Die Rosen von Montevideo

Roman

(38)

Montevideo 1843. Der Frankfurter Bankierssohn Albert Gothmann verliebt sich Hals über Kopf in die lebenslustige Rosa, Tochter einer der ältesten spanischen Familien Uruguays. Doch ihre Liebe zwingt sie zum Verzicht auf ihre Heimat, ein Schicksal, das fortan alle Nachfahrinnen ihrer Familie teilen. Sind die Frauen stark genug, um für ihre Leidenschaft zu kämpfen?

Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 01.07.13
Die deutsch-österreichische Autorin Carla Federico hat mit ihrer Chile-Trilogie rund um Im Land der Feuerblume die Leser begeistert. Nun legt sie eindrucksvoll nach mit Die Rosen von Montevideo. Ein Roman wie ein stürmisches und zugleich wunderschönes Meer. Eine Brise fegt immer wieder über einen hinweg, aber dann ist es auch blumig, farbenfroh, intensiv und voller Dramatik und Spannung. Carla Federico hat Figuren erschaffen, die nur so vor Leben sprühen. Die Geschichte erstreckt sich über mehrere Generationen vom Jahr 1829 bis ins Jahr 1889, und ist nicht nur gefüllt mit vielen Liebeswirren, sondern auch mit lateinamerikanischer, europäischer und deutscher Geschichts- und Wirtschaftskunde der damaligen Zeit. Carla Federico, die deutsche Meisterin der großen literarischen internationalen Familiesaga.
Portrait
Carla Federico ist eine österreichische Autorin, die unter anderem Geschichte studiert hat und heute als freie Autorin in Frankfurt am Main lebt. Ihre große Leidenschaft fürs Reisen hat sie in zahlreiche Länder geführt - und auch auf diverse Kreuzfahrtschiffe. Für ihren Roman hat sie intensive Recherchen betrieben und viele Originalquellen und Reiseberichte von der ersten Kreuzfahrt studiert, um detailgenau das Bordleben und die Landausflüge zu beschreiben.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 784
Erscheinungsdatum 03.06.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51023-0
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,3/12,8/4,8 cm
Gewicht 595 g
Buch (Paperback)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Rosen von Montevideo

Die Rosen von Montevideo

von Carla Federico
(38)
Buch (Paperback)
9,99
+
=
Melissa Explains It All: Tales from My Abnormally Normal Life

Melissa Explains It All: Tales from My Abnormally Normal Life

von Melissa Joan Hart
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
+
=

für

29,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
6
16
14
2
0

Liebe und Leid
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2015

Der Roman umfaßt die Lebensgeschichte zweier Familien in vier Generationen im 19.Jahrhundert. Rosa lebt mit ihrem Vater Alejandro,und ihrem Bruder Julio in Montevideo,ihre Mutter starb bei ihrer Geburt..Im Alter von 18 Jahren wird sie von ihrem Vater zu einer Ehe mit einem deutlich älteren Mann gezwungen. Unter Mitwirkung ihrer Dienerin Espe... Der Roman umfaßt die Lebensgeschichte zweier Familien in vier Generationen im 19.Jahrhundert. Rosa lebt mit ihrem Vater Alejandro,und ihrem Bruder Julio in Montevideo,ihre Mutter starb bei ihrer Geburt..Im Alter von 18 Jahren wird sie von ihrem Vater zu einer Ehe mit einem deutlich älteren Mann gezwungen. Unter Mitwirkung ihrer Dienerin Espe gelingt ihr die Flucht.Auf dem Weg zum Hafen,wo sie ihren Bruder um Hilfe bitten will,wird sie entführt .Der Frankfurter Bankier Albert Gothmann ,der sich geschäftlich in Montevideo aufhält,rettet sie zunächst vor den Entführern.Ihr Bruder steht zuerst nicht auf ihrer Seite,als er jedoch erfährt daß Albert in Montevideo neue Handelsbeziehungen aufbauen will,wittert er eine geschäftliche Chance.Nach einem Abendessen mit der Familie hält Albert um Rosas Hand an.Die Beiden heiraten und Rosa folgt ihrem Mann in das fremde Deutschland. Inzwischen ist Alberts Vater gestorben und er muß sich gemeinsam mit seinem Bruder um die Bankgeschäfte kümmern,sodaß er wenig Zeit für seine junge Frau hat.In der Familie ihres Mannes fühlt sich Rosa nicht willkommen,vor allen Dingen macht ihr die Schwägerin Antonie das Leben schwer.Sie wird immer unglücklicher ,was sich auch nach der Geburt ihrer Tochter Valeria kaum ändert.Antonie ,die auch eine unglückliche Ehe führt,bekommt zur gleichen Zeit eine Tochter.Claire und Valeria wachsen wie Geschwister auf und werden durch die familiären Verhältnisse immer enger zusammengeschweißt. Nach einem großen Zeitsprung,Valeria ist 18 Jahre alt und fliegt aus ihrer Schule.Claire schmuggelt sie als blinder Passagier auf das Schiff ,mit dem sie gemeinsam mit ihrem Vater nach Montevideo reist.Dort begegnet den beiden jungen Frauen die Liebe,die aber auf harte Bewährungsproben gestellt wird. Der Autorin gelingt es auf eine sehr einfühlsame Weise uns die Lebensgeschichte der Familien zu schildern. Auch der geschichtliche Hintergrund wird behandelt.Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Zum Schluß noch ein Lob für das sehr aufwendig gestaltete Cover. . Buchtitel: Die Rosen von Montevideo

Tragisch !!!
von Gudrun Krull aus Lingen (Ems) am 06.01.2015

Montevideo 1843....Der Frankfurter Bankierssohn Albert Gothmann, verliebt sich Hals über Kopf in die lebenslustige Rosa, Tochter der ältesten spanischen Familie Uruguays. Eine Liebe die Opfer mit sich bringt. Denn einer von den Beiden muss seine Heimat aufgeben. Also beschließt Rosa mit Albert nach Deutschland zu gehen. Dort lernt sie... Montevideo 1843....Der Frankfurter Bankierssohn Albert Gothmann, verliebt sich Hals über Kopf in die lebenslustige Rosa, Tochter der ältesten spanischen Familie Uruguays. Eine Liebe die Opfer mit sich bringt. Denn einer von den Beiden muss seine Heimat aufgeben. Also beschließt Rosa mit Albert nach Deutschland zu gehen. Dort lernt sie die konservative Familie Alberts kennen. Tragische Ereignisse nehmen ihren Lauf....Eine fesselnde und spannende Lektüre, die man ungerne aus der Hand legt !!!

3 Familiengeschichten zwischen Uruguay und Deutschland
von Tracy am 30.07.2014

Nach 1 1/2 Monaten habe ich die Rosen von Montevideo nun endlich durchgelesen. Das Buch ist in drei Teilen untergliedert, die je eine Generation an verschiedenen Orten (Montevideo, Taunus, Frankfurt am Main, Paraguay) begleitet. Jedes Teil dieses Buches erzählt für sich genommen eine eigenständige Geschichte. Im letzten Teil fügen sich alle Schicksale... Nach 1 1/2 Monaten habe ich die Rosen von Montevideo nun endlich durchgelesen. Das Buch ist in drei Teilen untergliedert, die je eine Generation an verschiedenen Orten (Montevideo, Taunus, Frankfurt am Main, Paraguay) begleitet. Jedes Teil dieses Buches erzählt für sich genommen eine eigenständige Geschichte. Im letzten Teil fügen sich alle Schicksale zusammen und alle Generationen treffen aufeinander. Die Story handelt hauptsächlich über das Leben von Frauen - über Liebe, Langeweile ob des gehobenen Gesellschaftsstandes und über Ihre Verluste in Zeiten von Kriegen und Wirtschaftskrisen. Teil I Die junge naive Rosa lernt den deutschen Bankier Albert Gothmann kennen und geht mit ihm nach Deutschland. Dieser Teil war recht langweilig, ich musste mich förmlich zwingen nach einer langen Pause weiterzulesen daher nur 2 von 5 Sternen. Teil II Valeria, die Tochter von Rosa, reist mit Ihrer Cousine Claire und Ihrem Onkel nach Montevideo, der Heimatstadt ihrer Mutter und erlebt da das Abenteuer ihres Lebens. Teil II hat mir recht gut gefallen und war recht spannend, daher 3,5 von 5 Sternen. Teil III Valerias Töchter und alle Charaktere aus der Vergangenheit treffen zusammen und viele Familiengeheimnisse werden aufgeklärt. Mehr kann ich leider nicht verraten, da ich sonst spoilern müsste. Das Ende war für mich recht enttäuschend und alles wendete sich meiner Meinung nach zu einem Friede-Freude-Eierkuchen-Ende, was ich recht schade fand, da der dritte Teil ansonsten auch recht gut und spannend war und man mehr aus der Story hätte machen können, 3,5 von 5 Sternen. Leider kann ich insgesamt nur GUTE 3 STERNE vergeben. Für mehr hat es mich einfach nicht genug gefesselt. Der Erzählstil der Autorin ist übrigens nicht schlecht aber auch nicht besonders hervorhebenswert. Fazit: Kann man durchaus mal lesen - muss man aber nicht ;)