Meine Filiale

Jerusalem

Ein historisch-politischer Stadtführer

Beck Reihe Band 1744

Gil Yaron

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,95 €

Accordion öffnen
  • Jerusalem

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    12,95 €

    C.H.Beck

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Kein Ort auf dieser Welt ist so umkämpft wie Jerusalem. Weltreiche und Religionen liefern sich seit Jahrtausenden einen erbitterten Kampf um die Vormachtstellung in der "Heiligen Stadt". Gil Yaron geht in seinem "historisch-politischen Stadtführer" bis auf die Ursprünge der Stadt zurück und erläutert ihre historische Bedeutung aus Sicht der drei Weltreligionen. Er schildert den Verlauf des Nahostkonfliktes zwischen Juden und Muslimen seit dem 19. Jahrhundert und erklärt, warum beide Seiten bis zum heutigen Tag so vehement gegeneinander kämpfen. Yarons Buch ist zugleich eine Einladung an alle, die sich mit der Geschichte und Gegenwart Jerusalems beschäftigen wollen und diese einzigartige Stadt für sich entdecken möchten.

Dr. Gil Yaron, Arzt und Journalist, wurde in Haifa (Israel) geboren, verbrachte seine Jugend in Deutschland, studierte in Israel und in den USA und ist heute Nahost-Korrespondent für zahlreiche deutschsprachige Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehsender.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 12.02.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-64956-1
Verlag C.H.Beck
Maße (L/B/H) 19/12,5/2 cm
Gewicht 288 g
Abbildungen mit 50 Abbildungen und 8 Karten
Auflage 3. erweiterte und aktualisierte Auflage

Weitere Bände von Beck Reihe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Die Goldene
von einer Kundin/einem Kunden am 30.07.2013

Wer jemals das Vergnügen hatte, auf dem Dach des österreichischen Hospizes in Jerusalem zu stehen, und seinen Blick über die Dächer der Altstadt schweifen ließ, hat vermutlich eine Ahnung warum innerhalb von 2000 Jahren diese unvergleichliche Stadt 34 mal erobert, 22 mal belagert und 18 mal wieder aufgebaut wurde. Abgesehen vom ... Wer jemals das Vergnügen hatte, auf dem Dach des österreichischen Hospizes in Jerusalem zu stehen, und seinen Blick über die Dächer der Altstadt schweifen ließ, hat vermutlich eine Ahnung warum innerhalb von 2000 Jahren diese unvergleichliche Stadt 34 mal erobert, 22 mal belagert und 18 mal wieder aufgebaut wurde. Abgesehen vom 11x wechselnden, dominierenden Glauben. Falls Ihnen der Rundblick nicht möglich sein sollte, das Buch ist ein guter Ersatz dafür.


  • Artikelbild-0

  • Vorwort

    Warum überhaupt Jerusalem?

    Die Geschichte Jerusalems

    Von der Steinzeit bis zur Bibel

    Jerusalem in jüdischen Augen – von Abraham bis 1948


    Jerusalem in biblischen Zeiten

    König David und Co – gab es sie wirklich?

    Jerusalem – nur eine Stadt von vielen

    Zerstörung des ersten Tempels und Exil

    Römisches Jerusalem – Glanz in alle Ewigkeit

    Die Zerstörung des zweiten Tempels

    Der Titusbogen und die Menorah

    Phönix aus der Asche: Das Volk des Buches entsteht

    Aelia Capitolina: Jerusalem
    als römische Stadt

    Zweitausend Jahre Diaspora: Jerusalem bleibt ein Traum

    Moderner Zionismus – mehr als nur eine Fluchtbewegung

    Zionismus und der "neue Mensch"

    Zionismus – benannt nach einer Stadt, die er verabscheute

    Warum Palästina – oder: Was ist ein Jude?

    Bruderkämpfe – Juden ringen um die Klagemauer

    Elieser Ben Jehuda – eine
    alte Sprache wird neu geboren

    Die Rückkehr der Juden – die Neustadt entsteht

    Das jüdische Jerusalem unter dem britischen Mandat

    Die hebräische Universität in Jerusalem

    Terror: ein effektives Druckmittel auf dem Weg zur Teilung

    Der Terror führt zur Trennung und wirkt bis heute nach

    Die UNO schenkt den Juden einen Staat

    Unabhängigkeitserklärung

    Jerusalem wird Hauptstadt Israels

    Jerusalem in christlichen Augen – von Christi Geburt bis in die Moderne


    Das Christentum kommt nach Jerusalem

    Die Grabeskirche – Zentrum des Christentums

    Das Heilige Feuer

    Die Kreuzzüge

    Die Eroberung Jerusalems

    Die Kreuzzüge als Hebamme einer Sprache – die Geburt des Jiddisch

    Mittelalter – Jerusalem als Nabel der Welt

    Jerusalem als Reiseziel – ein literarisches Genre

    Christen kommen durch die Hintertür – Die Kapitulationen im Osmanischen Reich

    Ein architektonisches Durcheinander – Ringen um die Vormacht

    Conrad Schick und die deutsche Baukunst in Jerusalem

    Ein Krieg mit unerwarteten Folgen

    Außergewöhnliche Besucher

    Der Siloam-Tunnel

    Deutsche Herrschaft in Jerusalem – die Christen sind zurück

    Die Briten erobern Jerusalem

    Das britische Mandat als Weiche für die Zukunft

    Verschleierte Geheimabkommen

    War der Zusammenstoß unausweichlich?

    Jerusalem nach dem Ersten Weltkrieg

    Die Karriere eines Augenarztes

    Jerusalem zur Mandatszeit

    Die Anatomie des Konflikts kristallisiert sich heraus

    Auf den Hund gekommen

    Ende des Mandats

    Christen im modernen Jerusalem

    Jerusalem in muslimischen Augen – von Muhammad bis heute

    Omar erobert die Stadt – Ursprünge des Heiligen Jerusalem im Islam

    Muhammad und der Koran

    Jerusalem wird dem Islam heilig

    Der Felsendom entsteht – Jerusalem wird Wallfahrtsort

    Die Kreuzzüge als Ursprung heutiger Unterschiede zwischen Orient und Okzident?

    Die Araber im Hintertreffen

    Die Kreuzzüge – Jerusalem wird zu einem Zentrum des Islam

    Der Islam kehrt nach Jerusalem zurück

    Weittragende Konsequenzen der Kreuzzüge?

    Jerusalem unter islamischer Herrschaft

    Die Osmanen kommen nach Jerusalem

    Jerusalem gerät in Vergessenheit

    Frischer Wind aus Ägypten

    Anfänge des Nahostkonflikts

    Jerusalem als palästinensisches Nationalsymbol

    1920: Die Unruhen von Nabi Musa

    Der Mufti und Al-Buraq – ein neuer Name für
    die Klagemauer

    Propaganda zahlt sich aus – die Al-Buraq-Revolution
    1929

    Der Mufti und Antisemitismus: die Unruhen von 1936–39

    Ursachen der Niederlage oder eine Universität, die es niemals geben sollte

    Klagemauer oder Al-Buraq? – Mikrokosmos
    aller Kriege

    Kampf um den Haram – die Ängste des
    Waqf



    Zu viel Heiligkeit – das Jerusalem Syndrom

    Jerusalem und der Nahostkonflikt heute

    Jerusalem als geteilte Stadt – 1948 bis 1967

    Wer sagt, die UNO habe keine Zähne?

    Die Knesset

    Jerusalem nach 1967 – Grundlagen der heutigen Politik

    Der Sechs-Tage-Krieg 1967 – ein neues Jerusalem

    Die Klagemauer nach dem Sechs-Tage-Krieg – eine neue Staatsreligion

    Die Stadtgrenzen Jerusalems 1947–2000

    1967 – Israel legt den Grundstein für die heutige Situation

    Israel baut Jerusalem auf – strategisch Wohnen

    Ungleichheit als System – Unterschiede zwischen Westen und Osten

    Tragen die Araber eine Mitschuld an ihrem Schicksal?

    Ein Schuss ins eigene Bein

    Jerusalem bleibt eine geteilte Stadt

    Trennlinien im Stromkasten

    Die erste Intifada macht die Trennung offenkundig

    Israelis in Ostjerusalem – ein aktuelles Bild

    Die jordanische Wende

    Von der Hoffnung zum Hass – Der Weg zur Mauer

    Oslo – die palästinensische Autonomiebehörde fasst Fuß

    Auf dem Weg zur Katastrophe – laute Waffenruhe

    Zusammenfassung des "Beilin-Abbas non-paper"

    Der Waqf untergräbt jüdische Geschichte

    Ehud Barak und das Ende der
    israelischen Linken

    Hoffnungsvoller Anfang und viele Fettnäpfchen

    Camp David 2000

    Clinton – Parameter für Jerusalem

    Der Ausbruch der Al-Aqsa Intifada
    und Verhandlungen in Taba

    Jerusalem unter Scharon

    Terror ebnet den Weg zur Mauer

    Scharon – erbitterter Gegner und Bauherr der Mauer

    Der Terror und die Mauer

    Folgen für Stadt und Umgebung

    Die Demographie: Zeitbombe für israelische Souveränität

    Welche Absicht steht hinter dem Mauerbau?

    Der Frieden entrückt – Der Weg zum Wahlsieg der Hamas

    Arafat stirbt – die Todesursache bleibt ein Rätsel

    Abbas gewinnt die Präsidentschaftswahlen

    Strategischer Fehler – Abbas setzt auf Demokratie

    Mit offenen Augen in den politischen Tod – die palästinensischen
    Parlamentswahlen 2006

    Scharon verlässt die politische Bühne

    Olmert – ein neuer Tenor in Jerusalem?

    Nachwort: Jerusalem, quo vadis?



    Ein Wort an zaghafte künftige Touristen

    Spaziergänge


    1. Spaziergang: Europäischer Einfluss in Jerusalem – Dauer etwa 1 ½
    Stunden


    2. Spaziergang: Die Anfänge des Zionismus – ein neuer Jude entsteht – Dauer
    etwa 2 Stunden

    3. Spaziergang: geteiltes Jerusalem und Unabhängigkeitskrieg – Dauer etwa 2
    Stunden

    Ein Wort des Dankes

    Empfohlene Literatur

    Empfohlene Internetseiten

    Register

    Bildnachweis