Bild… Erster Eindruck: Auf dem Cover im ... Katharina Kafka & Orlando, Band 2: Orlando muss zur Beerdigung seines Vaters nach Florenz fahren. Seine beste Freundin, Katharina Kafka, begleitet ihn. Als wäre der Anlass nicht schon traurig genug, wird noch am Tag der Beerdigung Orlandos Cousin Riccardo tot aufgefunden! Ein grausames Bild… Erster Eindruck: Auf dem Cover im Vordergrund eine Statue, im Hintergrund etwas verschwommen die Stadt-Skyline – gefällt mir gut. Dies ist für mich das zweite Buch von Edith Kneifl – und auch das zweite mit Katharina Kafka und Orlando. Beim ersten Band der Reihe fehlte mir leider die Spannung, zudem gab es ein für mich merkwürdiges Ende – ich konnte der Geschichte nur 2 Sterne vergeben. Nach einer halbjährigen Kneifl- bzw. Kafka-Pause habe ich mich an Band 2 gewagt. Irgendwie werde ich mit den „Ermittlern“ Katharina und Orlando einfach nicht wirklich warm. Katharina ist studierte Geisteswissenschaftlerin, jobbt aber in einer Bar. Sie hat eine Roma-Verwandtschaft und ist daher sehr sensibilisiert auf dieses Thema. Orlando ist ihr junger schwuler Freund mit einem extremen Faible für Sisi. Er tritt als Transvestit auf, aber ob das sein Hauptjob ist, weiss ich nicht. Auch dieses Mal war es für mich nicht so spannend. Selbstverständlich gibt es diverse mysteriöse Vorfälle und Katharina will die Geheimnisse ergründen (und gerät so in Gefahr). Aber in erster Linie ist es ein Ausflug nach Florenz, wo der Leser viel über die Stadt, seine Geschichte oder die kulinarischen Vorlieben erfährt. Gefällt mir, ist aber nicht spannend. Mir haben Emotionen gefehlt (und damit meine ich nicht melodramatischen Ausfälle von Orlando oder das Gezeter einer alkoholisierten Frau). Immerhin sind innerhalb weniger Tage zwei Familienmitglieder verstorben, einer der Männer wurde auf grausame Weise umgebracht. Aber das scheint den Tagesablauf der Familie nicht weiter zu stören… Orlando hat in Florenz die Liebe seines Lebens getroffen und sieht gespannt der Testamentseröffnung entgegen. Roma, rumänische und italienische Mafia, Prostitution, Kunst, Parfümherstellung – dies sind einige der Stichworte dieser Geschichte. Auf den letzten Seiten kam dann doch noch etwas Spannung auf, so dass ich knappe 3 Sterne vergebe. Ob ich die Fortsetzung lesen werde, ist noch nicht sicher.

Kultur und Mord und Totschlag
von L. Piechaczek am 03.04.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der neue Kriminalroman von Edith Kneifl trägt den Untertitel Ein Florenz-Krimi. Selten habe ich einen Untertitel bei einem Buch gelesen, der zutreffender war. In der Tat dieser Roman hat beides: eine gelungene, spannende Krimigeschichte und eine grandiose Kulisse mit Florenz und mit letzterem verbunden unzähligen Hinweisen auf ... Der neue Kriminalroman von Edith Kneifl trägt den Untertitel Ein Florenz-Krimi. Selten habe ich einen Untertitel bei einem Buch gelesen, der zutreffender war. In der Tat dieser Roman hat beides: eine gelungene, spannende Krimigeschichte und eine grandiose Kulisse mit Florenz und mit letzterem verbunden unzähligen Hinweisen auf Sehenswürdigkeiten und Ecken in der Traumstadt der Renaissance. Die kriminalistische Geschichte ist schnell skizziert. Katharina Kafka und ihr schwuler Freund Orlando müssen nach Florenz, weil Orlandos Vater verstorben ist. Die Beerdigung wird gestört durch die Ermordung Riccardos. Da Riccardo ein Mitglieder der Familie Pazzini ist, zugleich Orlandos Onkel, begeben sich die beiden natürlich auf die Jagd nach dem Mörder. Eine Hatz durch die gesamte Stadt beginnt. Und schnell stellt sich heraus, daß die ach so ehrenwerte Familie Pazzini außerordentlich dunkle Geheimnisse birgt. Die Fassade der Gutbürgerlichkeit fällt zügig ein und Menschenhandel, Kinderprostitution kommen an das Licht der toskanischen Sonne. Mittendrin nun das ungleiche Duo Katharina und Orlando. Wer ist Freund, wer ist Feind, genau können das die mutigen Helden des Buches nicht immer beurteilen. Das zum Schluß, wie in jedem Krimi eigentlich, eine Lösung steht, versteht sich von selbst. Edith Kneifls Krimi überzeugt. Er überzeugt durch gelungene Personen, denen man ihre Eigenschaften und überdrehten Momente abnimmt. Dieses ist besonders der Fall bei Orlando, dem schwulen Freund Katharinas mit seinem Hang zu Frauenkleidern. Und auch die Figur der Katharina ist stimmig. So zB ihr Faible für Kriminalgeschichten. Der Leser erfährt so, daß sie bereits in Wien Morde aufgeklärt hat. Darum gebettet die Geschichte der Familie Pazzini, alteingesessen in Florenz und nun in einem nur noch heruntergekommenen Zustand. Es entwickelt sich daraus eine Geschichte, die in diesem Geflecht von Unzulänglichkeiten und persönlichen Schicksalen erstaunlich gut eingebaut ist, ohne das es aufgesetzt wirkt. Darüber, über diese gesamte Krimigeschichte, schwebt, so kann man es fast schon formulieren, die Stadt Florenz. Immer wieder streut Edith Kneifl historische Fakten über diese Stadt ein. Orte werden beschrieben und vor den Augen des Lesers lebendig. Beide Stränge passen gut zusammen und werden auch geschickt miteinander verbunden. Die Szenen, in denen der Leser mit der toskanischen Eßkultur, der toskanischen Küche und den Restaurants in Florenz konfrontiert wird, machen große Lust auf mehr. Sie wecken das Interesse an eine Reise in diese Stadt der Kunst, Kultur und der phantastischen Küche. Und so läßt sich Edith Kneifls Roman an diesen Stellen auch als Anregung darauf verstehen. Und so sind diese Abschnitte auch gut als Reiseführer zu gebrauchen. Fazit: Eine eindrucksvolle Krimigeschichte vor der Kulisse der Stadt Florenz.


  • Artikelbild-0