Meine Filiale

Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik!

Gregs Tagebuch Band 6

Jeff Kinney

(28)
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,00 €

Accordion öffnen
  • Keine Panik! / Gregs Tagebuch Bd.6

    Baumhaus

    Sofort lieferbar

    9,00 €

    Baumhaus

gebundene Ausgabe

14,99 €

Accordion öffnen
  • Keine Panik! / Gregs Tagebuch Bd.6

    Baumhaus

    Sofort lieferbar

    14,99 €

    Baumhaus

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen
  • Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik!

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Lübbe)
  • Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik!

    PDF (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    PDF (Lübbe)

Hörbuch (CD)

8,19 €

Accordion öffnen
  • Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik!

    1 CD (2017)

    Sofort lieferbar

    8,19 €

    9,99 €

    1 CD (2017)

Beschreibung

Greg ist in großen Schwierigkeiten. In der Schule wurden Dinge beschädigt, und er ist in Verdacht geraten, der Schuldige zu sein. Dabei ist er unschuldig - zumindest irgendwie. Droht ihm trotzdem eine fette Strafe? Zu allem Übel werden die Heffleys von einem Schneesturm überrascht und eingeschneit. So bleibt die Familie im Haus gefangen. Der Strom fällt aus, das Essen wird knapp und alle gehen sich kräftig auf den Wecker ... Stellt sich die Frage: Gibt es eine schlimmere Strafe, als mit der eigenen Familie eingesperrt zu sein? Da heißt es: Nerven behalten. Bloß keine Panik!

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Altersempfehlung 10 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 06.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783838726922
Verlag Lübbe
Originaltitel Diary of a wimpy kid - Cabin fever
Dateigröße 24254 KB
Illustrator Jeff Kinney
Übersetzer Dietmar Schmidt
Verkaufsrang 32876

Weitere Bände von Gregs Tagebuch

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Überschwemmung, Stromausfall und andere Katastrophen

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Inzwischen haben sich ein paar Sachen etabliert im Greg-Universum: Er ist eigentlich immer zerstritten mit Rupert und ist umgeben von Leuten, die neurotischer sind als er selber. Während er sich mit seiner alten Puppe Alfrendo beschäftigt, offenbart seine Mutter mehr und mehr Marotten, wie sie Leute unterschwellig in den Wahnsinn treiben kann - vor Allem getrieben durch Ungeduld. Sein Vater kann nur sehr unüberzeugend simulieren, dass er lieber mit seiner Familie im Schneechaos wäre statt allein im warmen Hotel, und Manni entpuppt sich diesmal als perfides Technikgenie. Es ist ungefähr das letzte Viertel, in dem einige Fäden etwas zusammen kommen, davor ist nicht so klar, was eine vorüberfliegende Episode ist, und was zum roten Faden gehört - nicht also einer der stärksten Bände, aber wie eh und je eine Menge Spaß.

Anneke Ulrich, Thalia-Buchhandlung

Eingeschneit mit der ganzen Familie? Bloß nicht! Greg zeigt mal wieder mit Bravour, was man alles falsch machen kann. Ein großartiger Spaß und eine absolute Empfehlung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
21
6
0
1
0

Schade
von ChrisYo aus Lutherstadt Wittenberg am 04.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zum Inhalt: Greg ist in großen Schwierigkeiten. In der Schule wurden Dinge beschädigt, und er ist in Verdacht geraten, der Schuldige zu sein. Dabei ist er unschuldig - zumindest irgendwie. Droht ihm trotzdem eine fette Strafe? Zu allem Übel werden die Heffleys von einem Schneesturm überrascht und eingeschneit. So bleibt die Fam... Zum Inhalt: Greg ist in großen Schwierigkeiten. In der Schule wurden Dinge beschädigt, und er ist in Verdacht geraten, der Schuldige zu sein. Dabei ist er unschuldig - zumindest irgendwie. Droht ihm trotzdem eine fette Strafe? Zu allem Übel werden die Heffleys von einem Schneesturm überrascht und eingeschneit. So bleibt die Familie im Haus gefangen. Der Strom fällt aus, das Essen wird knapp und alle gehen sich kräftig auf den Wecker ... Stellt sich die Frage: Gibt es eine schlimmere Strafe, als mit der eigenen Familie eingesperrt zu sein? Da heißt es: Nerven behalten. Bloß keine Panik! Eigener Eindruck: Greg ist wieder einmal knapp bei Kasse und ist sich sicher, dass er gut Geld verdienen kann, wenn er bei anderen Leuten die Einfahrt von Schnee befreit. Dass das aber wieder nach hinten losgeht scheint spätestens ab dem Punkt vorprogrammiert als der Rasenmäher den Schnee nicht mehr aufnehmen will und die Idee mit der Bewässerung der Einfahrt eine spiegelglatte Schicht hinterlässt. Außerdem steht ja auch bald wieder Weihnachten vor der Tür und der gruselige Kobold der dem Weihnachtsmann hilft, taucht überall im Haus auf - Zeit sich an vergangene Geschenke - besonders eine alte Puppe zu erinnern. Als dann auch noch ein Schneesturm die Heffkeys einschneit und die Heizung ausfällt sowie das Essen immer knapper wird, steht für Greg fest, dass er die Nerven behalten muss und dann ist da ja auch noch das Problem mit der Schulmauer die er und Rupert in einem Anflug einer genialen Idee verschandelt haben... Greg sitzt wieder einmal in der Patsche. In einem Anflug von Wahnsinn habe ich mir damals alle Bücher (!) der Reihe gekauft, weil alle so davon geschwärmt haben. Die ersten zwei Bücher waren auch ganz nett zu lesen, aber seit dem ersten Buch zieht sich ein roter Faden durch die Geschichten, nämlich: Greg ist einfach ein unausstehlicher Zeitgenosse - zumindest in meinen Augen. Er ist immer knapp bei Kasse, will aber auch nichts tun, um das zu ändern, denn er gibt sein Geld regelmäßig für irgendwelchen Schwachsinn aus. Selbst bei Weihnachtsgeschenken für die Familie ist er knauserig und nicht kreativ. Dann ist er immer darauf bedacht wortwörtlich mit dem "Popo an der Wand lang zu kommen". Wenn er Mist baut, dann steht er nicht dazu beziehungsweise versucht er seinen Freund Rupert in die Bredouille zu reiten. Rupert ist hingegen zu Greg aber ein Engel in Person - zeitweise ein bisschen schwer von Begriff, aber er weiß, was richtig und was falsch ist. Das komplette Buch ist wieder im Tagebuchstil geschrieben, bei dem hinter beziehungsweise mitten im Eintrag Comics aus Sicht von Greg mit eingebaut sind. Das ist sicher gut für junge Leser, damit Situationen besser erfasst werden und Abschnitte besser eingeteilt werden können. Jedoch finde ich die Massage, die das Buch vermittelt einfach fraglich. Greg hat keinerlei Vorbildfunktion. Lernen kann man daraus wohl kaum was. Dass das Buch dann auch noch so gehyped wird, das entzieht sich meinem absoluten Verständnis. Einzig wo ich dann doch schmunzeln musste war, als Gregs kleiner Bruder Manni die komplette Familie mehr oder minder auflaufen lässt. Trotzdem kann ich über viele Situationen einfach nur den Kopf schütteln. Man möchte doch meinen, dass Greg nun langsam in dem Alter ist, wo er wissen müsste, was seine Ideen unter anderem ausrichten können. Über so viel geballte Dummheit möchte ich am liebsten aufschreien. Fazit: Eingefleischte Fans werden es mögen, aber ich empfehle die Finger davon zu lassen. Schade. Idee: 4/5 Charaktere: 3/5 Logik: 2/5 Humor: 2/5 Vorbildfunktion: 0/5 Gesamt: 2/5

von einer Kundin/einem Kunden aus Schwerin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Verrückte Weihnachten. Das lustigste Tagebuch und perfekt für die Adventszeit.

von einer Kundin/einem Kunden aus Cloppenburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Mit Greg habe ich bisher (fast) jeden Lesemuffel zum Lesen gebracht. Durch den Tagebuchstil sehr ansprechend für Kidds. Zudem noch witzig und kurzweilig . Was will man mehr?


  • Artikelbild-0