Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Wächter von Enruah

(2)
Im wahren Leben ist Jakob ein unscheinbarer Student. Im PC-Spiel Evertale ist er Darian, ein ruhmreicher Schwertkämpfer. Dann wird das, was als Spiel begonnen hat, zur Realität auf Leben und Tod. Darian erhält den Auftrag, dem Herrscher Bokai eine versiegelte Schriftrolle zu überbringen. Doch Enruahs Wächter stellen sich ihm in den Weg. Soll er sich den Rebellen anschließen, die sich in den Bergen zum Gegenschlag formieren? Kann er die Liebe der schönen Kundschafterin Tamina gewinnen? Vieles inEnruah hat mehr mit Jakobs wahrem Leben zu tun, als ihm lieb ist.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.10.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783775171342
Verlag SCM Hänssler
Dateigröße 2244 KB
Verkaufsrang 56.317
eBook
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Eine gefährliche Reise
von Beatrix am 28.08.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Jakob, ein eher durchsichtiger Zeitgenosse, der im Leben keine Katze vom Dach zu locken vermag. Noch weniger schafft er es Mädchen zu beeindrucken, oder seinen Wohnungsgenossen mal ordentlich die Meinung zu sagen. Jakob ist ein ziemlich erfolgloser, schmalschulteriger BWL Student, dessen Fantasie zwar gigantisch ist, jedoch seine Realitätswahrnehmung samt... Inhalt: Jakob, ein eher durchsichtiger Zeitgenosse, der im Leben keine Katze vom Dach zu locken vermag. Noch weniger schafft er es Mädchen zu beeindrucken, oder seinen Wohnungsgenossen mal ordentlich die Meinung zu sagen. Jakob ist ein ziemlich erfolgloser, schmalschulteriger BWL Student, dessen Fantasie zwar gigantisch ist, jedoch seine Realitätswahrnehmung samt sozialem Verhalten, gepaart mit eventuellen Konfliktlösungen recht unterentwickelt zu sein scheint. Außerdem pflegt er mit Hingabe seinen Groll gegen das Dasein und die Menschen, die dieses um ihn herum bevölkern. Es gibt einen einzigen Bereich, in dem er sich sehr wohl fühlt und zuhause ist - PC-Spiele. Als er das Computerspiel „Evertale“ zum wiederholten Mal jedem menschlichen Kontakt vorzieht, beginnt diese virtuelle Welt ihn in ein neues Land zu ziehen - bis er als Schwertkämpfer Darian muskelbepackt und mit allen erdenklichen Fähigkeiten ausgestattet, darin lebt. Als er sich in dem Land Enruah umsieht, stellt er fest: Der Leveleditor hat sich offensichtlich eine geniale Welt ausgedacht. Damit fängt ein Abenteuer an, dass Jakob oft erträumt hat. Doch so einfach ist es nicht, auch die in ihm steckenden Befähigungen müssen erst mit seinem realen Bewusstsein aktiviert werden. Ihm wird eine Möglichkeit geschenkt, Wichtiges zu lernen, in einem äußerst gefährlichen Spiel, mit einem konkreten Auftrag auf Leben und Tod, vom Chefdesigner selbst - es beginnt eine Reise in die Tiefen der Seele ... Meine Gedanken: War bereits Timo Brauns Debütroman „Der Schattensucher“ eine tiefgründige und symbolhaltige Geschichte, so ist sein zweites Buch dies ebenso. Dieser begabte Schriftsteller hat sich an ein frisches neues Thema gewagt. Ich bin nun keine Gamerin, doch durch meinen Sohn kenne ich einige PC-Spiele, auch viele der im Buch angeführten. Ihre Wirkung auf Menschen - nicht nur junge, ist eine bekannte Sache, denn so, wie früher spannende Bücher den Rutsch in eine „Parallelwelt“ ermöglichten, tun das heute Computerspiele. Ich denke beides hat nebeneinander Platz und beides seinen eigenen Wirkungsbereich. Diese Story nun führt auf den Boden des menschlichen Daseins und zeigt auf recht subtile Weise, was in einem stecken könnte. Der Schreibstil ist ansprechend und farbig, Bilder entstehen im Kopf und im Herzen. Es ist ein Buch das, einmal ausgelesen, nachwirkt. Ein erfrischender Fantasyroman mit einer guten Botschaft, in dem Action, Leichen, Kampf, Entscheidungen, Schönes und Hässliches, Liebe und Hass einem durch die Seiten ziehen. Zum Schluss hin entwickelt das Buch noch mehr Tempo und wird zum „Seitenwender“ - bis zum wahrlich erstaunlichen Ende. Mein persönliches Fazit: Als unvoreingenommene Leserin älteren Datums gefiel mir das Buch außerordentlich und es hat mich von Anfang an gefesselt. Die Idee eines Fantasyromans, der in einem PC-Spiel beheimatet ist, ist begeisternd. Es ist eine Geschichte der gedämpften Töne, die man mit offenem Herzen, zwischen den Zeilen finden sollte. Ein Buch, welches trotz aufwühlender Action, mit vielfältiger Symbolik und herzlicher Weisheit gefüllt ist. Diese Story ist ja für die junge Generation geschrieben worden, doch empfehle es auch reiferen Menschen. Menschen die nie aufgehört haben zu träumen. Fünf Sterne für ein besonderes Werk :)

Ich habe mehr erwartet!
von Manja Teichner aus Krefeld am 28.12.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kurzbeschreibung: Im wahren Leben ist Jakob ein unscheinbarer Student. Im PC-Spiel Evertale ist er Darian, ein ruhmreicher Schwertkämpfer. Dann wird das, was als Spiel begonnen hat, zur Realität auf Leben und Tod. Darian erhält den Auftrag, dem Herrscher Bokai eine versiegelte Schriftrolle zu überbringen. Doch Enruahs Wächter stellen sich ihm... Kurzbeschreibung: Im wahren Leben ist Jakob ein unscheinbarer Student. Im PC-Spiel Evertale ist er Darian, ein ruhmreicher Schwertkämpfer. Dann wird das, was als Spiel begonnen hat, zur Realität auf Leben und Tod. Darian erhält den Auftrag, dem Herrscher Bokai eine versiegelte Schriftrolle zu überbringen. Doch Enruahs Wächter stellen sich ihm in den Weg. Soll er sich den Rebellen anschließen, die sich in den Bergen zum Gegenschlag formieren? Kann er die Liebe der schönen Kundschafterin Tamina gewinnen? Vieles in Enruah hat mehr mit Jakobs wahrem Leben zu tun, als ihm lieb ist. (Quelle: Scm Hänssler Verlag) Meine Meinung: Jacob ist ein BWL-Student und führt eigentlich ein ganz gewöhnliches Leben. Er wohnt in einer WG, mit seinem Vater spricht er nicht mehr. Jacob ist nahezu besessen von seinem Computerspiel Evertale. Dort kann er in die Rolle von Darian, ein Krieger, schlüpfen und ist wer. Während des Spiels trifft er auf Quentin, der ihm einen Auftrag erteilt. Er soll dem Herrscher von Enruah eine Schriftrolle bringen und diese gegen 3 andere Rollen eintauschen. Für den Auftrag gibt es keine zeitliche Vorgabe. Jacob nimmt den Auftrag an und es beginnt eine Reise, wie er sie so noch nie erlebt hat … Mit „Die Wächter von Enruah“ hat Timo Braun seinen zweiten Fantasyroman veröffentlicht. Für mich war es das erste Buch des Autors, welches ich gelesen habe. Der Protagonist Jacob ist 19 Jahre alt und studiert auf Wunsch seines Vaters BWL. Er ist eher ein durchschnittlicher Typ mit einem gewöhnlichen Leben. Ziemlich unspektakulär also. Im Computerspiel schlüpft Jacob in die Rolle des Kriegers Darian. Dieser ist mehr oder weniger ein Held und bekommt einen bestimmten Auftrag erteilt. Leider bleibt aber auch diese Computerspielfigur relativ farblos, es ist eben nur ein Pixelheld. Die anderen Charaktere im Buch bleiben leider auch ziemlich blass. Besonders den Figuren im Computerspiel fehlt Leben. Der Schreibstil des Autors ist recht einfach und flüssig. Erzählt wird die Geschichte aus Jacobs bzw. im Spiel aus Darians Sicht in der 3. Person. Das Buch ist insgesamt in 5 große Teile unterteilt, wovon 3 im realen Leben spielen und 2 in der Computerwelt. Allerdings ist es zu Beginn recht holprig zu lesen und auch Spannung sucht man leider vergebens. Ab etwa der Hälfte ändert sich das und man kommt als Leser besser voran. Doch wirklich gefesselt hat mich die Geschichte nicht. Dabei ist die Idee dahinter eigentlich richtig gut, nur die Umsetzung hätte besser sein können. Das Ende des Buches ist abgeschlossen und es löst sich alles mehr oder weniger auf. Doch war es jetzt real oder nur Fiktion? Fazit: „Die Wächter von Enruah“ von Timo Braun ist ein Fantasyroman von dem ich mir wesentlich mehr erhofft hatte. Die Handlung an sich könnte spannend sein, wenn die Umsetzung besser wäre. Eigentlich schade!