Warenkorb
 

Nosferatu - Phantom der Nacht

Jonathan Harker ist alles andere als begeistert, als er den Auftrag erhält, von Wismar ins ferne Transsylvanien zu reisen. Dort interessiert sich ein gewisser Graf Dracula für den Kauf eines Hauses in der Hansestadt. Schweren Herzens verabschiedet er sich von seiner geliebten Frau und reitet los. Er ahnt nicht, welches Grauen ihn erwartet...
Portrait
Werner Herzog wurde als Werner H. Stipetic am 5. Septbember 1942 in München geboren und wuchs in einem abgelegenen Dorf in Bayern auf. Als Kind kannte er weder Film, Fernsehen oder ein Telefon. Mit 14 begann er zu Reisen und telefonierte zum ersten Mal mit 17. Während des Studiums arbeitete er Nachtschichten als Schweißer, um seinen ersten Film zu produzieren, was ihm 1961 mit 19 gelang. Seitdem hat er mehr als 40 Filme gedreht, produziert oder in ihnen mitgespielt. Daneben inszenierte er Opern und veröffentlichte mehr als 12 Bücher.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 24.01.2013
Regisseur Werner Herzog
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4006680064994
Genre Drama/Horror
Studio Arthaus
Originaltitel Nosferatu: Phantom der Nacht
Spieldauer 107 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1), HD (1080p)
Tonformat Deutsch: DTS HD, Englisch: DTS HD, Deutsch: DTS HD 5.1
Produktionsjahr 1978
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tage, Buch dabei - versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Als Thalia Premium-Kunde erhalten Sie hier 4fach PAYBACK Punkte



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Phantom der Nacht“

M. Hollerbaum, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Werner Herzog schaffte im Jahr 1979 einen genialen Horrorfilm mit dem Schauspielergenie Klaus Kinski. Der Film verführt den Seher durch die wunderschönen Aufnahmen der Landschaften und die düstere Musik steigert zusätzlich die Ängste des Zuschauers.

Klaus Kinski spielt einfach herrlich den blutdürstigen Vampir Nosferatu, der im alten unheimlichen und mit abergläubigen Menschen bevölkerten Siebenbürgen haust. Jonathan Harker soll in das unbekannte Land Transsylvanien reisen und dem Grafen Dracula die Unterlagen für den Immobilienkauf unterbreiten.

Aber die Reise ist für den Mann beschwerlich und kommt in das halbverfallene Schloss des Grafen an. Der fremde Adlige benimmt sich merkwürdig und isst mit ihm an der reichgedeckten Tafel nicht. Tag für Tag fühlt sich Jonathan gesundheitlich kränker und spürt eine innere Angst.

Ist er hier wie ein Vogel im Käfig gefangen? Oder bildet er sich alles nur ein? Als eines Tages Zigeuner die Särge vom Schloss wegbringen, bemerkt er, dass die Zimmer abgeschlossen sind und er hier alleine ist. Wie sollte er dem neuen Käfig entfliehen, was hat dieser merkwürdige Graf vor?

Ein genialer Horrorfilm, der sich sogar mit dem Stummfilm des Regisseurs von Murnau messen kann. Dieser Horrorfilm ist nicht nur einer der besten deutschen Produktionen, sondern kann sich auch mit den internationalen Maßstäben messen lassen.

Der Zuschauer bekommt bei dem Film eine Gänsehaut, führt einem das blutige und einsame Leben des Grafen Dracula vor. Ein sehenswerter Film den man mehrmals genießen kann und wo man immer neue Nuancen entdecken.
Werner Herzog schaffte im Jahr 1979 einen genialen Horrorfilm mit dem Schauspielergenie Klaus Kinski. Der Film verführt den Seher durch die wunderschönen Aufnahmen der Landschaften und die düstere Musik steigert zusätzlich die Ängste des Zuschauers.

Klaus Kinski spielt einfach herrlich den blutdürstigen Vampir Nosferatu, der im alten unheimlichen und mit abergläubigen Menschen bevölkerten Siebenbürgen haust. Jonathan Harker soll in das unbekannte Land Transsylvanien reisen und dem Grafen Dracula die Unterlagen für den Immobilienkauf unterbreiten.

Aber die Reise ist für den Mann beschwerlich und kommt in das halbverfallene Schloss des Grafen an. Der fremde Adlige benimmt sich merkwürdig und isst mit ihm an der reichgedeckten Tafel nicht. Tag für Tag fühlt sich Jonathan gesundheitlich kränker und spürt eine innere Angst.

Ist er hier wie ein Vogel im Käfig gefangen? Oder bildet er sich alles nur ein? Als eines Tages Zigeuner die Särge vom Schloss wegbringen, bemerkt er, dass die Zimmer abgeschlossen sind und er hier alleine ist. Wie sollte er dem neuen Käfig entfliehen, was hat dieser merkwürdige Graf vor?

Ein genialer Horrorfilm, der sich sogar mit dem Stummfilm des Regisseurs von Murnau messen kann. Dieser Horrorfilm ist nicht nur einer der besten deutschen Produktionen, sondern kann sich auch mit den internationalen Maßstäben messen lassen.

Der Zuschauer bekommt bei dem Film eine Gänsehaut, führt einem das blutige und einsame Leben des Grafen Dracula vor. Ein sehenswerter Film den man mehrmals genießen kann und wo man immer neue Nuancen entdecken.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Nosferatu – Phantom der Nacht (1979)
von einer Kundin/einem Kunden am 31.01.2017

Kritik: Mit zahlreichen Anleihen beim Original, aber trotzdem mit der Handschrift ihres Regisseurs versehene Neuverfilmung, die eine apokalyptische Stimmung erzeugt und der mit dunkler Romantik durchwirkten Handlung frisches Blut einpumpt – eine so zurückhaltend wie eindringlich in Szene gesetzte Schauermär mit intensiv gespenstischen Bildern, fabelhafter Ausstattung und einer stimmig zwischen... Kritik: Mit zahlreichen Anleihen beim Original, aber trotzdem mit der Handschrift ihres Regisseurs versehene Neuverfilmung, die eine apokalyptische Stimmung erzeugt und der mit dunkler Romantik durchwirkten Handlung frisches Blut einpumpt – eine so zurückhaltend wie eindringlich in Szene gesetzte Schauermär mit intensiv gespenstischen Bildern, fabelhafter Ausstattung und einer stimmig zwischen Statik und Bewegung pendelnden Kameraführung, in welcher der einsame Nosferatu neben Grauen auch Mitleid erregt. Die Fabelkatze meint: - Gruselfaktor: klein - Figuren: gut - Schauspiel: toll - Feind: Vampir. Weitere Informationen: - Deutsch-französischer Film von Werner Herzog. - Remake von „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ (1922).

Ich bin so wild nach deinem Erdbeerblut!!!
von Eva Lemberger aus Linz am 31.05.2013

Bruno Ganz, Isabelle Adjani und Klaus Kinski. Eine Starbesetzung, die ihren Namen jede Ehre machte. Die wunderschönen Naturaufnahmen der Karpaten, die vielen eindrucksvollen Ratten, die einen in die Endzeitstimmung mithinüberbegleiten. Richard Wagners Musik passt unglaublich gut zu diesem nicht leben könnenden Vampir. Was denkt sich bloß der Psychoanalytiker,... Bruno Ganz, Isabelle Adjani und Klaus Kinski. Eine Starbesetzung, die ihren Namen jede Ehre machte. Die wunderschönen Naturaufnahmen der Karpaten, die vielen eindrucksvollen Ratten, die einen in die Endzeitstimmung mithinüberbegleiten. Richard Wagners Musik passt unglaublich gut zu diesem nicht leben könnenden Vampir. Was denkt sich bloß der Psychoanalytiker, wenn der Mann zu seiner Frau sagt: Ich kenne Dich nicht. Wie wahr!! Es bleibt nur die Frage, wer heute unsere Vampire sind?