Warenkorb
 

Reise nach Kalino

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Julius Werkazy, gekleidet in billige Schnürlsamthosen und braunes Jackett, ist ein Detektiv alten Schlages. Es gibt wahrlich renommiertere Agenturen als seine – dennoch lädt der rätselhafte Gründer von Kalino ausgerechnet ihn ein, um den schwierigsten Fall der Landesgeschichte zu lösen. Während Werkazy unerwartet über sich hinauswächst, beginnt er zu begreifen, dass die Wahl nicht zufällig auf ihn gefallen ist ...
Rezension
"Negative Utopien scheinen in Österreich derzeit Konjunktur zu haben: Neben Knapps 'Kalino' wären etwa Sautners 'Fremdes Land' und Lukas Meschiks 'Luzidin' zu nennen. Sie alle nehmen Anleihen bei klassischen Dystopien wie Huxleys 'Schöner neue Welt', Orwells '1984' oder Jewgeni Samjatins 'Wir'. Eines aber unterscheidet Radek Knapp von seinen Kollegen: sein Hang, mit pikaresk-anarchistischem Witz gegen die Tragödie der Moderne anzuschreiben.", Neue Zürcher Zeitung, 19.06.2013
Portrait
Knapp, Radek
Radek Knapp, 1964 in Warschau geboren, lebt als freier Schriftsteller in Wien und in der Nähe von Warschau. Sein hintergründiger Roman »Herrn Kukas Empfehlungen« gehört zu den erfolgreichsten Longsellern der Verlagsgeschichte. Außerdem erschienen von ihm bei Piper die Erzählungssammlung »Papiertiger«, eine »Gebrauchsanweisung für Polen« und der mit dem aspekte-Preis ausgezeichnete Band »Franio«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • KAPITEL 1
    Julius Werkazy erhält einen Anruf und sorgt sich um seine Araukarie
    Seit Julius Werkazy zurückdenken konnte, teilte er Probleme in zwei Kategorien ein: in solche, denen er ausweichen konnte, wie unbezahlte Rechnungen, und in solche, die er wohl nie loswerden würde, wie seinen eigenen Namen. Jedes Mal, wenn er ihn auf der Tür seines Büros sah, glaubte er, eine bösartige Macht hätte ihn mit einem zweifelhaften Pseudonym bedacht, das er nicht nur auf der Tür, sondern eines Tages auch auf seinem Grabstein würde ertragen müssen.
    Um dem zu entgehen, goss er sich, nachdem er ins Büro gekommen war, ein paar Tropfen seines kostbaren Otards in den Tee und betrachtete ausgiebig das Gemälde über seinem Schreibtisch. Es zeigte einen wohlhabenden Mann, der eine gelbe Katze im Arm hielt. Und obwohl die Katze ziemlich schwer aussah, schwebte der Mann einige Zentimeter über der Erde und strahlte eine Ruhe aus, die Werkazy nicht einmal überkam, wenn er nachts todmüde ins Bett fiel. So stellte er sich nicht nur einen perfekten Detektiv vor, sondern auch einen Mann mit einem Namen, der sich nicht wie ein Pseudonym anhörte.
    An jenem Morgen, als er gerade dazu übergehen wollte, alle Punkte auf dem Fell der Katze zu zählen, läutete ganz unerwartet das Telefon. Werkazy stellte vorsichtig den Tee ab und betrachtete misstrauisch den läutenden Apparat. Wenn eine Agentur so wenig abwarf wie die seine, wurde das Abheben des Hörers zu einer Kunst. Es wäre nicht klug, sich gleich auf den Apparat zu stürzen und einem Klienten zu verraten, wie es in Wirklichkeit um die "Agentur Werkazy" stand, andererseits durfte man nicht zu lange warten, damit der Anrufer nicht wieder auflegte. Werkazy beherrschte diese Kunst, und so buchstabierte er das Wort "Araukarie" rückwärts. Das dauerte knapp zehn Sekunden, seiner Erfahrung nach die ideale Wartezeit. Diesmal aber kam es ihm vor, als sei der Anrufer übermäßig hartnäckig, deshalb legte er noch zwei Sekunden drauf. Dann erst nahm er den Hörer ab und meldete sich wie immer, indem er den Namen seiner Agentur nannte.
    "Spreche ich mit dem Chef der Agentur Werkazy oder einem der Mitarbeiter?", fragte eine kräftige Männerstimme am anderen Ende der Leitung.
    "Sie sprechen mit dem Inhaber persönlich", bestätigte Werkazy und vermied es dabei, noch einmal seinen Namen zu nennen.
    Die Stimme des Mannes klang nicht wie der übliche Anrufer. Er klang wie jemand, der nicht selber anruft, sondern das seiner Sekretärin oder einem Mitarbeiter überlässt. Aber offenbar war etwas passiert, das den Mann zwang, persönlich zum Hörer zu greifen. "Erlauben Sie, dass ich mich vorstelle", sagte er. "Mein Name ist Osmos, und ich rufe aus einem Ort an, den man als Kalino kennt."
    Werkazy las selten Zeitung, aber es war unmöglich, den Namen Kalino oder den von Kalinos Gründer F. Osmos nicht zu kennen. Es war ungefähr so, als bekäme man einen Anruf aus dem Vatikan, bei dem sich der Papst persönlich am Apparat meldete. Nur war Werkazy weder besonders religiös, noch wusste er mehr über Kalino, als dass es sich um eine Art Stadt handelte, die seit Jahrzehnten so gründlich von der Welt abgeschottet war, dass man praktisch nichts von ihr wusste.
    Er fixierte seine Teetasse und sagte mehr zu ihr als zu Osmos: "Ich bin ganz Ohr. Womit kann ich Ihnen helfen ? "
    "Nun, helfen ist inzwischen vielleicht das falsche Wort", sagte Osmos. "Es geht um einen Vorfall, der sich bereits ereignet hat und nicht rückgängig machen lässt. Jetzt gilt es einzig und allein den Schaden zu begrenzen, damit nicht noch mehr Unheil geschieht."
    Warum werden die Reichen und Mächtigen immer so herablassend, wenn etwas außer Kontrolle gerät?, dachte Werkazy und sagte: "Könnten Sie mir andeuten, um welche Art von Schaden es hier geht?"
    "Ich fürchte, das würde zu lange dauern. Sie müssen wissen, dass dieser Anruf keine Selbstverständlichkeit ist. Um die Verbindung herzustellen, mussten alle kalinianische
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 17.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30222-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12/2,5 cm
Gewicht 242 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Reise ins Land des Jugendwahns
von Dr. M. am 05.04.2019

Detektiv Julius Werkazy soll einen Mord aufklären. Der Herrscher des von der Außenwelt völlig abgeschotteten Kalino ließ ihn rufen, weil einem seiner Vertrauten beim Klettern das Seil gekappt wurde. Als besonders erfolgreich fiel Werkazy allerdings bisher noch nicht auf. Umso mehr verwirrt ihn dieser ungewöhnliche Ruf. Doch sein... Detektiv Julius Werkazy soll einen Mord aufklären. Der Herrscher des von der Außenwelt völlig abgeschotteten Kalino ließ ihn rufen, weil einem seiner Vertrauten beim Klettern das Seil gekappt wurde. Als besonders erfolgreich fiel Werkazy allerdings bisher noch nicht auf. Umso mehr verwirrt ihn dieser ungewöhnliche Ruf. Doch seine Neugier und das versprochene Honorar lassen Werkazy keine Wahl. Der klassische Detektiv mit seiner altmodischen und unkonventionellen Herangehensweise will jedoch so gar nicht ins futuristische Kalino passen, in das nur sehr selten Menschen von außerhalb Zutritt gewährt wird. Aus dieser kontrastreichen Ausgangslage entwickelt Radek Knapp eine gelungene Mischung aus Detektivroman und Science Fiction. Manche sehen darin wohl auch eine Art Gesellschaftskritik, weil man in Kalino eine Welt des technisierten Jugendwahns und der "Entspannungslokale" vorfindet, die von einem größenwahnsinnigen, aber genialen "Gründer" beherrscht wird. Jugendwahn und Genusssucht sind jedoch eher Themen gewisser Oberschichten und nicht die wirklichen Probleme gewöhnlicher Erdenbürger. Deshalb sollte man besser bei der Handlung bleiben, anstatt sie pädagogisch zu interpretieren. Der Roman ist so gesehen einfach nur eine sehr schön erzählte und recht unterhaltsame Geschichte, die in einer unappetitlichen fiktiven Zukunftswelt spielt, vor der wir unbedingt gerettet werden müssen. Als Detektivroman enthält sie alle Merkmale einer guten Story, wie überraschende Wendungen und verwirrende Geschehnisse, die sich schließlich zu einem guten Ende auflösen.