Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ein perfekter Freund

(35)
Durch eine rätselhafte Kopfverletzung hat der Journalist Fabio Rossi eine Amnesie von fünfzig Tagen. Als er seine Vergangenheit zu rekonstruieren beginnt, stößt er dabei auf ein Bild von sich, das ihn zutiefst befremdet. Er scheint merkwürdige Dinge getan, ein seltsames Verhalten an den Tag gelegt zu haben in jener Zeit. Aber offenbar gibt es Leute, denen es lieber wäre, jener Fabio bliebe ausgelöscht.
Portrait
Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, arbeitete bis 1991 als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane – zuletzt erschien ›Elefant‹ – und ›Business Class‹-Geschichten sowie seine ›Allmen‹- Krimiserie sind auch international große Erfolge. Martin Suter lebt mit seiner Familie in Zürich.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.02.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783257600452
Verlag Diogenes
Dateigröße 1384 KB
Verkaufsrang 18.343
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Der Journalist Fabio Rossi leidet nach einer Kopfverletzung an einer Amnesie. Liebevoll kümmern sich seine Freunde um ihn. Aber sind das auch seine Freunde? Ein böser Romann.Hihi! Der Journalist Fabio Rossi leidet nach einer Kopfverletzung an einer Amnesie. Liebevoll kümmern sich seine Freunde um ihn. Aber sind das auch seine Freunde? Ein böser Romann.Hihi!

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

Suter schreibt einfach meisterhafte spannende Dialoge. Geschliffen und perfekt aufgebaut präsentiert sich dieser Krimi um Identitätssuche, Freundschaft und Verrat. Unbedingt lesen! Suter schreibt einfach meisterhafte spannende Dialoge. Geschliffen und perfekt aufgebaut präsentiert sich dieser Krimi um Identitätssuche, Freundschaft und Verrat. Unbedingt lesen!

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Gedächtnisverlust ist zwar kein nicht ganz neues Thema, aber Suters Umsetzung ist spannend und gelungen. Danach wird man seine Freunde vielleicht im neuen Licht sehen... Gedächtnisverlust ist zwar kein nicht ganz neues Thema, aber Suters Umsetzung ist spannend und gelungen. Danach wird man seine Freunde vielleicht im neuen Licht sehen...

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Wer bin ich? Dieser Frage geht Suter hier gewohnt elegant und hintergründig nach. Sehr lesenswert! Wer bin ich? Dieser Frage geht Suter hier gewohnt elegant und hintergründig nach. Sehr lesenswert!

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Sehr gute Unterhaltung mit viel Tiefgang und sprachlich hohem Niveau. Absolut spannend und lesenwert. Sehr gute Unterhaltung mit viel Tiefgang und sprachlich hohem Niveau. Absolut spannend und lesenwert.

„Freund ?“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Als Autor spannender,aber nichtsdestotrotz sprachlich auch überzeugender Kriminalgeschichten ist Martin Suter immer eine Empfehlung wert.Nachdem ich damals schon von "Small World" und dem Sog, den die Geschichte entwickelt hatte, total fasziniert war, griff ich zu "Der perfekte Freund" und fand auch diese Story absolut überzeugend.Fabio Rossi, einJournalist , der mit Gedächtnisverlust (der letzten 50 Tage)im Krankenhaus aufwacht, muss feststellen, das das, was er bei Recherchen über sich selbst erfährt, nicht gerade einen Menschen zutage fördert, den er selber leiden könnte.Aber bis er herausfindet, was sich tatsächlich ereignet hat, ist man als Leser der Geschichte schon verfallen und sucht nach Beendigung der Lektüre gleich einen neuen Suter und verleiht diesen flugs weiter... Als Autor spannender,aber nichtsdestotrotz sprachlich auch überzeugender Kriminalgeschichten ist Martin Suter immer eine Empfehlung wert.Nachdem ich damals schon von "Small World" und dem Sog, den die Geschichte entwickelt hatte, total fasziniert war, griff ich zu "Der perfekte Freund" und fand auch diese Story absolut überzeugend.Fabio Rossi, einJournalist , der mit Gedächtnisverlust (der letzten 50 Tage)im Krankenhaus aufwacht, muss feststellen, das das, was er bei Recherchen über sich selbst erfährt, nicht gerade einen Menschen zutage fördert, den er selber leiden könnte.Aber bis er herausfindet, was sich tatsächlich ereignet hat, ist man als Leser der Geschichte schon verfallen und sucht nach Beendigung der Lektüre gleich einen neuen Suter und verleiht diesen flugs weiter...

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Ein perfekter Roman. Zudem unglaublich spannend. Ein perfekter Roman. Zudem unglaublich spannend.

Dr. Andreas Schmidt, Thalia-Buchhandlung Gießen

Skurriler Roman um einen Journalisten mit Amnesie. In eine Romanhandlung verpackt eine Menge Gesellschaftskritik am Verhalten der Mächtigen in der Wirtschaft. Skurriler Roman um einen Journalisten mit Amnesie. In eine Romanhandlung verpackt eine Menge Gesellschaftskritik am Verhalten der Mächtigen in der Wirtschaft.

„Brilliante Unterhaltung mit Tiefgang...“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Martin Suter gehört für mich zu den unterhaltsamsten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Süffig, pointiert, fesselnd und voller leiser Ironie sind seine Plots, in denen er mit geschliffener Sprache Gesellschaftsroman und Kriminalgeschichte verbindet.

'Ein perfekter Freund' ist der perfekte Einstieg in Suters Universum: Identitätssuche, Identitätsverlust, Schein und Sein, Selbstbild/Fremdbild sind auch hier zentrale Motive der Geschichte. Geschickt unterlegt Suter seiner Handlung einen Spannungsbogen, der einen das Buch fast atemlos verschlingen läßt.

Suters Romane sind wie perfekte Menüs: Geschmackvoll arrangiert, abwechslungsreich, voller Nuancen, die es zu entdecken gilt und rundum harmonisch. Ich muß mich bei jedem Suter beherrschen, ihn nicht zu schnell zu lesen/essen...Dabei schmeckt er so gut und macht jederzeit Appetit auf mehr!
Martin Suter gehört für mich zu den unterhaltsamsten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Süffig, pointiert, fesselnd und voller leiser Ironie sind seine Plots, in denen er mit geschliffener Sprache Gesellschaftsroman und Kriminalgeschichte verbindet.

'Ein perfekter Freund' ist der perfekte Einstieg in Suters Universum: Identitätssuche, Identitätsverlust, Schein und Sein, Selbstbild/Fremdbild sind auch hier zentrale Motive der Geschichte. Geschickt unterlegt Suter seiner Handlung einen Spannungsbogen, der einen das Buch fast atemlos verschlingen läßt.

Suters Romane sind wie perfekte Menüs: Geschmackvoll arrangiert, abwechslungsreich, voller Nuancen, die es zu entdecken gilt und rundum harmonisch. Ich muß mich bei jedem Suter beherrschen, ihn nicht zu schnell zu lesen/essen...Dabei schmeckt er so gut und macht jederzeit Appetit auf mehr!

„Ein perfekter Freund“

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Der Journalist Fabio Rossi erwacht mit Kopfverletzungen im Krankenhaus und versteht die Welt nicht mehr: Die unbekannte Frau an seinem Bett behauptet seine Freundin zu sein, sein bester Freund verhält sich mehr als seltsam und die Freundin an die er sich erinnert, ist jetzt mit seinem Freund zusammen.
Die letzten Wochen vor Fabios Krankenhausaufenthalt sind aus seinem Gedächtnis gelöscht und so beginnt er, kaum dass er entlassen ist, in eigener Sache nach zu forschen. Bald erkennt er, dass er in den vergangenen Wochen nicht nur seine Beziehung beendet und seinen Job gekündigt hat, er scheint auch einer großen Sache auf der Spur gewesen zu sein. Langsam beginnt er das Puzzle zusammen zu setzten...
"Ein perfekter Freund" ist einerseits spannende Kriminalgeschichte und andererseits eine packende Identitätssuche, gewürzt mit Suters raffinierten Dialogen und seinem trockenen Humor. Unbedingt lesen!
Der Journalist Fabio Rossi erwacht mit Kopfverletzungen im Krankenhaus und versteht die Welt nicht mehr: Die unbekannte Frau an seinem Bett behauptet seine Freundin zu sein, sein bester Freund verhält sich mehr als seltsam und die Freundin an die er sich erinnert, ist jetzt mit seinem Freund zusammen.
Die letzten Wochen vor Fabios Krankenhausaufenthalt sind aus seinem Gedächtnis gelöscht und so beginnt er, kaum dass er entlassen ist, in eigener Sache nach zu forschen. Bald erkennt er, dass er in den vergangenen Wochen nicht nur seine Beziehung beendet und seinen Job gekündigt hat, er scheint auch einer großen Sache auf der Spur gewesen zu sein. Langsam beginnt er das Puzzle zusammen zu setzten...
"Ein perfekter Freund" ist einerseits spannende Kriminalgeschichte und andererseits eine packende Identitätssuche, gewürzt mit Suters raffinierten Dialogen und seinem trockenen Humor. Unbedingt lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
20
13
2
0
0

Irre - Führend!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.03.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Den Spirtitus verfauft Suter physisch wie auch psychisch - angeheiterter Alltagskrimi mit Spirituosenkunde und einem zarten Hauch von Erotik, erzeugt ein Moment von "Kama-Sut-ra" Bon Appetit

von Christiane Strecker aus Neuss am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ich finde Martin Suter immer klasse. Der perfekte Freund ist besonders spanend, ein Mann erwacht aus dem Koma und wundert sich, welcher Mensch er gewesen sein soll. TOLL!

von einer Kundin/einem Kunden aus Muenster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine Geschichte über Freundschaft, Vertrauen und ein finsteres Geheimnis.