Warenkorb
 

Dantons Tod. Textausgabe mit Kommentar und Materialien

Reclam XL – Text und Kontext

Reclam XL - Text und Kontext Band 19037

Klassenlektüre und Textarbeit einfach gemacht: Die Reihe »Reclam XL – Text und Kontext« erfüllt alle Anforderungen an Schullektüre und Bedürfnisse des Deutschunterrichts:
* Das Format ist größer als die gelben Klassiker der Universal-Bibliothek, mit ausreichend Platz für Notizen am Seitenrand.
* Schwierige Wörter werden am Fuß jeder Seite erklärt, ausführlichere Wort- und Sacherläuterungen stehen im Anhang.
* Zusatz-Materialien im Anhang erleichtern das Verständnis des Werkes und liefern Impulse für Diskussionen im Unterricht: zu Quellen und Stoff, Biographie des Autors, Epoche und Rezeptionsgeschichte.

In seinem ersten Drama »Dantons Tod« (1835) zeichnet Georg Büchner ein düsteres Bild der Französischen Revolution. Er dramatisiert die Ereignisse zweier Wochen im März und April 1794 als Auseinandersetzung zwischen dem ›tugendhaften‹ Robespierre und dem ›sittenlosen‹ Danton. Büchners revolutionäres Stück wurde wegen seiner politischen Schärfe und mitunter drastischen Sinnlichkeit zu Lebzeiten des Autors nur zensiert gedruckt. Weil es schonungslos das Scheitern einer humanistischen Idee zeigt, ohne die Idee selbst zu verleugnen, ist »Dantons Tod« ein Revolutionsstück von ungebrochener Aktualität.

Die Bände von Reclam XL sind im Textteil seiten- und zeilenidentisch mit den gelben Ausgaben der Universal-Bibliothek. UB- und XL-Ausgaben sind also nicht nur im Unterricht nebeneinander verwendbar – es passen auch weiterhin alle Lektüreschlüssel, Erläuterungsbände und Interpretationen dazu.
Portrait
Georg Büchner wurde am 17. Oktober 1813 in Goddelau bei Darmstadt geboren und starb am 19. Februar 1837 in Zürich. Er war das erste von sechs Kindern. Ab 1831 studierte er Medizin und Naturwissenschaften in Straßburg und ab 1833 auch Geschichte und Philosophie in Gießen. Er gründete 1834 die geheime Gesellschaft für Menschenrechte und verfasste zusammen mit Ludwig Weidig, einem führenden Oppositionellen, die Flugschrift Hessischer Landbote . Damit riefen sie die hessische Landbevölkerung zur Revolution gegen die Unterdrückung auf. 1834 siedelte er nach Darmstadt um. In dieser Zeit entstand Dantons Tod . Ein Jahr später floh er nach Straßburg. 1836 wurde ihm die Doktorwürde der Universität Zürich verliehen und er begann seine Lehrtätigkeit als Privatdozent für vergleichende Anatomie. Schon vor seiner Übersiedlung nach Zürich hatte Büchner seine Arbeit am Woyzeck begonnen. Das Werk blieb ein Fragment. Anfang 1837 erkrankte Büchner an Typhus und starb kurz darauf an dieser Krankheit.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Dantons Tod. Ein Drama

    Anhang

    1. Zur Textgestalt

    2. Anmerkungen

    3. Die Französische Revolution: eine Zusammenfassung
    3.1 Der Weg vom Absolutismus bis zur konstitutionellen Monarchie (1789-1791)
    3.2 Die Herrschaft von Jakobinern und Girondisten
    3.3 Der Terror (1793-1794) und das Ende der Revolution (1794-1799)
    3.4 Revolutionäre Gruppen und Klubs

    4. Materialien für die Interpretation
    4.1 Einleitung
    4.2 Büchners Leben
    4.3 Dantons Tod - (k)eine Aussage zur Revolution? Stimmen der Forschung
    4.3.1 Viëtor
    4.3.2 Franzos
    4.3.3 Lukács
    4.4 Politische Aussagen von Georg Büchner
    4.4.1 Aus einem Brief an die Familie, Straßburg, den 5. April 1833
    4.4.2 Georg Büchner und Friedrich Ludwig Weidig, Der Hessische Landbote
    4.4.3 Der Fatalismus der Geschichte: ein Brief an die Braut
    4.4.4 Ein Brief an Karl Gutzkow
    4.5 Büchners Verhältnis zu den Idealen der deutschen Klassik
    4.5.1 »Die sogenannte Unsittlichkeit meines Buches«: zwei Briefe Büchners an die Familie
    4.5.2 Friedrich Schiller, »Über das Pathetische«
    4.5.3 »Edles« und »Gemeines« im Widerstreit: Auszug aus Schillers Wilhelm Tell
    4.6 Büchners Nutzung der historischen Quellen
    4.6.1 Dantons Tod und Passagen aus der Zeitschrift Unsere Zeit
    4.6.2 Dichterische Freiheit? Die Frauengestalten zwischen Geschichte und Dichtung
    4.7 Warum inszeniert man Dantons Tod im 21. Jahrhundert? Kommentar zu den leitenden Ideen einer neueren Inszenierung

    5. Literaturhinweise
    5.1 Einführendes zu Büchner und zu Dantons Tod
    5.2 Einführendes zur Französischen Revolution
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Ralf Kellermann
Seitenzahl 132
Erscheinungsdatum 15.02.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-019037-1
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 17/11,3/1,2 cm
Gewicht 116 g
Abbildungen 2 Abbildungen
Unterrichtsfächer Deutsch
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
3,80
3,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Reclam XL - Text und Kontext mehr

  • Band 7

    41082785
    Nathan der Weise. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Gotthold Ephraim Lessing
    Schulbuch
    5,00
  • Band 19018

    35384382
    Woyzeck. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Georg Büchner
    Schulbuch
    3,60
  • Band 19019

    33841116
    Iphigenie auf Tauris. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Goethe Johann Wolfgang von
    Schulbuch
    3,60
  • Band 19020

    33841132
    Wilhelm Tell. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Friedrich Schiller
    Schulbuch
    4,40
  • Band 19037

    33841128
    Dantons Tod. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Georg Büchner
    Schulbuch
    3,80
    Sie befinden sich hier
  • Band 19038

    33841127
    Irrungen, Wirrungen. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Theodor Fontane
    Schulbuch
    5,00
  • Band 19039

    33841124
    Jugend ohne Gott. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
    von Ödön Horvath
    Schulbuch
    4,60

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.