Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Superhero

(42)
Donald Delpe ist 14, voller unerfüllter Sehnsucht, Comiczeichner. Er möchte nur eines wissen: Wie geht Liebe? Doch er hat wenig Zeit – er ist schwerkrank. Was ihm bleibt, ist ein Leben im schnellen Vorlauf. Das schafft aber nur ein Superheld. Donald hat sogar einen erfunden – MiracleMan. Aber kann MiracleMan ihm helfen, oder braucht Donald ganz andere Helden?
Portrait
Anthony McCarten, geboren 1961 in New Plymouth/Neuseeland, schrieb als 25-Jähriger mit Stephen Sinclair den Theaterhit ›Ladies Night‹. Es folgten Romane und Drehbücher (u. a. zu den von ihm auch mitproduzierten internationalen Filmen ›The Theory of Everything‹ und ›Darkest Hour‹ mit Gary Oldman, Filmstart 12. Januar 2018). Er lebt in London.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.09.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783257602029
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 2434 KB
Übersetzer Manfred Allié
Verkaufsrang 41.153
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Selbst Superhelden leben nicht ewig.“

Julia Dyroff, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein Krebsbuch? Nein, es ist viel mehr. Es ist die Geschichte eines vierzehnjährigen Jungen, der nur noch einen Wunsch hat bevor er stirbt.
McCarten gelingt es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Es ist ein Buch in dem man gleichzeitig lachen und weinen möchte. Im gleichen Moment freut man sich mit dem Protagnisten und schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.
Wunderbar authentisch geschrieben. Ein tolles Buch, an das man sich definitiv mal heranwagen sollte.
Wem „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gefallen hat, sollte auch diesem Buch eine Chance geben.
Ein Krebsbuch? Nein, es ist viel mehr. Es ist die Geschichte eines vierzehnjährigen Jungen, der nur noch einen Wunsch hat bevor er stirbt.
McCarten gelingt es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Es ist ein Buch in dem man gleichzeitig lachen und weinen möchte. Im gleichen Moment freut man sich mit dem Protagnisten und schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.
Wunderbar authentisch geschrieben. Ein tolles Buch, an das man sich definitiv mal heranwagen sollte.
Wem „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gefallen hat, sollte auch diesem Buch eine Chance geben.

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Donald, 14 Jahre alt, träumt vom Leben und der Liebe, doch er ist todkrank. Ein wundervolle, traurig-schöne Geschichte über das wahre Leben. Anthony McCarten kann einfach erzählen. Donald, 14 Jahre alt, träumt vom Leben und der Liebe, doch er ist todkrank. Ein wundervolle, traurig-schöne Geschichte über das wahre Leben. Anthony McCarten kann einfach erzählen.

Svenja Disselbeck, Thalia-Buchhandlung Hürth

Das beste „Buch für die Stadt“ seit langem! Traurig, ja – aber auch wunderschön! Das beste „Buch für die Stadt“ seit langem! Traurig, ja – aber auch wunderschön!

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Donald bräuchte einen Superhelden, der ihn vor dem Tod bewahrt. Sein Therapeut versucht zu helfen, in dem er ihm seinen größten Wunsch erfüllt: Nicht als "Jungfrau" zu sterben ... Donald bräuchte einen Superhelden, der ihn vor dem Tod bewahrt. Sein Therapeut versucht zu helfen, in dem er ihm seinen größten Wunsch erfüllt: Nicht als "Jungfrau" zu sterben ...

Heike Fischer, Thalia-Buchhandlung Hürth

Keine leichte Lektüre, jedoch mit dem typischen, außergewöhnlichen McCarten-Erzählstil. Unsentimental, nachdenklich, manchmal makaber, aber immer auf den Punkt. Keine leichte Lektüre, jedoch mit dem typischen, außergewöhnlichen McCarten-Erzählstil. Unsentimental, nachdenklich, manchmal makaber, aber immer auf den Punkt.

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Kölns "Buch für die Stadt" 2017...aber auch alle anderen sollten es lesen, über den 14jährigen, totkranken Donald, der seine Mitmenschen lehrt, was Leben heißt. Ein Meisterwerk! Kölns "Buch für die Stadt" 2017...aber auch alle anderen sollten es lesen, über den 14jährigen, totkranken Donald, der seine Mitmenschen lehrt, was Leben heißt. Ein Meisterwerk!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Sehr rührende Geschichte über einen Jugendlichen, der schwerkrank ist und wissen möchte, wie die Liebe geht? Durch seine Comicfigur erweckt zum Superhelden. Melancholisch mit Witz Sehr rührende Geschichte über einen Jugendlichen, der schwerkrank ist und wissen möchte, wie die Liebe geht? Durch seine Comicfigur erweckt zum Superhelden. Melancholisch mit Witz

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Traurig-schöne Geschichte über eine Jugend in schwerer Krankheit. Lebensbejahend und nicht zu sentimental. Traurig-schöne Geschichte über eine Jugend in schwerer Krankheit. Lebensbejahend und nicht zu sentimental.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Interessanter Roman über einen 14 jährigen krebskranken Jungen,der bevor er stirbt einmal Sex im Leben haben möchte. Mit viel britischen Humor und Einfühlungsvermögen Interessanter Roman über einen 14 jährigen krebskranken Jungen,der bevor er stirbt einmal Sex im Leben haben möchte. Mit viel britischen Humor und Einfühlungsvermögen

Alexandra Sand, Thalia-Buchhandlung Landau

An die besondere Erzählart musste ich mich erst gewöhnen, aber die Geschichte ist sehr bewegend.
An die besondere Erzählart musste ich mich erst gewöhnen, aber die Geschichte ist sehr bewegend.

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

In Szenen und Akten unterteilt, erzählt Anthony McCarten meisterhaft die wundervoll traurige Geschichte des jungen Donald, dem zu wenig Leben bleibt, um die Liebe kennenzulernen. In Szenen und Akten unterteilt, erzählt Anthony McCarten meisterhaft die wundervoll traurige Geschichte des jungen Donald, dem zu wenig Leben bleibt, um die Liebe kennenzulernen.

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Ein totkranker Junge will noch die Liebe kennenlernen. Er erfindet einen Comichelden, der ihm dabei hilft. Eine mutige, trotzige Geschichte eines Sterbenden und seiner Familie! Ein totkranker Junge will noch die Liebe kennenlernen. Er erfindet einen Comichelden, der ihm dabei hilft. Eine mutige, trotzige Geschichte eines Sterbenden und seiner Familie!

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein anrührend und witzig geschriebener Roman, den man sehr für nachvollziehen kann. McCarten gelingt es auch sprachliche eine tolle Geschichte zu präsentieren, die beeindruckt. Ein anrührend und witzig geschriebener Roman, den man sehr für nachvollziehen kann. McCarten gelingt es auch sprachliche eine tolle Geschichte zu präsentieren, die beeindruckt.

„Berührend“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine Geschichte über einen todkranken Vierzehnjährigen, wer will das lesen? Ich weiss es nicht, aber wenn man sich einmal auf dieses Buch eingelassen hat und seinem flapsig-lakonischen Stil (passend zu einem Jugendlichen)folgt, liest man es in einem Rutsch durch.Anthony McCarten schafft es sowohl Donald Delpe wie auch seinen Bruder,die emotional völlig gestressten Eltern ebenso wie seinen Krankenhaus-Psychologen Adrian so plastisch vor unseren Augen entstehen zu lassen, das man dafür keine Kino-Verfilmung braucht,auch wenn sie selbstverständlich erfolgt ist....Donald hat nur ein Ziel: er will vor seinem Tod seine Traumfrau(/mädchen) treffen und mit ihr seine Unschuld verlieren und wie ihm das mit Hilfe Adrians gelingt, treibt dem Leser die Lach-als auch Tränen der Trauer in die Augen ! Echt toll, dieser Roman !!! Eine Geschichte über einen todkranken Vierzehnjährigen, wer will das lesen? Ich weiss es nicht, aber wenn man sich einmal auf dieses Buch eingelassen hat und seinem flapsig-lakonischen Stil (passend zu einem Jugendlichen)folgt, liest man es in einem Rutsch durch.Anthony McCarten schafft es sowohl Donald Delpe wie auch seinen Bruder,die emotional völlig gestressten Eltern ebenso wie seinen Krankenhaus-Psychologen Adrian so plastisch vor unseren Augen entstehen zu lassen, das man dafür keine Kino-Verfilmung braucht,auch wenn sie selbstverständlich erfolgt ist....Donald hat nur ein Ziel: er will vor seinem Tod seine Traumfrau(/mädchen) treffen und mit ihr seine Unschuld verlieren und wie ihm das mit Hilfe Adrians gelingt, treibt dem Leser die Lach-als auch Tränen der Trauer in die Augen ! Echt toll, dieser Roman !!!

„Zeit für Helden“

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein Buch zu empfehlen, das in erster Linie die Geschichte eines todkranken Jungen erzählt, ist schwer. Wer kann sich schon vorstellen bei der Lektüre Unterhaltung zu empfinden oder Spaß? "Superhero" zu empfehlen, ist dagegen sehr leicht. Es steckt voller Humor und Albernheiten, verrückter Ideen und vor allem liebenswerter Figuren, die man nicht mehr vergessen mag. Ja natürlich heult man am Ende Rotz und Wasser aber es sind mindestens genauso viele Lachtränen darunter. Ein Buch zu empfehlen, das in erster Linie die Geschichte eines todkranken Jungen erzählt, ist schwer. Wer kann sich schon vorstellen bei der Lektüre Unterhaltung zu empfinden oder Spaß? "Superhero" zu empfehlen, ist dagegen sehr leicht. Es steckt voller Humor und Albernheiten, verrückter Ideen und vor allem liebenswerter Figuren, die man nicht mehr vergessen mag. Ja natürlich heult man am Ende Rotz und Wasser aber es sind mindestens genauso viele Lachtränen darunter.

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Portrait eines todkranken Teenagers. Tragikomisch. Portrait eines todkranken Teenagers. Tragikomisch.

„Sinn des Lebens?““

Lenke Balaton, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Eigentlich ist dies ein trauriges Buch: Don ist gerade mal 13 Jahre alt, aber er hat Krebs und nicht mehr lange zu leben. Sehr eindrücklich beschreibt McCarten das Leben von Don, seine Wut und Enttäuschung darüber, dass er nicht mehr viel Zeit hat um das zu tun, was es im Leben noch zu erleben gibt.
Zuflucht findet Don vorerst auch nur in seinem selbstgezeichnetem Comic mit seinem Alter Ego Miracle Man. Doch nach und nach fasst Don wieder neuen Mut um sich der Krankheit zu stellen und das Leben lebenswert zu finden.
Dieses Buch ist frech und es ist laut, aber McCarten versteht sich auch sehr gut auf die leisen Töne, die man nicht sofort wahrnimmt, die aber in vielen seiner Sätze mitschwingen und den Leser gefangen nehmen. Wunderschöne und schnörkellose Phrasen, die es auf den Punkt bringen, begleiten den Leser durch das ganze Buch. Und auch wenn es eigentlich kein richtiges Happy End gibt, so schließt der Leser das Buch mit einem Lächeln im Gesicht. Großartig!
Eigentlich ist dies ein trauriges Buch: Don ist gerade mal 13 Jahre alt, aber er hat Krebs und nicht mehr lange zu leben. Sehr eindrücklich beschreibt McCarten das Leben von Don, seine Wut und Enttäuschung darüber, dass er nicht mehr viel Zeit hat um das zu tun, was es im Leben noch zu erleben gibt.
Zuflucht findet Don vorerst auch nur in seinem selbstgezeichnetem Comic mit seinem Alter Ego Miracle Man. Doch nach und nach fasst Don wieder neuen Mut um sich der Krankheit zu stellen und das Leben lebenswert zu finden.
Dieses Buch ist frech und es ist laut, aber McCarten versteht sich auch sehr gut auf die leisen Töne, die man nicht sofort wahrnimmt, die aber in vielen seiner Sätze mitschwingen und den Leser gefangen nehmen. Wunderschöne und schnörkellose Phrasen, die es auf den Punkt bringen, begleiten den Leser durch das ganze Buch. Und auch wenn es eigentlich kein richtiges Happy End gibt, so schließt der Leser das Buch mit einem Lächeln im Gesicht. Großartig!

„Klasse Roman!“

Anne-Katrin Maurer, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Grundsätzlich hört sich die Story eher traurig ist, ist sie überraschenderweise aber gar nicht. Der Roman überrascht mit einer jungen Sprache und vor allem einer jungen Sichtweise. Erfrischend!
Durchaus auch für Jugendliche geeignet.
Grundsätzlich hört sich die Story eher traurig ist, ist sie überraschenderweise aber gar nicht. Der Roman überrascht mit einer jungen Sprache und vor allem einer jungen Sichtweise. Erfrischend!
Durchaus auch für Jugendliche geeignet.

„Halleluja, ruft sein Chorknabenherz.“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Darf ich vorstellen: Donald Delpe. Sprössling einer ganz gewöhnlichen britischen Familie. Pubertäre Vierzehn, mager. Die Standardeinstellungen auf seinem iPod: Wut und Wehmut - immer wummernd. Das Hirn trägt er im Schlüpfer. "... Titten praktisch überall ..." Er will nicht als Jungfrau sterben. Sterben? Mit vierzehn? (Die Souffleuse flüstert: Don hat Leukämie.)

Während seine Eltern verzweifelt-beharrlich um Optimismus bemüht sind, denn er hat gute Chancen durchzukommen, wehrt sich Donald nicht. Kein Kampfgeist. Er hat sich ganz und gar damit abgefunden. Nur dieser eine Gedanke: Sex Sex Sex. "Er fühlt sich vom Leben betrogen und will noch etwas von der Welt haben... ." Dr. Adrian King, sein schrulliger Psychologe (der beteuert NICHT schwul zu sein, OBWOHL er eine Katze hat (!)), nimmt sich des wortkargen Phlegmas an und wird ihn bei der Erfüllung seines sehnlichsten Wunsches an die Hand nehmen.

"'Schnitt!' brüllt irgendwo angewidert ein Regisseur (vielleicht Gott)."

Richtig, bloß nicht zu viel verraten. Haben Sie keine Angst vor SUPERHERO und seiner kalorienschweren Thematik. Sicher bleibt einem ab und an das Lachen im Halse stecken in Anbetracht des Damoklesschwertes einer lebensbedrohlichen Krankheit. Anthony McCarten ist ein begnadetes Erzähltalent. Er schreibt über Wut, Schmerz, Schwäche, Frustration, Ungerechtigkeit und Einsamkeit. Und ist dabei, raschen und sicheren Striches, frei von Effekthascherei, schwungvoll, witzig und vor allem unterhaltsam.

Ein Buch so anrührend-schön wie eine hochaufgeschossene leuchtend-gelbe Sonnenblume, nur dass sie den Kopf zu Boden neigt, da es wie aus Kübeln schüttet.
Darf ich vorstellen: Donald Delpe. Sprössling einer ganz gewöhnlichen britischen Familie. Pubertäre Vierzehn, mager. Die Standardeinstellungen auf seinem iPod: Wut und Wehmut - immer wummernd. Das Hirn trägt er im Schlüpfer. "... Titten praktisch überall ..." Er will nicht als Jungfrau sterben. Sterben? Mit vierzehn? (Die Souffleuse flüstert: Don hat Leukämie.)

Während seine Eltern verzweifelt-beharrlich um Optimismus bemüht sind, denn er hat gute Chancen durchzukommen, wehrt sich Donald nicht. Kein Kampfgeist. Er hat sich ganz und gar damit abgefunden. Nur dieser eine Gedanke: Sex Sex Sex. "Er fühlt sich vom Leben betrogen und will noch etwas von der Welt haben... ." Dr. Adrian King, sein schrulliger Psychologe (der beteuert NICHT schwul zu sein, OBWOHL er eine Katze hat (!)), nimmt sich des wortkargen Phlegmas an und wird ihn bei der Erfüllung seines sehnlichsten Wunsches an die Hand nehmen.

"'Schnitt!' brüllt irgendwo angewidert ein Regisseur (vielleicht Gott)."

Richtig, bloß nicht zu viel verraten. Haben Sie keine Angst vor SUPERHERO und seiner kalorienschweren Thematik. Sicher bleibt einem ab und an das Lachen im Halse stecken in Anbetracht des Damoklesschwertes einer lebensbedrohlichen Krankheit. Anthony McCarten ist ein begnadetes Erzähltalent. Er schreibt über Wut, Schmerz, Schwäche, Frustration, Ungerechtigkeit und Einsamkeit. Und ist dabei, raschen und sicheren Striches, frei von Effekthascherei, schwungvoll, witzig und vor allem unterhaltsam.

Ein Buch so anrührend-schön wie eine hochaufgeschossene leuchtend-gelbe Sonnenblume, nur dass sie den Kopf zu Boden neigt, da es wie aus Kübeln schüttet.

„Komisch traurig“

Alexandra Lankenau, Thalia-Buchhandlung Bremen

Donald ist eigentlich ein ganz normaler Teenager. Er ist unangepasst, launisch und ein richtig guter Comiczeichner- und er ist todkrank. Donald hadert mit seinem Schicksal, er will Spass haben, Party machen, sich verlieben, und hat doch nur noch so wenig Zeit. Aber er hat Miracle Man, seinen ganz persönlichen Superhelden. Kann er ihm helfen, seine Lebensliste "abzuhaken"? Unfreiwillig komisch und warmherzig und melancholisch. Ich musste doch ein Tränchen verdrücken. Donald ist eigentlich ein ganz normaler Teenager. Er ist unangepasst, launisch und ein richtig guter Comiczeichner- und er ist todkrank. Donald hadert mit seinem Schicksal, er will Spass haben, Party machen, sich verlieben, und hat doch nur noch so wenig Zeit. Aber er hat Miracle Man, seinen ganz persönlichen Superhelden. Kann er ihm helfen, seine Lebensliste "abzuhaken"? Unfreiwillig komisch und warmherzig und melancholisch. Ich musste doch ein Tränchen verdrücken.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
30
11
1
0
0

Selbst Superhelden leben nicht ewig
von Julia Dyroff aus Augsburg am 26.03.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Krebsbuch? Nein, es ist viel mehr. Es ist die Geschichte eines vierzehnjährigen Jungen, der nur noch einen Wunsch hat bevor er stirbt. McCarten gelingt es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Es ist ein Buch in dem man gleichzeitig lachen und weinen möchte. Im gleichen Moment... Ein Krebsbuch? Nein, es ist viel mehr. Es ist die Geschichte eines vierzehnjährigen Jungen, der nur noch einen Wunsch hat bevor er stirbt. McCarten gelingt es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Es ist ein Buch in dem man gleichzeitig lachen und weinen möchte. Im gleichen Moment freut man sich mit dem Protagnisten und schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Wunderbar authentisch geschrieben. Ein tolles Buch, an das man sich definitiv mal heranwagen sollte. Wem „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gefallen hat, sollte auch diesem Buch eine Chance geben.

von Anja Matthies aus Bielefeld am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein großartiger Roman über einen Jungen, der mit viel Fantasie versucht, in der realen Welt zurechtzukommen.

von Kezia Kriegler am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Einen Superhelden zu begleiten der seinen Antihelden nicht besiegen kann - das ist schon schlimm. Merkwürdigerweise macht dieses Buch aber trotzdem irgendwie glücklich...