Meine Filiale

Das Mädchen seiner Träume

Commissario Brunettis siebzehnter Fall

Commissario Brunetti Band 17

Donna Leon

(7)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

20,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Mädchen treibt tot im Canal Grande und wird von niemandem vermisst. Brunetti aber geht die Elfjährige bis in die Träume nach. Aus einem venezianischen Palazzo kommt sie nicht, wohl aber aus einer Roma-Wagenburg auf dem Festland ...

Donna Leon, geboren 1942 in New Jersey, lebt seit 1965 im Ausland. Sie arbeitete als Reiseleiterin in Rom und als Werbetexterin in London sowie als Lehrerin an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Die ›Brunetti‹-Romane machten sie weltberühmt. Donna Leon lebt heute in der Schweiz und in Venedig.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.02.2012
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783257600773
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1621 KB
Übersetzer Christa E. Seibicke
Verkaufsrang 15512

Weitere Bände von Commissario Brunetti

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Auch nach so vielen Bänden immer noch spannende Lektüre.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Ebenso spannender wie unterhaltsamer Kriminalroman aus Venedig. Comissario Brunetti ermittelt wieder auf seine ganz eigene Art. Mit viel italienischen Flair erzählt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
1

Glaube oder Gier?
von Tina Bauer aus Essingen am 27.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Commissario Brunettis siebzehnter Fall. Brunetti trägt seine Mutter zu Grabe und trifft dabei auf einen alten Schulfreund seines Bruders. Der ehemalige Missionar aus dem Kongo bittet daraufhin Tage später Brunetti um einen Rat und um dessen Hilfe. Eine neue Kirche scheint ihr Unwesen zu treiben und den neuen Gläubigen das... Commissario Brunettis siebzehnter Fall. Brunetti trägt seine Mutter zu Grabe und trifft dabei auf einen alten Schulfreund seines Bruders. Der ehemalige Missionar aus dem Kongo bittet daraufhin Tage später Brunetti um einen Rat und um dessen Hilfe. Eine neue Kirche scheint ihr Unwesen zu treiben und den neuen Gläubigen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Genau das Richtige also für Paola Brunetti, der solche Menschen gehörig gegen den Strich gehen. Gemeinsam beschließen die Brunettis mit Hilfe von Inspettore Vianello und dessen Frau, sich diese neue Art von Glaubensgemeinschaft mal genauer anzusehen. Tags darauf fischen Vianello und Brunetti eine Mädchenleiche aus dem Kanal. Die Kleine ist ziemlich übel zugerichtet und hat scheinbar gestohlenen Schmuck bei sich versteckt. Da das Mädchen nicht als vermisst gemeldet wird, führt ihr Bild durch Zufall zu den Roma, die etwas außerhalb und auf dem Festland zum Leidwesen der dortigen Bewohner siedeln. Dieses Mädchen lässt Brunetti keine Ruhe mehr und er versucht alles in seiner Macht stehende, den Fall zu lösen. Wie immer bei Donna Leon verstrickt man sich genau wie Vianello und Brunetti in einen Zwiespalt. Man wird sich klar über die herrschende Situation des Opfers und deren Leben. Lange verfolgt und nirgendwo ansässig zu sein, führt zu Unwissenheit und Unkenntnis gegenüber diesen Menschen. Die politische Situation seines Chefs Patta führt Brunetti erneut dazu, etwas ungewöhnlichere Wege zu gehen und kann dank seiner guten und jahrelang gepflegten Beziehungen dennoch etwas bewegen. Bei Leon wird schnell klar, wie ein Land wie Italien regiert und geführt wird. Im Süden herrscht die Mafia, in Rom der Papst und ansonsten die Korruption. Während die Kurie sich mehr um das Geld seiner Schäfchen als um deren Seelenheil kümmert, führt Verfolgung und Ausgrenzung unter den Menschen zu Neid und Hass. Brunetti sieht jedoch stets das Gute im Menschen.

Band 17
von Blacky am 14.08.2013
Bewertet: Taschenbuch

Inhalt: Ein Mädchen treibt tot im Canal Grande und wird von niemandem vermisst. Brunetti aber geht die Elfjährige bis in die Träume nach. Aus einem venezianischen Palazzo kommt sie nicht, wohl aber aus einer Roma-Wagenburg auf dem Festland … Auch der 17. Band mit Commissario Brunetti ist wieder sehr spannend. Einmal mehr zei... Inhalt: Ein Mädchen treibt tot im Canal Grande und wird von niemandem vermisst. Brunetti aber geht die Elfjährige bis in die Träume nach. Aus einem venezianischen Palazzo kommt sie nicht, wohl aber aus einer Roma-Wagenburg auf dem Festland … Auch der 17. Band mit Commissario Brunetti ist wieder sehr spannend. Einmal mehr zeigt Donna Leon die Missstände in der italienischen Justiz auf. Es ist erschreckend, wie weit die "Vetternwirtschaft" geht und man fragt sich automatisch, was davon auch auf Deutschland zutreffen könnte. Spannend bis zum Ende, mit einem für Dönna Leon typischen -nicht ganz unerwarteten- Ausgang Reihenfolge der "Commissario Brunetti"-Romane: 1 Venezianisches Finale 2 Endstation Venedig 3 Venezianische Scharade 4 Vendetta 5 Acqua alta 6 Sanft entschlafen 7 Nobilta 8 In Sachen Signora Brunetti 9 Feine Freunde 10 Das Gesetz der Lagune 11 Die dunkle Stunde der Serenissima 12 Verschwiegene Kanäle 13 Beweise, daß es böse ist 14 Blutige Steine 15 Wie durch ein dunkles Glas 16 Lasset die Kinder zu mir kommen 17 Das Mädchen seiner Träume 18 Schöner Schein 19 Auf Treu und Glauben 20 Reiches Erbe 21 Tierische Profite

Chaotischer Ermittlungsfall in einer Sinnkrise des Commissario
von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2012
Bewertet: Taschenbuch

Im 17. Roman um Commissario Brunetti stirbt seine Mutter, was ihn in eine Glaubenskrise stürzt. Er stellt sich Fragen zum Sinn der katholischen Kirche und ihren handelnden Personen. Zugegeben: Dieser Auftakt hat mich überrascht und ich wollte das Buch schon zur Seite legen, weil sich ganz offenbar der auf dem Buchrücken angekünd... Im 17. Roman um Commissario Brunetti stirbt seine Mutter, was ihn in eine Glaubenskrise stürzt. Er stellt sich Fragen zum Sinn der katholischen Kirche und ihren handelnden Personen. Zugegeben: Dieser Auftakt hat mich überrascht und ich wollte das Buch schon zur Seite legen, weil sich ganz offenbar der auf dem Buchrücken angekündigte Todesfall nicht einzustellen schien. Doch nach ca. 150 Seiten kommt Donna Leon endlich zum Punkt: Die ca. 12jährige Ariana wird tot im Kanal aufgefunden – in ihrer Vagina befinden sich ein Ehering und eine Taschenuhr. Dieses Bild verfolgt Commissario Brunetti in seinen Träumen und er versucht herauszufinden, wer das Mädchen ist und warum sie niemand als vermisst gemeldet hat. Seine Ermittlungen führen ihn in die Wagenburg auf dem Festland... Vermutlich liegt es an dem ungewohnten Themeneinstieg, dass der Leser den roten Faden dieses Romans einfach nicht finden kann. Zudem habe ich den Gesamtzusammenhang der scheinbar lose aneinander gereihten Geschichten vermisst. Schade, aber dieses war mir Abstand das schlechteste Buch, das ich von Donna Leon gelesen habe – was nicht nur daran liegt, dass der Fall nicht wirklich aufgeklärt wird sondern am Ende auf einmal alles doch (angeblich) total klar und erledigt ist.


  • Artikelbild-0