Meine Filiale

Tagebuch

Die weltweit verbindliche Ausgabe

Die Zeit des Nationalsozialismus Band 15277

Anne Frank

(29)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 7,79 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die weltweit gültige und verbindliche Fassung des Tagebuchs der Anne Frank, autorisiert vom Anne Frank Fonds Basel.

Das Tagebuch von Anne Frank ist Symbol und Dokument zugleich. Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nazi-Verbrecher und Dokument der Lebenswelt einer einzigartig begabten jungen Schriftstellerin.
Die vorliegende Ausgabe ist die einzige vom Anne Frank Fonds in Basel autorisierte Fassung des Tagebuchs, von dem es eine erste und eine zweite, spätere Version gibt, die beide von Anne Frank selbst stammen. Sie hatte das von ihr über mehr als zwei Jahre geführte Tagebuch zu einem späteren Zeitpunkt überarbeitet, weil die erste Fassung ihren schriftstellerischen Ansprüchen nicht mehr genügte.
Diese Ausgabe enthält den von Anne Frank überarbeiteten Tagebuchtext samt den unverändert aus der ersten Fassung übernommenen Teilen, ohne jene Auslassungen, die Annes Vater Otto Frank aus Diskretion vorgenommen hatte. Mirjam Pressler hat dafür eine neue, dem ungekünstelten Stil des Originals adäquate Übersetzung erarbeitet.
Dieser vollständige Text, dessen Authentizität seit der kompletten Wiedergabe aller Werkfassungen in der kritischen Ausgabe der >Tagebücher der Anne Frank< (S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1988) unbestritten ist, vermittelt ein eindrucksvolles Bild von Anne Franks Gefühls- und Gedankenwelt und nicht zuletzt von ihren Fortschritten als Schriftstellerin.

»...werde ich jemals Journalistin und Schriftstellerin werden? Ich hoffe es, ich hoffe es so sehr! Mit Schreiben kann ich alles ausdrücken, meine Gedanken, meine Ideale und meine Phantasien.« Anne Frank, 5. April 1944

Überblick über die Versionen der Tagebücher:

Anne Frank hat zwei fragmentarische Tagebuchversionen hinterlassen: Version a und Version b

Version a ist der ursprüngliche Tagebuchtext von Anne Frank.

Version b ist Anne Franks unvollendete Bearbeitung der Tagebuch-Texte, mit der sie eine etwaige Publikation vorbereitet hat. Version b wurde 1986 erstmals publiziert. Seit kurzem wird dieses Fragment als Romanentwurf bezeichnet.

Version c war die erste Fassung des Tagebuchs, die Otto Frank nach dem Krieg 1947 veröffentlichte. Otto Frank, der seine gesamte Familie verloren hatte, bereinigte den Text von Stellen, die für ihn das Andenken an seine Familie schmälerten. Die Version c ist seit 1990 nicht mehr lieferbar.

Version d ist die so genannte Leseausgabe der Tagebücher, die vom Anne Frank Fonds autorisiert wurde und die Versionen a und b in eine Fassung überführt, so dass die Tagebuchtexte ungekürzt zur Verfügung stehen. Diese Version hat die Version c abgelöst und ist seit 1991 die weltweit verbindliche Grundlage für die Übersetzungen des Tagebuchs in über 80 Sprachen, in über 100 Ländern.

Alle Versionen der Tagebücher - außer der Version c - sind in verschiedenen Ausgaben in der Übersetzung von Mirjam Pressler im S. Fischer Verlag lieferbar.

Anne Frank, am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren, emigriert 1933 mit ihren Eltern nach Amsterdam. Nachdem die deutsche Wehrmacht 1940 die Niederlande überfallen und besetzt hat, versteckt sich Anne Franks Familie gemeinsam mit vier anderen in einem Hinterhaus der Firma von Otto Frank. Ihrem Tagebuch vertraut die dreizehnjährige Anne während dieser Zeit ihre Gefühle und Gedanken an, beschreibt ihren Alltag im Versteck und die erdrückende Angst vor der Entdeckung. Das Tagebuch endet am 1. August 1944: Die jüdischen Bewohner des Hinterhauses werden denunziert und drei Tage später verhaftet, die Familie Frank wird nach Auschwitz deportiert und dort getrennt. Anne Frank und ihre Schwester Margot sterben sieben Monate später im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Am 6. Januar 1945 stirbt ihre Mutter Edith in Auschwitz. Otto Frank, der Vater von Anne und Margot, ist der einzige Überlebende aus dem Hinterhaus. Nach dem Krieg erhält er die Tagebücher seiner Tochter und publiziert 1947 erstmals Auszüge daraus. Bis heute ist die Vollversion des Tagebuchs von Anne Frank in über 80 Sprachen veröffentlicht worden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 04.10.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783104026091
Verlag S. Fischer Verlag
Originaltitel De Dagboeken van Anne Frank
Dateigröße 4063 KB
Übersetzer Mirjam Pressler
Verkaufsrang 3613

Weitere Bände von Die Zeit des Nationalsozialismus

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Celine Harting, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Immer wieder zutiefst berührend und erschütternd. Die Geschichte von Anne Frank ist ein bewegendes Stück der Geschichte. Dieses Buch sollte man gelesen haben.

Ein Leben im Hinterhaus

Laura Pittig, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Anne Frank war noch sehr jung, aber ihre Worte unfassbar klug. Ihr Tagebuch ist so beeindruckend, aber gleichzeitig auch so erschreckend. Einfach eine unverzichtbare Geschichte. Für einen kurzen aber intensiven Einblick in ihr Leben, unbedingt das Anne Frank Haus in Amsterdam besuchen. Wenn man das Hinterhaus durch das Bücherregal betritt, werden die Worte aus ihrem Tagebuch plötzlich so realistisch.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
20
5
3
1
0

Ergreifend
von einer Kundin/einem Kunden aus Falkenstein am 10.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Tagebuch gibt Einblick in den Geist eines 13-15 jährigen Mädchens während ihres Untertauchens in den Jahren 1942-44. Es ist sehr angenehm zu lesen. Man liest Die Stimmungen und auch die Veränderung von Anne, dazu beschreibt Sie ihre Mitbewohner aus Ihrer Sicht, man kann sich gut in Sie hineinversetzen. Leider gibt es kein... Das Tagebuch gibt Einblick in den Geist eines 13-15 jährigen Mädchens während ihres Untertauchens in den Jahren 1942-44. Es ist sehr angenehm zu lesen. Man liest Die Stimmungen und auch die Veränderung von Anne, dazu beschreibt Sie ihre Mitbewohner aus Ihrer Sicht, man kann sich gut in Sie hineinversetzen. Leider gibt es kein Happy End. Leider tendiert unsere politische Großwetterlage wieder wieder in dieselbe Richtung wie damals, die Menschheit lernt leider nichts dazu.

Super Buch aus einer schrecklichen Zeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Glauchau am 05.02.2020

Man lernt die Sehnsüchte genau so wie die Probleme eines jungen Mädchen kennen was sich mit ihrer Familie vor dem Terror verstecken muss. Alle Hoffnungen auf ein glückliches Leben in Freiheit werden jäh zerstört als die Gruppe entdeckt und verhaftet wird. Erschreckend was die Menschen in den Konzentrationslagern bis zu ihrem To... Man lernt die Sehnsüchte genau so wie die Probleme eines jungen Mädchen kennen was sich mit ihrer Familie vor dem Terror verstecken muss. Alle Hoffnungen auf ein glückliches Leben in Freiheit werden jäh zerstört als die Gruppe entdeckt und verhaftet wird. Erschreckend was die Menschen in den Konzentrationslagern bis zu ihrem Tod erleiden mussten, schlimmer noch, dass es heute wieder Leute gibt die diese Zeit und deren Politik zurück wünschen!

Zeitloses Zeitdokument
von NiWa am 05.10.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Anne Frank hat dieses Tagebuch im Hinterhaus - dem Versteck ihrer jüdischen Familie - in den nationalsozialistisch besetzten Niederlande geführt. Damit ermöglicht sie der Nachwelt einen Einblick in Hoffnungen, Ängste und den Alltag dieser Schreckenszeit. Anne Frank ist wohl jedem ein Begriff. Das Mädchen ist Ende der 1920er-J... Anne Frank hat dieses Tagebuch im Hinterhaus - dem Versteck ihrer jüdischen Familie - in den nationalsozialistisch besetzten Niederlande geführt. Damit ermöglicht sie der Nachwelt einen Einblick in Hoffnungen, Ängste und den Alltag dieser Schreckenszeit. Anne Frank ist wohl jedem ein Begriff. Das Mädchen ist Ende der 1920er-Jahre geboren. Ihre jüdische Familie ist in den 1930er-Jahren aus Deutschland nach Amsterdam geflohen, wo sie sich vor dem Nationalsozialismus in Sicherheit wähnten. Als die Nationalsozialisten weiter ihre Macht ausbreiteten, hat sich Annes Familie mit anderen Juden ab 1942 im sogenannten Hinterhaus versteckt. Anne hat im Alter von 13 Jahren mit ihren Aufzeichnungen in ihr Tagebuch begonnen. 1944 reißen ihre Einträge ab, als das Versteck ausgehoben und die Untergetauchten in Konzentrationslager verfrachtet werden. Anne Franks Tagebuch ist, was es ist. Ein Tagebuch. In erster Linie erzählt das Mädchen von Begebenheiten, ihren Gedanken und Gefühlen. Ich denke, viele Passagen würden heutzutage von Mädchen in diesem Alter genauso geschrieben werden. Sie streitet mit ihrer Mutter, verachtet die Schwester, vergöttert den Vater und die anderen Untergetauchten nerven sie mal mehr, mal weniger. Hier zeigt sich meiner Meinung nach das typische Gefühlschaos, in dem Pubertierende nun mal stecken. Bei manchen Stellen habe ich mich beim Lesen unwohl gefühlt, weil Anne diese Gefühle ihrem Tagebuch, und damit nicht mir, anvertraut. Gleichzeitig steckt Anne in einer erschütternden Situation. Ihre Familie ist in diesem Amsterdamer Hinterhaus untergetaucht. Sie halten sich vor den Nazis versteckt, werden von Unterstützern mit lebensnotwendigen Gütern versorgt, und bangen Tag für Tag dem Kriegsende entgegen. Anne skizziert die Räumlichkeiten, beschreibt den Alltag, die täglichen Pflichten und geht auf das enge Leben ein. Obwohl sich sämtliche Personen bemühen, reibt der Mangel an Privatsphäre die Untergetauchten nervlich auf. Es kommt zu Gezänk, Unvorsichtigkeit, Gezeter und Streitereien, die Anne meiner Meinung nach gekonnt beschreibt. Zudem kommt die Angst vor Entdeckung, den Fliegerbomben, und, dass sie auf ewig im Hinterhaus eingepfercht sein könnten. All das beschreibt das Mädchen nachvollziehbar, obwohl ich mir dieses Leben - die Zeit während des Zweiten Weltkriegs allgemein - kaum vorstellen kann. Ich las die Einträge mit aufrichtiger Beklemmung in der Brust, weil man von vornherein weiß, wie Annes Geschichte ausgehen wird. Da hat sie aufgrund einer ersten, zarten Liebe Herzchen in den Augen, und gleichzeitig hatte ich Bilder von zu Tode gehungerten, ausgezehrten Juden im Kopf. Meiner Meinung nach ist Anne Franks Tagebuch ein wichtiges Zeitdokument, das jeder gelesen haben sollte. Dank Anne Frank bekommen die tausenden jungen Mädchen, ihre Eltern und Großeltern, ihre Freunde und Bekannten ein Gesicht. Sie steht als Sinnbild für all die Verfolgten, denen dieses Unrecht widerfahren ist. Sie zeigt, dass die Opfer des Nationalsozialismus in erster Linie Menschen sind. Ich bedaure, dass Anne Frank nie erwachsen geworden ist. Es tut mir leid, dass sie sich nie richtig verlieben durfte, keine eigene Familie gegründet, kein Buch geschrieben und das Gute nach dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehen hat. Aber ich bin froh, dass der Welt ihr Tagebuch bleibt, damit wir nie (wieder) vergessen, dass jeder Mensch ein Recht auf sein Menschsein hat.


  • Artikelbild-0