Meine Filiale

Erzähl es niemandem!

Die Liebesgeschichte meiner Eltern

Lillian Crott Berthung, Randi Crott

(20)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Dass sie jüdische Wurzeln hat, erfährt Randi Crott erst, als sie erwachsen ist. Und genau wie ihre Mutter 1942 soll auch sie jetzt – über zwei Jahrzehnte nach dem Krieg – mit niemandem darüber sprechen. Bis zum Tode des Vaters bleibt seine Geschichte verborgen. Weggepackt in alten Briefen und Dokumenten.
Mit großer Leidenschaft rekonstruiert die Autorin den Lebensweg ihrer Eltern. Er reicht von der Verfolgung der Juden in Deutschland über die deutsche Besatzung in Norwegen bis hin zu den Problemen der Vergangenheitsbewältigung nach dem Krieg.
Randi Crotts bewegende Familiengeschichte wurde zum Bestseller und stand monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Nun wurde ihr Buch von Klaus Martens kongenial verfilmt. Der Dokumentarfilm war bundesweit in den Kinos aller großen Städte zu sehen. Er ist jetzt auf DVD erhältlich.

„Ohne Hitler hätte es mich nicht gegeben. Welches Gefühl ist für so einen Fall reserviert? Ich bin auf der Welt, weil meine norwegische Mutter sich in einen deutschen Besatzungssoldaten verliebt hat. Aber es gibt noch eine andere Wahrheit, die mir lange genug verschwiegen wurde.“
RANDI CROTT

Es war an der Zeit. Nun kann sich jeder Zeit für die ganze Geschichte nehmen. Es lohnt sich.“
GENERAL-ANZEIGER

„Eindringlich, ohne je ins Sentimentale abzugleiten.“
BERLINER, FR, KSTA und KÖLNISCHE RUNDSCHAU-Beilage

„Ein mitreißender, ebenso warmherzig-liebevoller wie sachkundig-erhellender Bericht über eine unwahrscheinliche lebenslange Liebe gegen alle erdenklichen privaten und politischen Wiederstände.“
JÜDISCHE ZEITUNG

„Bewundernswert lakonisch. Die Tatsachen sind aufregend genug. (…) So wird aus einem längst vergessenen Kapitel der Geschichte eine höchst anschauliche Vergegenwärtigung (…) So spannend wie ein Krimi. Ihre Liebe bildet den absoluten Gegensatz zum totalen Krieg.“
BUCHMARKT

„Ein tief berührendes Buch, das man bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen mag.“
Maren Schürmann, WAZ

„Liebe ist nicht nur ein Wort. Das begreift man, wenn man das Buch (…) liest.“
DIE TAGESPOST

"Eindrucksvoll schildert die Journalistin Randi Crott die verschlungenen Lebenswege ihrer Eltern und schafft damit ein beeindruckendes Zeitzeugnis, das seinesgleichen sucht."
DELMENHORSTER KREISBLATT

"Dramatisch, politisch und zugleich anrührend."
RUNDSCHAU REGENSBURG

Lillian Crott Berthung, geboren 1922 im nordnorwegischen Harstad. Seit 1947 lebt sie in Deutschland, wo sie auch als Übersetzerin und Dolmetscherin gearbeitet hat. 1989 veröffentlichte sie den Gedichtband ›Det var en gang et lite sted‹. Für die Tageszeitung Harstad Tidende schreibt sie Erzählungen.

Randi Crott, geboren 1951 in Wuppertal, ist Journalistin und arbeitet für Radio und Fernsehen. Sie war Moderatorin von WDR-Sendungen wie Mittagsmagazin, Montalk, Funkhausgespräche, West.art-Talk, West.art Literatur im Römer, Aktuelle Stunde, ARD-Radionacht der Hörbücher und 3 nach 9 und ist Autorin verschiedener Filme.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 12.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-6230-6
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,2 cm
Gewicht 289 g
Abbildungen 30 schw.-w. Abbildungen, Erstmals im Taschenbuch, schwarz-weiss Illustrationen
Auflage 27. Auflage
Verkaufsrang 7839

Buchhändler-Empfehlungen

bewegende und eindrucksvolle Romanbiographie

Corinna Götte, Thalia-Buchhandlung Köln

Die Reporterin und Moderatorin Randi Crott erzählt auf sehr einfühlsame, fesselnde und bewegende Weise die (Liebes-)Geschichte ihrer Eltern. Ihr Vater Helmut Crott war Halbjude, was er erfolgreich geheim halten konnte, und als Wehrmachtssoldat in Norwegen stationiert. Dort lernte er die Norwegerin Lillian Berthung kennen und lieben. Ihr allein verrät er seine wahre Herkunft, mit der Bitte »Erzähl es niemandem!«. Spannend wie ein Roman liest sich diese Biografie, unglaublich fast diese tiefe Liebe, die jeglichen Widerständen trotzt und oftmals das Einzige ist, an dem sich beide in dieser furchtbaren Zeit festhalten können. Neben der Judenverfolgung in Deutschland liegt der Blick auf den Vorgängen im besetzten Norwegen. Außerdem thematisiert Randi Crott die Probleme der Vergangenheitsbewältigung nach dem Krieg. Ihr Vater hat nie über seine Erlebnisse gesprochen; Randi Crott wusste lange nicht, dass sie jüdische Wurzeln hat. Eine überaus beeindruckende, mit viel Leidenschaft erzählte Biografie.

Beeindruckende wahre Liebesgeschichte

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ganz häufig denke ich, wenn ich vor den Biografien stehe, dass es doch nun langsam mal genug sein müsste mit den Biografien aus der Zeit von 1933 bis 1945. Und doch habe ich jetzt selber wieder eine gelesen, die mir ausgesprochen gut gefallen hat! Denn es gab noch etwas Neues zu entdecken. Es ging um Norwegen in dieser Zeit. Und über die Verbindung von Norwegen und das drittes Reich habe ich bisher so gut wie gar nichts gewusst. Die Autorin Randi Crott ist eine 1951 in Wuppertal geborene Journalistin, die eine norwegische Mutter und deutschem Vater hat. Erst 1969 hat sie von ihrer Mutter erfahren, dass ihr Vater Halbjude ist. Er hat selber nie mit ihr darüber gesprochen. Und erst als ihr Vater gestorben ist, macht sich Randi Crott daran, der bewegenden Liebesgeschichte ihrer Eltern nachzuforschen. Hierbei kommt ihr natürlich sowohl ihre journalistische Ausbildung zugute, als auch, dass ihre Mutter Tagebuch geführt, die Briefe von damals aufgehoben und ihr alles zur Verfügung gestellt hat. Und herausgekommen ist dabei eine ausgesprochen gut lesbare und zugleich sehr informative Liebesgeschichte, eingebettet in den geschichtlichen Zusammenhang. Denn Randi Crott erzählt nicht nur die Liebesgeschichte ihrer Eltern. Sie informiert sich, wieso es überhaupt dazu gekommen ist, dass Deutschland Norwegen besetzt hat. Sie recherchiert die Lebenssituationen von Kindern, die einen jüdischen Elternteil haben. Und sie beschreibt in ihrem Buch auch die Lage, wie sie sich für die Norweger während der Zeit der Besatzung dargestellt. Es ist eine bewegende Liebesgeschichte in einer ganz dunklen Zeit von zwei Menschen, die einfach gewusst haben, dass sie unter allen Umständen zusammenbleiben wollen. Sie haben dafür beide einiges aufgeben und viel ertragen müssen, aber am Ende hat die Liebe gesiegt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
13
7
0
0
0

Ein Buch das mann nicht weglegen kann
von einer Kundin/einem Kunden aus Grünenplan am 19.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch ist ja kein Roman, sondern eine gelebte Wahrheit. Was dem norwegischen Volk in dieser Zeit in passiert ist muss uns nachdenklich machen.

Schöne Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Rombach am 11.12.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch erzählt eine Liebesgeschichte mit Hindernissen und ist spannend zum Lesen. Schade nur, dass das Ende ein bisschen kurz ausfällt im Gegenteil zum detaillierten Rest. Dennoch empfehlenswert!

von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 01.08.2018
Bewertet: anderes Format

Ergreifend, aber niemals kitschig, ist diese unfaßbar intensive Lebensgeschichte. Eine Entdeckung wert, auch wenn man den Film gesehen hat- das Buch ist Emotion pur!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11
  • Artikelbild-12
  • Artikelbild-13
  • Artikelbild-14
  • Artikelbild-15
  • Artikelbild-16