Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Liebesdienst

Roman

(1)
Ein gefährliches Spiel mit Begierde, Eifersucht und Liebe
Obwohl Felix Quinn mit der Liebe seines Lebens verheiratet ist, hat er eine große Obsession: die Eifersucht. Eines Tages lernt er zufällig Marius kennen – und plötzlich ist Felix wie besessen von diesem Mann und plant sein eigenes Betrogenwerden, das Fremdgehen seiner Frau mit Marius. Anfangs malt er ihn sich nur als Hauptfigur in einer Fiktion voller Wollust aus – Marius‘ Hände auf dem Körper seiner eigenen Frau Marisa –, doch dann wünscht er sich, dass die Fiktion Wirklichkeit wird. Über viele Monate hinweg studiert er den Auserwählten, seine Interessen, Gewohnheiten, Vorlieben, bis der Tag kommt, an dem Felix die beiden einander endlich begegnen lässt …
Ein Roman über die Eifersucht, über Tabus und Tabubrüche, schockierend offen, schamlos leidenschaftlich und herrlich ironisch!
Rezension
»Seit Vladimir Nabokovs Professor Humbert Humbert an einer unheilbaren Liebe zu Lolita erkrankte, hat kein Mann in einem Roman schöner gelitten.«
Portrait
Howard Jacobson, 1942 in Manchester geboren, lebt in London. Er hat bisher dreizehn Romane und vier Sachbücher vorgelegt und zählt zu den renommiertesten Autoren Großbritanniens. Seine Romane erscheinen in zwanzig Ländern und wurden schon vielfach ausgezeichnet, u.a. erhielt er für „Die Finkler-Frage“ 2010 den Booker-Preis, den wichtigsten Literaturpreis der englischsprachigen Welt. Nach „Liebesdienst“ (2012) und „Im Zoo“ (2014), für den er den Bollinger Everyman Wodehouse Prize for Comic Fiction erhalten hat, ist "J" Jacobsons neuester Roman. Er stand 2014 auf der Shortlist des Booker-Preises.
Zitat
"Howard Jacobson ist der britische Philip Roth. Besessenheit, verstecktes Begehren und der aufreizende Nervenkitzel des Voyeurismus übernehmen die Hauptrollen in dieser muskelbepackten Geschichte über die Geißel der Liebe."
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641094652
Verlag DVA
Originaltitel The Act of Love
Dateigröße 584 KB
Übersetzer Thomas Stegers
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Gefährliches Liebesspiel
von Nadine Wildner aus Baden-Baden am 04.12.2012
Bewertet: gebundene Ausgabe

Felix Quinn, ein Londoner Bücherantiquar, ist mit Marisa verheiratet, der großen Liebe seines Lebens. Trotzdem oder gerade deswegen träumt er davon, dass sie ihn mit einem anderen Mann betrügt. Felix lernt auf einer Beerdigung Marius kennen und erkennt in ihm den zukünftigen Liebhaber seiner Ehefrau. Fortan schleicht er wie Goethes... Felix Quinn, ein Londoner Bücherantiquar, ist mit Marisa verheiratet, der großen Liebe seines Lebens. Trotzdem oder gerade deswegen träumt er davon, dass sie ihn mit einem anderen Mann betrügt. Felix lernt auf einer Beerdigung Marius kennen und erkennt in ihm den zukünftigen Liebhaber seiner Ehefrau. Fortan schleicht er wie Goethes Mephisto um den herrischen Literaturwissenschaftler, damit dieser seinem Gretchen wie zufällig über den Weg läuft. Felix glaubt, dass seine Liebe zu Marisa erst vollkommen ist, wenn sie ihn betrügt. "Angst und Eifersucht waren keine Spaltprodukte der Liebe, sie waren Liebe an sich" schreibt Jacobson. Kurzum: Seinen obsessiven Helden geilt es auf, wenn er sich vorstellt, wie sich seine Frau einem anderen hingibt. Aber, Pardon, so plump würde es der verkopfte Felix natürlich niemals aussprechen.Selbst als sich Marisa und Marius endlich finden, geht es nicht im herkömmlichen Sinn zur Sache. Sie stehen in einem Museum vor einem Gemälde aus dem 18. Jahrhundert, "Die Schaukel" von Jean-Honoré Fragonard. Es zeigt eine Dame, die durch die Luft schwingt, während ein unter ihr liegender Lüstling unter ihren Rock linst. Felix ist sich sicher, dass sie sich dabei über ihre Vagina unterhalten. Furchtbar erregend. Ein intellektueller Koitus der Spitzenklasse. Der Lustgewinn, den Felix aus der Affäre seiner Ehefrau zieht, hält allerdings nicht lange an. Er verliert sich - und auch seine Frau? - in einer immer verworrener werdenden Geilheit.