Vorlesungen über russische Literatur

Nabokov: Gesammelte Werke Band 17

Vladimir Nabokov

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
38,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Dieser Band enthält Nabokovs Vorlesungen und Vorträge zur russischen Literatur. Er führt, in Nabokovs eigenen Worten, "durch das Wunderland eines ganzen Jahrhunderts", und versammelt, ergänzt aus dem Nachlass, Texte über Gogol, Lermontow, Turgenjew, Dostojewskij, Tolstoi, Tschechow und Gorkij. Immer wieder geht es Nabokov darin um das sprechende Detail, um die erhellenden Kleinigkeiten, um Bildlichkeit, Aufbau, Charakterzeichnung. Nabokovs Sache ist der Blick aufs Kleine, Feine: Ein literarisches Meisterwerk, davon war er überzeugt, wird nicht aus Ideen gemacht, sondern aus inspirierten Einzelheiten..

Sämtliche Texte wurden von Dieter E. Zimmer neu übersetzt; sechs von ihnen werden hier erstmals veröffentlicht. Ergänzt wird das Werk um Faksimiles handschriftlich annotierter Originaltyposkripte.

Nabokov, der Altmeister, enthüllt hier, wie Meisterwerke funktionieren, und führt in die Freuden kunstgemäßen Lesens ein. Ein kundigerer Führer als er lässt sich nicht vorstellen.

Wer eine Geschichte "wahr" nennt, beleidigt Kunst und Wahrheit zugleich. Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov wird am 22. April 1899 in St. Petersburg geboren. Nach der Oktoberrevolution flieht die Familie 1919 nach Westeuropa. 1919-1922 in Cambridge Studium der russischen und französischen Literatur. 1922-1937 in Berlin, erste Veröffentlichungen, meist unter dem Pseudonym W. Sirin. 1937-1940 nach der Flucht aus Nazideutschland in Südfrankreich und in Paris, seit 1940 in den USA. 1961-1977 wohnt Nabokov im Palace Hotel in Montreux. Er stirbt am 2. Juli 1977..
 Dieter E. Zimmer, geb. 1934, ist freier Autor und Übersetzer. Von 1959–1999 war er Redakteur bei DIE ZEIT, davon 1973–1977 Leiter des Feuilletons, danach als Wissenschaftsjournalist mit den Schwerpunkten Psychologie, Biologie, Medizin und Linguistik. Neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen erhielt er den Preis für Wissenschaftspublizistik der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Bei Rowohlt war er u. a. als Herausgeber und Übersetzer für die Nabokov-Gesamtausgabe verantwortlich.  Dieter E. Zimmer starb 2020 in Berlin..
 Dieter E. Zimmer, geb. 1934, ist freier Autor und Übersetzer. Von 1959–1999 war er Redakteur bei DIE ZEIT, davon 1973–1977 Leiter des Feuilletons, danach als Wissenschaftsjournalist mit den Schwerpunkten Psychologie, Biologie, Medizin und Linguistik. Neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen erhielt er den Preis für Wissenschaftspublizistik der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Bei Rowohlt war er u. a. als Herausgeber und Übersetzer für die Nabokov-Gesamtausgabe verantwortlich.  Dieter E. Zimmer starb 2020 in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Dieter E. Zimmer, Fredson Bowers
Seitenzahl 752
Erscheinungsdatum 19.07.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-04655-2
Verlag Rowohlt
Maße (L/B/H) 19,8/12,1/4,5 cm
Gewicht 644 g
Originaltitel Lectures on Russian Literature
Abbildungen mit 15 schwarzweissen Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Dieter E. Zimmer

Weitere Bände von Nabokov: Gesammelte Werke

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Nicht nur Lolita
von einer Kundin/einem Kunden am 23.10.2013

Wenn der Name Nabokov fällt, dann fällt auch unausweichlich der Name "Lolita". Der aus einer großrussischen Familie stammende Autor war auch noch mit viel Anderen beschäftigt. Am Trinitycollege in Cambridge studierte er u.a. auch russische Literatur, was wiederum dazu führte, dass er nach seiner Emigration in die USA an der Univ... Wenn der Name Nabokov fällt, dann fällt auch unausweichlich der Name "Lolita". Der aus einer großrussischen Familie stammende Autor war auch noch mit viel Anderen beschäftigt. Am Trinitycollege in Cambridge studierte er u.a. auch russische Literatur, was wiederum dazu führte, dass er nach seiner Emigration in die USA an der Universität von Cornell ermöglichte Vorlesungen über russische Literatur zu halten, welche nun im Rahmen seines Gesamtwerkes auch Otto Normalverbraucher zugänglich sind.


  • Artikelbild-0