Meine Filiale

Selbs Justiz

Selb-Trilogie Band 1

Walter Popp, Bernhard Schlink

(7)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

33,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

22,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Privatdetektiv Gerhard Selb, 68, wird von einem Chemiekonzern beauftragt, einem >Hacker< das Handwerk zu legen, der das werkseigene Computersystem durcheinanderbringt. Bei der Lösung des Falles wird er mit seiner eigenen Vergangenheit als junger, schneidiger Nazi-Anwalt konfrontiert und findet für die Ahndung zweier Morde, deren argloses Werkzeug er war, eine eigenwillige Lösung.

Walter Popp, geboren 1948 in Nürnberg, studierte zunächst Rechtswissenschaft in Erlangen und arbeitete bis 1983 als Rechtsanwalt in Mannheim. Anschließend ging er nach Frankreich: In Paris arbeitete er als Barmann, 1984 zog er in die Provence und wurde literarischer und später technischer Übersetzer.
1985 schrieb Popp gemeinsam mit Bernhard Schlink das in zahlreiche Sprachen übersetzte und verfilmte Buch >Selbs Justiz<, den ersten Teil der sogenannten >Selb<-Trilogie.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.04.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783257600513
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1574 KB
Verkaufsrang 18968

Weitere Bände von Selb-Trilogie

mehr
  • Band 1

    Selbs Justiz Selbs Justiz Walter Popp
    • Selbs Justiz
    • von Walter Popp
    • (7)
    • eBook
    • 9,99
  • Band 2

    Selbs Betrug Selbs Betrug Bernhard Schlink
    • Selbs Betrug
    • von Bernhard Schlink
    • eBook
    • 9,99
  • Band 3

    Selbs Mord Selbs Mord Bernhard Schlink
    • Selbs Mord
    • von Bernhard Schlink
    • eBook
    • 9,99

Buchhändler-Empfehlungen

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Diesen Fall möchte Selbst nicht vor den Augen der Öffentlichkeit klären. Kommt der 70jährige im Rahmen der Wahrheitsfindung doch immer wieder mit seiner Nazivergangenheit nahe.

Selb stolpert über Leichen

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein klarer nüchterner klassischer Detektivroman, zuweilen humorvoll sarkastisch in seinen Dialogen - so kommt SelbsJustiz daher. Der 68jährige Selb wird von seinem Schwager angeheuert, einen Hacker im System des Chemiewerkes ausfindig zu machen. Dank seiner hervorragenden Art, alles zu hinterfragen, unbequeme Wege zu beschreiten, verquer zu denken, kommt er schnell zur Lösung des Falles, jedoch ist es die Büchse der Pandora.... Die braune Vergangenheit der Chemiewerk-Oberen steht auf einmal mitten im Fokus, und auch Selb muss sich seiner Vergangenheit als Nazi-Staatsanwalt stellen. Ein ungewöhnlicher Held im deutschen Ermittlerdschungel.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
1
6
0
0
0

Spannend, amüsant in sehr guter Sprache
von einer Kundin/einem Kunden aus Königsbach-Stein am 04.04.2018

Wie alles von Bernhard Schlink mit sehr viel Witz und Hintersinnigkeit. Super zu lesen. Der Detektiv Selb könnte das Vorbild von Suters Allmen sein.

Einfach grandios
von CaWa - die Leseratte aus Hilden am 17.08.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Krimi zeigt die Welt der Bundesrepublik südlich des Mains in den satten Jahren vor 1989. Die einst jungen, ehrgeizigen Nazis, die in den 40er Jahren Verbrechen begangen und später mitgeholfen haben, Deutschmark-Land aufzubauen, stehen damals am Ende ihres Berufslebens und fürchten die Leichen im Keller. Von der Entdeckung so... Der Krimi zeigt die Welt der Bundesrepublik südlich des Mains in den satten Jahren vor 1989. Die einst jungen, ehrgeizigen Nazis, die in den 40er Jahren Verbrechen begangen und später mitgeholfen haben, Deutschmark-Land aufzubauen, stehen damals am Ende ihres Berufslebens und fürchten die Leichen im Keller. Von der Entdeckung solcher Leichen handelt der Roman, lehrreich, detailgenau und, was den Alltag an Rhein und Neckar angeht, sarkastisch und humorvoll. Nüchterner Schreibstil, klare Sprache, kurze Kapitel, alles in allem ein gelungener Krimi auf hohem Niveau.

Einfach amüsant und spannend
von J. Liszetzki am 28.04.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Privatdetektiv Gerhard Selbs (68) wird von einem Chemiekonzern beauftragt einen "Hacker" das Handwerk zu legen, der das werkseigene Computersystem durcheinanderbringt. Bei der Lösung des Falles wird Selbs mit seiner eigenen Vergangenheit als junger Nazi-Staatsanwalt konfrontriert und findet dadurch heraus dass er damals als Mitt... Privatdetektiv Gerhard Selbs (68) wird von einem Chemiekonzern beauftragt einen "Hacker" das Handwerk zu legen, der das werkseigene Computersystem durcheinanderbringt. Bei der Lösung des Falles wird Selbs mit seiner eigenen Vergangenheit als junger Nazi-Staatsanwalt konfrontriert und findet dadurch heraus dass er damals als Mittel zum Zweck benutzt wurde. Durch den Charakter von Selbs bekommt das Buch und durchaus die ganze Selbs Reihe einen ganz eigenen Charakter. Lesenswert!


  • Artikelbild-0