Warenkorb
 

Briefe eines reisenden Franzosen über Deutschland an seinen Bruder in Paris

Vorbemerkung: Boehncke, Heiner; Sarkowicz, Hans

Er ist ein weithin Vergessener. Aber er zählt zu den Großen einer klassischen aufklärerischen Reiseliteratur vor der Französischen Revolution. Er inspizierte das Deutschland seiner Zeit. Er ist ein Ahn des Reisejournalismus, in Briefform und auf höchstem literarischen Niveau. Sein Hauptwerk in zwei Bänden, in Zürich 1783 verlegt, erschien anonym, erreichte aber rasch mehrere Auflagen und fand, übersetzt in England oder Frankreich, in Holland oder Schweden, weite Verbreitung.
Johann Kaspar Riesbeck wurde zum vielzitierten „reisenden Franzosen“.
Nie wieder erschien seitdem dieses große Zeitgemälde in einer vollständigen Ausgabe: angereichert mit vielen zeitgenössische Stichen, Karten und Städteabbildungen entfaltet sich ein breites buntes Sittenpanorama.
Von Johann Wolfgang von Goethe empfohlen, gehörte er zu den Redakteuren in der Gründungszeit der „Zürcher Zeitung“.
Johann Kaspar Riesbeck ging nicht auf traditionelle Künstler- oder Bildungstour. Er reiste zu Fuß und sah mehr als andere. In der geächteten Fortbewegungsart des Handwerkers und der Armen konnte er über die gesellschaftlichen Verhältnisse und die Lage der Menschen vieles erfahren. Mehrfach in den Jahren zwischen 1770 und 1780 durchquerte er Deutschland. Und zwischen Berlin, Dresden, Leipzig und Weimar, Prag, Wien und Salzburg, München, Bayern und den deutschen Südwesten, von Stuttgart über Frankfurt, Mainz, Köln durch die Mitte Deutschlands bis nach Hamburg und Dänemark sind es über hundert Stationen, auf denen er wie ein moderner Restauranttester seine Sterne vergab.
Johann Kaspar Riesbecks anschauungesättigte und unterhaltsame Reiseberichte sind wie mit dem Blick eines Sozialhistorikers verfasst. In seinen exakten Landschafts- und Stadt- und Menschenbeschreibungen wird deutsche Geschichte wunderbar lebendig, bis ins Detail und angereichert mit statistischen Angaben gehen seine Porträts. Johann Kaspar Riesbeck ist ein früher Ethnologe, seinem neugierigen Blick blieb wenig verborgen.
Buchkünstlerin: Magdalene Krumbeck
Portrait
Johann Kaspar Riesbeck wurde 1754 in Höchst bei Frankfurt am Main als Sohn eines Webers und Schnupftuchfabrikanten geboren und studierte in Vorbereitung auf den höheren Verwaltungsdienst ab 1768 in Mainz, wo er in ersten Kontakt mit den aufklärerischen Strömungen seiner Zeit kam. „Temperamentshitze“ zwang ihn Mainz zu verlassen. Er ging nach Wien, war Übersetzer, Schauspieler und führte die antiklerikalen Briefe über das Mönchswesen , erschienen in Zürich zwischen 1771 und 1781 zu Ende. Zürich musste er 1783 verlassen und lies sich in Aarau nieder, wo er seine Brief eines reisenden Franzosen über Deutschland an seinen Bruder in Paris beendete. Vor allem seine klerikalen Gegner diffamierten diese als geheimbündlerische Schriften des Illuminatenordens. An Tuberkulose erkrankt, begann Johann Kaspar Riesbeck noch mit einer Geschichte der Deutschen bis auf die Reformation. Er starb zweiunddreißigjährig 1786 in Aarau in der Schweiz.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 681
Erscheinungsdatum 16.09.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8477-0012-8
Reihe Die Andere Bibliothek
Verlag AB Die Andere Bibliothek
Maße (L/B/H) 31,2/23/4,8 cm
Gewicht 2591 g
Abbildungen mit zahlreichen farbigen Illustrationen
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
99,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.