Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Deutschland. Ein Wintermärchen

Reclams Universal-Bibliothek

Reclams Universal-Bibliothek

(3)

Weitere Formate

"Beruhigt euch", schreibt Heine 1844 im Vorwort zu seinem Versepos "Deutschland. Ein Wintermärchen" an die Adresse seiner patriotischen Landsleute. "Beruhigt euch. Ich werde eure Farben achten und ehren, wenn sie es verdienen, wenn sie nicht mehr eine müßige oder knechtische Spielerei sind. Pflanzt die schwarz-rot-goldne Fahne auf die Höhe des deutschen Gedankens, macht sie zur Standarte des freien Menschtums, und ich will mein bestes Herzblut für sie hingeben ..."
Text aus Reclams Universal-Bibliothek mit Verszählung der gedruckten Ausgabe.
Portrait
Heinrich Heine, 1797 in Düsseldorf geboren, kam im April 1821 nach Berlin, wo er sich zwei Jahre lang aufhielt. 1829 kehrte er noch einmal hierher zurück, bevor er Deutschland 1831 für immer verließ. 1856 ist er in Paris im Exil gestorben.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Werner Bellmann
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 96 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783159600192
Verlag Reclam Verlag
Dateigröße 807 KB
eBook
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Allgemeinwissen?
von Oalaner am 29.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Diese Literatur gehört gelesen und m. M. n. zu einem guten allgemeinen Wissen dazu. Die Gedichtesammlung macht auch Spaß zum lesen und es sind auch nur 80 Seiten.

Mein Tipp für trübe Regentage
von Jan-Pieter Forssmann aus Berlin am 18.08.2010
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Wie war das noch früher mit den Gedichten in der Schule? Auswendig lernen, vor die Klasse treten, runterleiern. Den meisten war das wohl eher unangenehm, schön anzuhören war es nicht. Dabei kann Lyrik unvergleichlich anregend sein, heiter und mitreißend, vor allem wenn sie von einer so großartigen Schauspielerin wie... Wie war das noch früher mit den Gedichten in der Schule? Auswendig lernen, vor die Klasse treten, runterleiern. Den meisten war das wohl eher unangenehm, schön anzuhören war es nicht. Dabei kann Lyrik unvergleichlich anregend sein, heiter und mitreißend, vor allem wenn sie von einer so großartigen Schauspielerin wie Katharina Thalbach vorgetragen wird. Man merkt der Vorleserin ihre ganze Freude an jedem einzelnen Wort dieses satirischen Versepos von Heinrich Heine wahrhaftig an. Dabei vermittelt das „Wintermärchen“ einen tiefen Einblick in die deutschen Verhältnisse der Restaurationszeit, als reaktionäre Zensoren noch mit der Schere hinter den subversiven Schriften kritischer Literaten herjagten, um jegliche Art der freien Meinungsäußerung rigoros zu beschneiden, was von dem Dichter freilich nur mit größtem Spott quittiert werden konnte: Die Gedanken sind schließlich frei! Unter diesem Motto stichelte der aus Frankreich heimgekehrte Exilant gekonnt gegen verkrustete monarchische Herrschaftsstrukturen und rückwärtsgewandte Mentalitäten, gegen den preußischen Militarismus, ironisierte die chauvinistischen Tendenzen des aufkommenden Nationalismus und bekannte sich deshalb nicht weniger emphatisch zur eigenen emotionalen Verbundenheit mit dem Vaterland. Und immer wieder trifft Thalbach genau den richtigen Ton, wenn es darum geht, die ambivalenten Gefühle und Gedanken sowie den ganzen Charme und Witz dieser grandiosen Dichtung wiederzugeben. Mein Tipp für trübe Regentage: Tee aufsetzen, Kerzen anzünden, CD einwerfen, zuhören!

Lyrische Spitzenleistung!
von Zitronenblau am 27.03.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Wintermärchen ist ein lyrisches Meisterwerk und verdient höchste Achtung! Hr. Heine, was soll man da noch groß schreiben! Natürlich nur dann empfehlenswert, wenn Lyrik genossen werden kann!