Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Tore des Himmels

Ein Roman über Elisabeth von Thüringen

(9)

Regentin, Rebellin, Heilige: wer war Elisabeth von Thüringen wirklich?
Sabine Weigands erfolgreicher Roman um die berühmteste Frau des deutschen Mittelalters.

Seit ihrer Kindheit ist die junge Adlige Gisa die Vertraute von Elisabeth, der Landgräfin von Thüringen. Sie weiß, wie zerrissen Elisabeth ist zwischen ihrer Liebe zum machtbewussten Landgrafen Ludwig und ihrer Suche nach einem gottgefälligen, einfachen Leben. Gisa erlebt, wie Elisabeth gegen den Hof aufbegehrt, welche Unruhe ihre Spenden, ihre Fürsorge für die Armen auslöst. Sie sieht auch, wie der jüngere Bruder des Landgrafen mit unzufriedenen Adligen paktiert und sie gegen den Stauferkaiser Friedrich II. aufbringen will. Gisas drückendstes Geheimnis dreht sich um die verbotenen Treffen einer Ketzersekte, die sie belauscht hat. Als Elisabeth 1226 dem fanatischen Inquisitor Konrad von Marburg begegnet und ihr Leben radikal strengsten Glaubensregeln unterwirft, gerät Gisas Welt völlig aus den Fugen. Wie weit kann sie Elisabeth zur Seite stehen, ohne selbst unterzugehen?

Rezension
Mitreißend, aufregend, sehr lebendig und absolut überzeugend.
Portrait

Sabine Weigand stammt aus Franken. Sie ist promovierte Historikerin, arbeitete als Ausstellungsplanerin für Museen und ist nun Abgeordnete im bayerischen Landtag. Historische Originaldokumente sind der Ausgangspunkt vieler ihrer Romane, wie ›Die Markgräfin‹, ›Das Perlenmedaillon‹, ›Die Königsdame‹, ›Die Seelen im Feuer‹ und ›Die silberne Burg‹. In ›Die Tore des Himmels‹ gestaltet sie das Leben der Hl. Elisabeth, in ›Das Buch der Königin‹ das Schicksal der deutschen Kaiserin Konstanze, in ›Ich, Eleonore. Königin zweier Reiche‹ der europäischen Skandalherrscherin. Ihr neuer Roman ›Die Manufaktur der Düfte‹ schildert das Schicksal einer Seifenfabrikantendynastie.

Literaturpreise:

»Kulturmeter« Stadt Schwabach, Kulturpreis der Kulturstiftung IHK Franken

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 608 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.10.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783104022659
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1661 KB
Verkaufsrang 16.925
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Sabine Weigand recherchiert meisterhaft und so ist auch dieses Werk eine gelungene Mischung aus echter Historik und Fiktion. Ein spannender Überblick zu Elisabeth von Thüringen. Sabine Weigand recherchiert meisterhaft und so ist auch dieses Werk eine gelungene Mischung aus echter Historik und Fiktion. Ein spannender Überblick zu Elisabeth von Thüringen.

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieses gut recherchierte, spannend geschriebene Abenteuer macht Lust auf mehr. Dieses gut recherchierte, spannend geschriebene Abenteuer macht Lust auf mehr.

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

Eine Epos über Elisabeth von Thüringen Eine Epos über Elisabeth von Thüringen

„Eine sehr beeindruckende Persönlichkeit“

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen


Elisabeth von Thüringen ist eine der beeindruckendsten Frauen aus dem führen 13.Jahrhundert. Viele Bilder entstanden zum berühmten „Rosenwunder“. Doch wer war diese Frau wirklich, die sich über alle adeligen Vorgaben hinweggesetzt und für ihre Mitmenschen eingesetzt hat. An Gisas Seite, der jungen Vertrauten Elisabeths, und zusammen mit Primus, einem aus einfachsten Verhältnissen stammenden Jungen, können wir Elisabeth aus nächster Nähe in Sabine Weigands „Tore des Himmels“ begleiten. Eine widersprüchliche Persönlichkeit: Elisabeth, die Regentin, Rebellin und Heilige, die nur 24 Jahre alt wurde und doch ein leidenschaftliches Leben mit einer großen Hinterlassenschaft gelebt hat. Von 1206 bis 1231 ein wichtiger Zeitabschnitt in der Geschichte und eine Frau, die leidenschaftliche liebte und ihr Leben der Führsorge für Arme und Bedürftige widmete. Lassen Sie sich von einer begnadeten Erzählerin Sabine Weigand entführen und lesen Sie diesen faszinierenden biografischen Roman.


Elisabeth von Thüringen ist eine der beeindruckendsten Frauen aus dem führen 13.Jahrhundert. Viele Bilder entstanden zum berühmten „Rosenwunder“. Doch wer war diese Frau wirklich, die sich über alle adeligen Vorgaben hinweggesetzt und für ihre Mitmenschen eingesetzt hat. An Gisas Seite, der jungen Vertrauten Elisabeths, und zusammen mit Primus, einem aus einfachsten Verhältnissen stammenden Jungen, können wir Elisabeth aus nächster Nähe in Sabine Weigands „Tore des Himmels“ begleiten. Eine widersprüchliche Persönlichkeit: Elisabeth, die Regentin, Rebellin und Heilige, die nur 24 Jahre alt wurde und doch ein leidenschaftliches Leben mit einer großen Hinterlassenschaft gelebt hat. Von 1206 bis 1231 ein wichtiger Zeitabschnitt in der Geschichte und eine Frau, die leidenschaftliche liebte und ihr Leben der Führsorge für Arme und Bedürftige widmete. Lassen Sie sich von einer begnadeten Erzählerin Sabine Weigand entführen und lesen Sie diesen faszinierenden biografischen Roman.

„Wer war Elisabeth von Thüringen ?“

Birgit Wojtynowski, Thalia-Buchhandlung Gießen

Sabine Weigand nimmt den Leser mit in die Zeit der Kreuzzüge und der Staufer. Die Hauptperson dieses Romans ist Elisabeth von Thüringen, die als Kind, aus Ungarn kommend, gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann auf dem Landgrafenschloss aufwächst. Sabine Weigand erfindet Gisa, die als Vertraute und Kammerzofe Elisabeths den Leser an dem Leben der Landgräfin teilhaben lässt. Elisabeth liebt ihren Mann, begehrt jedoch gegen die Hofsitten auf, als sie die große Armut außerhalb der Schloßmauern sieht. Sabine Weigand zeigt durch Primus, ein Junge aus ärmsten Verhältnissen, das harte Leben des einfachen Volkes.Elisabeths Lebensziel war es, eines Tages heiliggesprochen zu werden. Sie pflegt Kranke bis zur Selbstaufgabe, hält eine strenge Diät und vernachlässigt sogar ihre eigenen Kinder. Wenn man ihr Handeln nicht mit den Augen der damaligen Zeit betrachtet, kann man vieles nicht verstehen. Heutzutage würde man in Elisabeth nicht nur eine Heilige sondern auch eine Frau mit Sturheit und vielen Zwängen sehen. Sabine Weigand nimmt den Leser mit in die Zeit der Kreuzzüge und der Staufer. Die Hauptperson dieses Romans ist Elisabeth von Thüringen, die als Kind, aus Ungarn kommend, gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann auf dem Landgrafenschloss aufwächst. Sabine Weigand erfindet Gisa, die als Vertraute und Kammerzofe Elisabeths den Leser an dem Leben der Landgräfin teilhaben lässt. Elisabeth liebt ihren Mann, begehrt jedoch gegen die Hofsitten auf, als sie die große Armut außerhalb der Schloßmauern sieht. Sabine Weigand zeigt durch Primus, ein Junge aus ärmsten Verhältnissen, das harte Leben des einfachen Volkes.Elisabeths Lebensziel war es, eines Tages heiliggesprochen zu werden. Sie pflegt Kranke bis zur Selbstaufgabe, hält eine strenge Diät und vernachlässigt sogar ihre eigenen Kinder. Wenn man ihr Handeln nicht mit den Augen der damaligen Zeit betrachtet, kann man vieles nicht verstehen. Heutzutage würde man in Elisabeth nicht nur eine Heilige sondern auch eine Frau mit Sturheit und vielen Zwängen sehen.

„Ein Leben im Zeichen der Nächstenliebe“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Thüringen zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Als dreijähriges Mädchen wird die ungarische Prinzessin Elisabeth in die Heimat ihres zukünftigen Bräutigams geschickt, um dort im Sinne der Tradition erzogen zu werden. Elisabeth wächst zu einer frommen jungen Frau heran, die ein einfaches und gottgefälliges Leben führen will was sie häufig gegen die Prachtentwicklung am Hofe rebellieren lässt. Sie und ihr Mann Ludwig, der mittlerweile Landgraf von Thüringen ist, spenden viel und widmen sich der Fürsorge für die einfache und bitterarme Bevölkerung. Aber damit machen sie sich nicht nur Freunde... Ein spannender und fundierter Schmöker über die wohl berühmteste Frau des Mittelalters und ihre Zeit. Thüringen zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Als dreijähriges Mädchen wird die ungarische Prinzessin Elisabeth in die Heimat ihres zukünftigen Bräutigams geschickt, um dort im Sinne der Tradition erzogen zu werden. Elisabeth wächst zu einer frommen jungen Frau heran, die ein einfaches und gottgefälliges Leben führen will was sie häufig gegen die Prachtentwicklung am Hofe rebellieren lässt. Sie und ihr Mann Ludwig, der mittlerweile Landgraf von Thüringen ist, spenden viel und widmen sich der Fürsorge für die einfache und bitterarme Bevölkerung. Aber damit machen sie sich nicht nur Freunde... Ein spannender und fundierter Schmöker über die wohl berühmteste Frau des Mittelalters und ihre Zeit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
3
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Schweinfurt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Gut beschriebene Figuren und eine gelungene Darstellung zwischen armen und reichen Leuten machen diesen mittelalterlichen Roman über Elisabeth von Thüringen zu einem Muss!

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Elisabeth von Thüringen war eine ganz große Frau des Mittelalters und lebte ihr Leben in voller Bescheidenheit. Sabine Weigand erzählt ihre Geschichte ebenso, großartig und fein.

Tore des Himmels
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberasbach am 17.04.2013

Sabine Weigands historische Romane haben für mich Suchtgefahr. Sehr schöner Roman, ich kann ihn nur empfehlen. Ich habe ihn inkürzester Zeit ausgelesen.