Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

»Das musst du erzählen«

Erinnerungen an Willy Brandt

(1)
Auf dem Sterbebett von seinem Sohn Lars gefragt, wer seine Freunde gewesen seien, antwortete Willy Brandt: »Egon.« Tatsächlich war Egon Bahr jahrzehntelang Brandts engster politischer und persönlicher Weggefährte. In "Das musst du erzählen" schildert er erstmals seine ganz persönlichen Erinnerungen an den großen Sozialdemokraten und die gemeinsamen Jahre – ein intimes Porträt Brandts und ein Zeitzeugnis ersten Ranges.

Portrait
Egon Bahr, geboren 1922 in Thüringen. Nach dem Krieg als Journalist tätig, u.a. als Leiter des Bonner RIAS-Büros. 1960-66 Sprecher des Berliner Senats. Unter Willy Brandt 1966-69 Leiter des Planungsstabs im Auswärtigen Amt, 1969-1974 Staatssekretär im Bundeskanzleramt. Er verhandelte u.a. den Moskauer Vertrag, das Viermächteabkommen und den Grundlagenvertrag mit der DDR. Nach Brandts Rücktritt u.a. Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, Bundesgeschäftsführer der SPD und Direktor des Instituts für Friedensforschung in Hamburg. Egon Bahr verstarb am 20.August 2015.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783843705073
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 8149 KB
Verkaufsrang 35.076
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Spannende Innenansichten in dt Ost-/West Politik der Nachkriegsjahre.
von Wedma am 07.11.2017

Das Buch von Egon Bahr „Das Musst du erzählen. Erinnerungen an Willy Brandt“ habe ich gern gehört und empfehle es auch gern an politisch Interessierte weiter. Egon Bahr, enger Vertrauter und Freund von Willy Brandt, der anfangs oft seine Reden geschrieben hat und später selbst zu einer politischen Figur hohen... Das Buch von Egon Bahr „Das Musst du erzählen. Erinnerungen an Willy Brandt“ habe ich gern gehört und empfehle es auch gern an politisch Interessierte weiter. Egon Bahr, enger Vertrauter und Freund von Willy Brandt, der anfangs oft seine Reden geschrieben hat und später selbst zu einer politischen Figur hohen Ragens wurde, schildert seine Sicht der Dinge, was die Person Brandts und die damalige Ostpolitik angeht. Sehr interessant und aufschlussreich. Die Politik „Wandel durch Annäherung“, die Gabriele Krone Schmalz in ihrem neuesten Buch „Eiszeit“ (2017) erwähnt hat, kam hier gut zu Geltung. Egon Bahr verdeutlichte anhand von mehreren Beispielen, wie diese Annäherung in den 60-70-80ger Jahren betrieben wurde und erwähnte dabei paarmal, dass sie nie von den Verhandlungspartnern auf russischer Seite angelogen wurden. Bahr meinte, manches wussten sie selbst nicht, über manches durfte man nicht reden, aber vorsätzlich getäuscht wurden sie nie. Solche hohen Politiker der russischen Seite wie Breschnew, Kossygin, später Gorbatschow, einige Diplomaten, uvm kamen auch zur Sprache und es wurde klar, was sie für die Annäherung getan haben, z.T. auch wie sie persönlich waren, z.B. dass Breschnew und Brandt sich sehr gut verstanden und dem Weib, Wein und Gesang gern frönten. Auf die Warnung der Ärzte, man müsse einen gemäßigten Lebensstil an den Tag legen, würden die beiden höchstens erwägen, den Gesang etwas herunterzuschrauben, so Bahr. Auch wie Willy Brandt als Person war, ein mutiger, sensibler Mann, der nie Befehle erteilen konnte, und u.a. deshalb als schwache Führungsperson von manchen verstanden wurde, kommt deutlich zur Geltung. Auch sein Verhältnis zu Helmut Schmidt und anderen, Brandts Bekenntnis, wenn er gewollt hätte, wäre Schmidt schnell weg vom Fenster, uvm ist diesem Buch zu entnehmen. Bahr spricht auch von einigen Äußerungen Brandts, die sich später als prophetisch erwiesen haben. Bei allem Spannenden, was das Buch bietet, war mir manches zu glatt dargestellt worden, viele wichtigen Dinge, manche Ereignisse, die eigentlich auf die damalige Ost-West Politik großen Einfluss hatten, wurden nur am Rande sehr politisch korrekt erwähnt. Dadurch entstand ein seltsamer Eindruck, dass nur ein Teil der Geschichte erzählt wurde. Aber auch dieser Teil ist sehr gut. Zudem war die Art der Stoffdarbietung etwas gewöhnungsbedürftig. Bahr sprang in Zeiten und Ereignissen hin und her, mal vorauseilend, wie das eine oder andere zu Ende ging, mal wieder zurückkehrend und von den Anfängen erzählend. So oder so ist das Buch sehr lesens- bzw. hörenswert, denn es gibt die Meinung eines großen Politikers des 20 Jh wieder, der die Entspannung zw. Ost und West maßgeblich beeinflusst und den Boden für die dt Vereinigung über Jahrzehnte seines Dienstes in der hohen Politik vorbereitet hat. Zum Schluss sagt Bahr seine kritischen Worte über die Entwicklung der EU, dass sich dies doch von dem unterscheidet, was sie damals angedacht haben. Er unterstreicht auch die Wichtigkeit des Kampfes gegen den dritten Weltkrieg. Nach dem Ausscheiden aus der Politik auf der vordersten Front hat sich Bahr der Abrüstung verschrieben, dazu meinte Brandt, Bahr würde damit bis zum Ende des Lebens ausgelastet sein. Er behielt recht. Es gibt noch viele Dinge, die man diesem relativ kurzen Buch entnehmen kann. Lieber selbst hören/lesen und zu eigener Meinung kommen. Egon Bar hat gut, klar und deutlich gelesen, Authentizität war dabei der große Vorteil, da er den eigenen Text las. Etwas langsam vllt, aber dafür hatte man genug Zeit und Raum, über das Gesagte nachzudenken. Zu der Aussprache von ch wie z.B. in „ungewöhnliche“ als gehauchtes h wie in „vehement“ konnte ich mich schnell gewöhnen. Fazit: Ein sehr interessantes Buch über die dt Ost-/West Politik der Nachkriegszeit, das Lust auf mehr macht. Hörbuch, Spieldauer: 4 Stunden und 36 Minuten, 2013, gelesen von Egon Bahr.