Meine Filiale

Nation ohne Territorium

Über die Organisierung der jüdischen Diaspora bei Simon Dubnow

Schriftenreihe der Sektion Politische Theorien und Ideengeschichte Band 24

Grit Jilek

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
79,00
79,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

Simon Dubnow beschäftigte sich als politischer Denker, Politiker und Visionär angesichts des sich durchsetzenden Nationalstaatsprinzips mit der Frage, wie sich die Juden als ein Volk in der Diaspora in einer Welt von Nationalstaaten organisieren könnten. Damit wird einer Strömung innerhalb des jüdischen Nationalismus Aufmerksamkeit zuteil, die ihren Ausgangspunkt Ende des 19. Jahrhunderts in Osteuropa nahm und zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch das Westjudentum sowie Amerika erreichte. Sie wurde als Diaspora-Nationalismus bzw. Autonomismus bekannt und verstand sich als inklusivere Alternative zum Zionismus. Damit schuf Simon Dubnow eine Spielart des jüdischen Nationalismus, der die bis dahin als Mangel empfundene Absenz eines eigenen Staates und Territoriums entgegen des Zeitgeistes positiv besetzte und sie als lebbare moderne nationale Zukunftsvision aufbaute. Mit der Gründung des World Jewish Congress im Jahre 1936 wurde diese Idee einer jüdischen transterritorialen Repräsentation der Juden rund um den Erdball schließlich Realität, wenngleich sich die innerjüdischen als auch allgemeinen politischen Bedingungen dafür enorm verändert hatten.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 524
Erscheinungsdatum 22.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8329-7738-2
Verlag Nomos
Maße (L/B/H) 22,6/15,1/3,5 cm
Gewicht 786 g
Auflage 1

Weitere Bände von Schriftenreihe der Sektion Politische Theorien und Ideengeschichte

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0