Höllen-Lärm

Die komplette, schonungslose, einzigartige Geschichte des Heavy Metal

Ozzy Osbourne ist an allem schuld. Hätten Ozzy und seine Band Black Sabbath nicht Ende der
Sechziger den Heavy Metal erfunden, hätte es auch nicht all die langhaarigen Gitarrenschwinger mit
Leder- oder Spandexhosen gegeben, die bereits vor zwanzig Jahren mit ihren Tätowierungen
schockierten. Derart raue, ruppige und verstörende Sounds hatten die Rockhörer vorher noch nie
über sich ergehen lassen müssen. Kein Wunder, dass diese neue Musik das Lager der Fans spaltete:
Was den einen als aggressiver Lärm mit oft frauenverachtenden oder gewaltverherrlichenden Texten
erschien, bot Liebhabern des Genres die Chance, in eine eigene und bei aller Ruppigkeit ausgesprochen
geheimnisvolle Welt mit eigenen Regeln und Gesetzen abzutauchen.
Mit "Paranoid", dem Metal-Klassiker, der im August 1970 ein neues musikalisches Zeitalter einläutete,
begann die wechselvolle Geschichte des Heavy Metal, der sich über dreißig Jahre hinweg in höchst
unterschiedlichen Ausprägungen manifestierte und in unzählige Subgenres zerteilte - dabei von den
Kritikern gehasst und von den Fans geliebt. In Höllen-Lärm geht Ian Christe all diesen Entwicklungen
nach: Von den Gründervätern Black Sabbath ausgehend, begibt er sich auf die Zeitreise zu Helden
der Siebzigerjahre wie AC/DC, Judas Priest oder Kiss und schließlich zum Glitzermetal der Achtziger,
als plötzlich mit Bands wie Mötley Crüe und Ratt Haarspray und Klamotten wichtiger zu sein schienen
als der harte Sound. Spannend ist vor allem auch seine Bewertung der jüngsten Metal-Geschichte:
Wie Heavy Metal durch den Kontakt mit Rap und HipHop nach einer Flaute Mitte der Neunziger als
Nu Metal auferstand und zudem seinen traditionellen Sound in noch düsterere und noch härtere
Gefilde transformierte.
Ian Christe führte mehr als einhundert Interviews mit den Musikern von Black Sabbath, Metallica,
Judas Priest, Twisted Sister, Slipknot, Kiss, Megadeth und all den anderen Major Players der Szene.
Daraus entstand ein Werk, dessen Ausführlichkeit und Szenekenntnis kaum zu übertreffen sein dürfte.
Selbst unübersehbar Fan des Höllenlärms, über den er schreibt, liefert Ian Christe dennoch die
objektive Analyse einer Musikszene, die von den Medien ebenso wie von der etablierten Musikkritik
nach wie vor gern ignoriert wird.

Portrait

Ian Christe wuchs in den
Metal-Hochburgen von
New Mexico, Indiana und
Washington, aber auch in
der Schweiz und in
Deutschland auf. Seit 1992
lebt er in New York. Seither
schrieb er hunderte von
Artikeln über Heavy Metal
für etablierte Magazine wie
Spin, AP, CMJ oder Metal
Maniacs und er wirkte am
Trouser Press Guide To 90s
Rock mit.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 408
Erscheinungsdatum 24.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85445-402-1
Verlag Hannibal Verlag
Maße (L/B/H) 24,1/17/3,8 cm
Gewicht 865 g
Originaltitel Sound of the Beast
Abbildungen mit zahlreichen Privatfotos
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Conny Lösch
Buch (gebundene Ausgabe)
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Höllen-Lärm

Höllen-Lärm

von Ian Christe
Buch (gebundene Ausgabe)
24,99
+
=
Straßenköter

Straßenköter

von Micha-El Goehre
Buch (Kunststoff-Einband)
14,90
+
=

für

39,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.