Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Schicksal!

Roman

(6)
Nach 257000 Jahren hängt dem Schicksal sein Job zum Hals raus: Statt die Menschen auf den ihnen vorbestimmten Pfad zu führen, geht er lieber mit seinen besten Freunden Karma, Völlerei und Faulheit einen trinken. Doch dann verliebt er sich Hals über Kopf in die schöne Sara. Zugegeben, das ist ein Verstoß gegen das oberste Gesetz seines Arbeitgebers – aber Jerry (auch bekannt als Gott, der Allmächtige) wird davon in seinem Büro am anderen Ende des Universums schon nichts mitbekommen. Das stellt sich bald als folgenschwere Fehleinschätzung heraus.
Portrait
Scott G. Browne wurde in Arizona geboren und wuchs in der Nähe von San Francisco auf. Er absolvierte ein Managementstudium in Kalifornien und stellte dabei fest, dass seine eigentliche Leidenschaft das Schreiben ist. Trotzdem arbeitete Scott G. Browne eine Zeit lang als Produzent für Fernsehspots und Filmtrailer bei den Disney-Studios und als Büromanager. 2009 veröffentlichte er seinen ersten Roman, „Anonyme Untote“, dem 2011 „Schicksal!“ folgte.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 02.04.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-50894-7
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,5/3 cm
Gewicht 311 g
Originaltitel Schicksal
Übersetzer Momo Evers, Falk Behr
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
1
4
0
0

Zu viel verschenktes Potential
von einer Kundin/einem Kunden am 20.06.2015

"Schicksal!" beginnt äußerst amüsant und hat mich somit in den ersten Kapiteln sehr begeistert. Besonders der Schreibstil des Autors hat mich ins Schwärmen geraten lassen. Das Buch ließ sich so wunderbar flüssig und schnell lesen und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Ziemlich lustig waren zu Beginn... "Schicksal!" beginnt äußerst amüsant und hat mich somit in den ersten Kapiteln sehr begeistert. Besonders der Schreibstil des Autors hat mich ins Schwärmen geraten lassen. Das Buch ließ sich so wunderbar flüssig und schnell lesen und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Ziemlich lustig waren zu Beginn vor allem auch die Sätze, die mit "Um es auf den Punkt zu bringen" begonnen haben. Auch die Charaktere haben mein Interesse geweckt. Es war lustig zu lesen, wenn Sergio die sterblichen Menschen beobachtet hat und ebenso amüsant waren die Momente zwischen den Unsterblichen. Deren Charaktereigenschaften und Aussagen waren immer sehr durchdacht von dem Autor. Leider hat das Buch dann aber doch sehr nachgelassen, zumindest in meinen Augen. Zum einen dauerte es mir zu lange, bis dann mal etwas Relevantes passiert war. Irgendwann wollte ich nicht noch mehr Unsterbliche kennenlernen und auch nicht mehr von Sterblichen lesen, ich wollte nur noch, dass etwas mit dem Protagonisten passiert und die Storyline vorankommt. Das Buch hat sich aber dann leider ziemlich gezogen. Der Höhepunkt war für mich dann die Reaktion von Sara auf eine gewisse Information, die aber erst gegen Ende des Buches kommt, weswegen ich hier nicht näher darauf eingehen möchte. In jedem Fall habe ich an der Stelle meine Begeisterung für das Buch endgültig verloren, obwohl es doch so gut angefangen hat. Gegen Ende des Buches war mir der Protagonist Sergio dann auch unsympathisch. Nur das Ende konnte mich einmal etwas überraschen und zu einem einigermaßen zufriedenstellenden Abschluss führen. Für mehr als drei Sterne reicht es bei diesem Buch aber leider nicht. Die Grundidee und der Schreibstil waren top, an den Charakteren und der Storyline hätte man noch ein wenig herumfeilen müssen, um es zu einem Fünf-Sterne-Buch zu machen. Schade, da war einiges an verschenktem Potential dabei!

Zu viel verschenktes Potential
von einer Kundin/einem Kunden am 20.06.2015

"Schicksal!" beginnt äußerst amüsant und hat mich somit in den ersten Kapiteln sehr begeistert. Besonders der Schreibstil des Autors hat mich ins Schwärmen geraten lassen. Das Buch ließ sich so wunderbar flüssig und schnell lesen und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Ziemlich lustig waren zu Beginn... "Schicksal!" beginnt äußerst amüsant und hat mich somit in den ersten Kapiteln sehr begeistert. Besonders der Schreibstil des Autors hat mich ins Schwärmen geraten lassen. Das Buch ließ sich so wunderbar flüssig und schnell lesen und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Ziemlich lustig waren zu Beginn vor allem auch die Sätze, die mit "Um es auf den Punkt zu bringen" begonnen haben. Auch die Charaktere haben mein Interesse geweckt. Es war lustig zu lesen, wenn Sergio die sterblichen Menschen beobachtet hat und ebenso amüsant waren die Momente zwischen den Unsterblichen. Deren Charaktereigenschaften und Aussagen waren immer sehr durchdacht von dem Autor. Leider hat das Buch dann aber doch sehr nachgelassen, zumindest in meinen Augen. Zum einen dauerte es mir zu lange, bis dann mal etwas Relevantes passiert war. Irgendwann wollte ich nicht noch mehr Unsterbliche kennenlernen und auch nicht mehr von Sterblichen lesen, ich wollte nur noch, dass etwas mit dem Protagonisten passiert und die Storyline vorankommt. Das Buch hat sich aber dann leider ziemlich gezogen. Der Höhepunkt war für mich dann die Reaktion von Sara auf eine gewisse Information, die aber erst gegen Ende des Buches kommt, weswegen ich hier nicht näher darauf eingehen möchte. In jedem Fall habe ich an der Stelle meine Begeisterung für das Buch endgültig verloren, obwohl es doch so gut angefangen hat. Gegen Ende des Buches war mir der Protagonist Sergio dann auch unsympathisch. Nur das Ende konnte mich einmal etwas überraschen und zu einem einigermaßen zufriedenstellenden Abschluss führen. Für mehr als drei Sterne reicht es bei diesem Buch aber leider nicht. Die Grundidee und der Schreibstil waren top, an den Charakteren und der Storyline hätte man noch ein wenig herumfeilen müssen, um es zu einem Fünf-Sterne-Buch zu machen. Schade, da war einiges an verschenktem Potential dabei!

Zu viel verschenktes Potential
von einer Kundin/einem Kunden am 10.06.2015

"Schicksal!" beginnt äußerst amüsant und hat mich somit in den ersten Kapiteln sehr begeistert. Besonders der Schreibstil des Autors hat mich ins Schwärmen geraten lassen. Das Buch ließ sich so wunderbar flüssig und schnell lesen und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Ziemlich lustig waren zu Beginn... "Schicksal!" beginnt äußerst amüsant und hat mich somit in den ersten Kapiteln sehr begeistert. Besonders der Schreibstil des Autors hat mich ins Schwärmen geraten lassen. Das Buch ließ sich so wunderbar flüssig und schnell lesen und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Ziemlich lustig waren zu Beginn vor allem auch die Sätze, die mit "Um es auf den Punkt zu bringen" begonnen haben. Auch die Charaktere haben mein Interesse geweckt. Es war lustig zu lesen, wenn Sergio die sterblichen Menschen beobachtet hat und ebenso amüsant waren die Momente zwischen den Unsterblichen. Deren Charaktereigenschaften und Aussagen waren immer sehr durchdacht von dem Autor. Leider hat das Buch dann aber doch sehr nachgelassen, zumindest in meinen Augen. Zum einen dauerte es mir zu lange, bis dann mal etwas Relevantes passiert war. Irgendwann wollte ich nicht noch mehr Unsterbliche kennenlernen und auch nicht mehr von Sterblichen lesen, ich wollte nur noch, dass etwas mit dem Protagonisten passiert und die Storyline vorankommt. Das Buch hat sich aber dann leider ziemlich gezogen. Der Höhepunkt war für mich dann die Reaktion von Sara auf eine gewisse Information, die aber erst gegen Ende des Buches kommt, weswegen ich hier nicht näher darauf eingehen möchte. In jedem Fall habe ich an der Stelle meine Begeisterung für das Buch endgültig verloren, obwohl es doch so gut angefangen hat. Gegen Ende des Buches war mir der Protagonist Sergio dann auch unsympathisch. Nur das Ende konnte mich einmal etwas überraschen und zu einem einigermaßen zufriedenstellenden Abschluss führen. Für mehr als drei Sterne reicht es bei diesem Buch aber leider nicht. Die Grundidee und der Schreibstil waren top, an den Charakteren und der Storyline hätte man noch ein wenig herumfeilen müssen, um es zu einem Fünf-Sterne-Buch zu machen. Schade, da war einiges an verschenktem Potential dabei!