BattleTech 21: Andurienkriege 2

Zorn

Bernard Craw

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

11,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Andurien hält sich nicht mit Grenzwelten auf, schon der erste Angriff soll der Konföderation Capella das Herz aus der Brust reißen. Grand Base, Zentrum des capellanischen Militärapparats, ist das Ziel der 6th Defenders. Damit steht Generalleutnant Mildred Humphreys vor einer gewaltigen Aufgabe. Die konventionellen Truppen des Feindes werden vom fanatischen Kriegerhaus Fujita in die Schlacht geführt, und die dauerhafte Besetzung eines ganzen Planeten droht die Kräfte der Invasionsstreitmacht zu überfordern. In den Stahlschluchten wird um jeden Canyon erbittert gekämpft, denn sie beherbergen die in der gesamten Inneren Sphäre berühmten Earthwerks Mechfabriken. Und noch eine Frage lastet auf dem Gemüt der Feldherrin: Sind die Death Commandos wirklich so tot, wie sie scheinen?

Bernard Craw wurde 1972 in Bramsche geboren. Nach Bundeswehr und Studium der Wirtschaftsinformatik zog er nach Schwaben und später in seine Wahlheimat Köln, wo er heute lebt. Er ist ledig, katholisch und war als Projektleiter für einen internationalen Konzern tätig, bevor er hauptberuflicher Schriftsteller wurde.
Seit der Schulzeit schreibt Craw Kurzgeschichten und Romane, wobei häufig ein militärisches Setting für das fantastische Genre adaptiert wird. Mit Karma erschien 2007 sein erster im BattleTech-Universum spielender Roman. Seitdem veröffentlichte er in der Reihe Das Schwarze Auge zahlreiche Fantasy-Romane und unter dem Pseudonym Robert Corvus unabhängige Titel sowie Perry Rhodan NEO.
Craw schätzt stimmige Gesellschaftsentwürfe und eine konsequente Handlungsführung, bei der die Sympathieträger nicht unter Naturschutz gestellt werden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783868898378
Verlag Ulisses Spiele
Dateigröße 1592 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Gutes Idee, leider zu schwache Umsetzung
von Matthias am 12.02.2016
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Das Thema dreht sich zu sehr um die Beziehungsprobleme der Hauptcharaktere, als das es die größeren Zusammenhänge jener Zeit und Region detailliert behandeln könnte. Das macht die Geschichte etwas langatmig und z.T unschlüssig. Die Charaktere wirken zu unreif, um überhaupt in ihren respektiven Positionen wahrgenommen zu werden. ... Das Thema dreht sich zu sehr um die Beziehungsprobleme der Hauptcharaktere, als das es die größeren Zusammenhänge jener Zeit und Region detailliert behandeln könnte. Das macht die Geschichte etwas langatmig und z.T unschlüssig. Die Charaktere wirken zu unreif, um überhaupt in ihren respektiven Positionen wahrgenommen zu werden. Kurz gesagt, der Roman versucht ein komplexes Thema darzustellen, ohne dabei in die nötige Tiefe zu gehen.

Andurien-Kriege die Zweite!
von René Herrmann-Zielonka aus Regensburg (Donau EKZ) am 07.12.2012

Ein Teil der Streitkräfte Anduriens, ist ohne größere Probleme auf Grand Base gelandet und kann sich fast ohne Gegenwehr eine Besatzungszone aufbauen und sich organisieren. Nun obliegt es der Leitung, die weiteren Besatzungschritte einzuleiten und die berühmten Mechwerke von Grand Base und andere strategisch wichtige Stellen zu ... Ein Teil der Streitkräfte Anduriens, ist ohne größere Probleme auf Grand Base gelandet und kann sich fast ohne Gegenwehr eine Besatzungszone aufbauen und sich organisieren. Nun obliegt es der Leitung, die weiteren Besatzungschritte einzuleiten und die berühmten Mechwerke von Grand Base und andere strategisch wichtige Stellen zu erobern. Einen wirklichen Widerstand gab es bisher nicht, nur kleinere Gefechte mit Kriegshaus Fujita und der schwachorganisierten Miliz, aber beide führen eher einen Guerillakrieg, als sich endlich zur Schlacht zu stellen. Doch plötzlich sterben in sichergeglaubten Zonen Offiziere, ohne Hinweise auf die „Mörder“. Sind die berüchtigten Death Commandos doch nicht tot und auf ihre Heimatwelt Grand Base zurückgekehrt? Bernard Craw schafft es in „Zorn“ seine dichte und farbige Erzählweise weiterzuführen und gibt ihr seinen individuellen Touch. Diese entstehende Tiefe und Beschreibung von scheinbar unwichtigen Kleinigkeiten und Ereignissen ist so schon einmalig, da meist die Handlung der BT-Romane kurz und knackig durch die Kapitel rast. Aber nichtsdestotrotz einfach nur genial sind. Die beiden bisherigen Bände „Präludium“ und „Zorn“ sind eher als Ausschnitt aus den Andurien-Kriegen zu sehen, denn über den gesamten Einfall in die Konförderation Capella erfährt man leider nur recht wenig. So bleibt zu hoffen, daß es weitere Romane über diesen Feldzug in naher Zukunft geben wird. Platz genug dafür ist in diesem Universum zweifelsohne und auch der Kult um die Aschehexe, von Bernard Craw frei eingefügt, findet auf Grand Base noch kein Ende.

  • Artikelbild-0