Meine Filiale

Der Große Fall

Peter Handke

(1)
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 18,00 €

Accordion öffnen
  • Der Große Fall

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Suhrkamp
  • Der Große Fall

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    24,90 €

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Geschichte eines müßiggängerischen Schauspielers, an einem einzigen Tag, vom Morgen bis tief in die Nacht: Das Gehen durch eine sommerliche Metropole, von den Rändern bis in die Zentren. Die Begegnungen: mit den Läufern, den Obdachlosen, den Paaren, dem Priester, den Polizisten. Ein Weg mitten durch Nachbarnkriege, vorbei an überlebensgroßen Leinwandpolitikern, dann inmitten von Untergrundfahrern aus einer anderen Welt. Wetterleuchten in der Stadtmitte. Und das Gesicht einer Frau.

- Gebundene Ausgabe mit Lesebändchen

Peter Handke wird am 6. Dezember 1942 in Griffen (Kärnten) geboren. Die Familie mütterlicherseits gehört zur slowenischen Minderheit in Österreich; der Vater, ein Deutscher, war in Folge des Zweiten Weltkriegs nach Kärnten gekommen. Zwischen 1954 und 1959 besucht Handke das Gymnasium in Tanzenberg (Kärnten) und das dazugehörige Internat. Nach dem Abitur im Jahr 1961 studiert er in Graz Jura. Im März 1966, Peter Handke hat sein Studium vor der letzten und abschließenden Prüfung abgebrochen, erscheint sein erster Roman Die Hornissen. Im selben Jahr 1966 erfolgt die Inszenierung seines inzwischen legendären Theaterstücks Publikumsbeschimpfung in Frankfurt am Main in der Regie von Claus Peymann.

Seitdem hat er mehr als dreißig Erzählungen und Prosawerke verfaßt, erinnert sei an: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (1970), Wunschloses Unglück (1972), Der kurze Brief zum langen Abschied (1972), Die linkshändige Frau (1976), Das Gewicht der Welt (1977), Langsame Heimkehr (1979), Die Lehre der Sainte-Victoire (1980), Der Chinese des Schmerzes (1983), Die Wiederholung (1986), Versuch über die Müdigkeit (1989), Versuch über die Jukebox (1990), Versuch über den geglückten Tag (1991), Mein Jahr in der Niemandsbucht (1994), Der Bildverlust (2002), Die Morawische Nacht (2008), Der Große Fall (2011), Versuch über den Stillen Ort (2012), Versuch über den Pilznarren (2013).

Auf die Publikumsbeschimpfung 1966 folgt 1968, ebenfalls in Frankfurt am Main uraufgeführt, Kaspar. Von hier spannt sich der Bogen weiter über Der Ritt über den Bodensee 1971), Die Unvernünftigen sterben aus (1974), Über die Dörfer (1981), Das Spiel vom Fragen oder Die Reise zum sonoren Land (1990), Die Stunde da wir nichts voneinander wußten (1992), über den Untertagblues (2004) und Bis daß der Tag euch scheidet (2009) über das dramatische Epos Immer noch Sturm (2011) bis zum Sommerdialog Die schönen Tage von Aranjuez (2012) zu Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße (2016).

Darüber hinaus hat Peter Handke viele Prosawerke und Stücke von Schriftsteller-Kollegen ins Deutsche übertragen: Aus dem Griechischen Stücke von Aischylos, Sophokles und ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 220 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783518799307
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Dateigröße 2701 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Ein flacher Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 25.10.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Die Beschreibung hinten auf dem Umschlag weckt Interesse. Was dann aber drinsteht, gleicht eher einer "Ode" an die Öde. Selten ein solch gestelztes Geplänkel gelesen. Als hätte der Autor eigentlich gar nichts zu erzählen, müsse aber trotzdem irgend was schreiben, ähnlich schon, wie in der "Niemandsbucht". Dabei war Handke in den... Die Beschreibung hinten auf dem Umschlag weckt Interesse. Was dann aber drinsteht, gleicht eher einer "Ode" an die Öde. Selten ein solch gestelztes Geplänkel gelesen. Als hätte der Autor eigentlich gar nichts zu erzählen, müsse aber trotzdem irgend was schreiben, ähnlich schon, wie in der "Niemandsbucht". Dabei war Handke in den 70ern einer meiner Lieblingsautoren. Aber jetzt? Das war wohl das letzte "Alterswerk" dieses Schreibers, das ich gelesen habe.

  • Artikelbild-0