Les Misérables / Die Elenden

Roman

Victor Marie Hugo

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 14,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

9,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

53,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

34,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Jean Valjean, für den Diebstahl eines Brotes als junger Mann zur Galeere verurteilt, kehrt nach neunzehn Jahren Bagno nach Frankreich zurück. Ein freundlicher Bischof nimmt ihn gastlich auf, und als Jean der neuerlichen Versuchung nicht widerstehen kann und seinem Wohltäter das Tafelsilber stiehlt, vertuscht dieser den Diebstahl vor der Polizei, indem er Jean noch zwei silberne Leuchter dazuschenkt. Überwältigt von so viel Güte, beschließt Valjean, fortan ein anständiges Leben zu führen. Er baut sich unter falschem Namen eine neue Identität auf, gründet mit dem Erlös aus den Silbersachen eine bald prosperierende Glasfabrik, wird ein reicher Mann und gibt sein Vermögen für die Unterstützung armer und entrechteter Menschen aus. So setzt er auch alles daran, die todkranke Fantine, eine junge Arbeiterin, und ihre kleine Tochter Cosette zu retten. Doch da holt ihn die Vergangenheit in Gestalt des Polizeiinspektors Javert ein, der seine wahre Identität herausgefunden hat ...

Victor Hugos großer Roman ist auch die Vorlage für ein einzigartiges Filmereignis. Getragen von der Sprache der Musik setzt Regisseur Tom Hooper atemberaubende Bilder in Szene. Vor großartiger Kulisse laufen Hugh Jackman, Russell Crowe, Anne Hathaway, Sacha Baron Cohen, Helena Bonham Carter, Amanda Seyfried und Eddie Redmayne zu schauspielerischer wie gesanglicher Höchstform auf und nehmen den Zuschauer mit auf eine emotionsgeladene Reise ins revolutionäre Frankreich des 19. Jahrhunderts.

Victor Hugo (1802-1885), Lyriker und Romancier, wurde als Sohn eines Offiziers in Besançon geboren. Früh begann er seine literarische Karriere. 1841 wurde er Mitglied der Académie française. Als Anhänger der bürgerlichen Linken mußte er 1851, nach dem Staatsstreich Napoléons III., Frankreich verlassen, floh zunächst auf die Insel Jersey, später nach Guernesey. In seiner nahezu zwanzigjährigen Emigration vollendete er auch seinen großen Roman "Les Misérables" (1862), der weltberühmt werden sollte, mehrfach verfilmt und dramatisiert wurde und in den 90er Jahren durch das gleichnamige Musical auch noch die Bühne eroberte.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 608 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783841205513
Verlag Aufbau
Dateigröße 3173 KB
Übersetzer Edmund Th. Kaur

Buchhändler-Empfehlungen

"Die Elenden"

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Jean Valjean ist ein zerlumpter Bursche im Teenageralter, als er, um seine Familie ernähren zu können, dem Bäcker einen Laib Brot stiehlt. Er wird erwischt und wandert ins Zuchthaus - für 20 Jahre, da sich sein Strafmaß mit jedem Ausbruchsversuch verlängert. Ganz besonders kritisch beäugt wird der gutmütige, aber ausbruchswillige Insasse von Aufseher Javert. Als Valjean schließlich entlassen wird, hat er eine Begegnung mit einem überaus gütigen Bischof, der ihm die Augen öffnet: Valjean will ein guter Mensch sein und den Armen und Entrechteten Gutes tun. Doch Javert, nun ein Polizist, hat sich verbissen an seine Fersen geheftet und versucht, dem unter falschem Namen lebenden Valjean, inzwischen Bürgermeister und Fabrikbesitzer, etwas anzuhängen. Ein Epos von Weltrang, das in einem Atemzug zu nennen ist mit Klassikern wie dem "Grafen von Monte Christo", "Robinson Crusoe" oder "Don Quichotte". So fesselnd, so berührend, so kunstvoll verwoben sind die verschiedenen Handlungsstränge um Jean Valjean, sein Mündel Cosette, deren Mutter Fantine, den unbarmherzigen Javert, die schurkischen Thénardiers, den flammenden Marius, den menschenfreundlichen Bischof Myriel - ein Roman, den man gelesen haben muss. Ich könnte ihn noch 3 Seiten lang anpreisen, aber grau ist alle Theorie: Lesen Sie "Die Elenden" und Sie finden ein Buch, das niemanden kalt lässt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Lieblingsbuch!!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.03.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wow. Einfach nur wow. Dieses Buch hat einfach alles - Spannung, Geschichte, Gefühl und das alles auf kunstvolle Weise miteinander verflochten. Die Handlung wird aus Sicht der verschiedenen Personen erzählt und geht teilweise recht stark ins Detail, was den Leser noch stärker in seinen Bann zieht. Die Güte und die Ehrhaftigkeit J... Wow. Einfach nur wow. Dieses Buch hat einfach alles - Spannung, Geschichte, Gefühl und das alles auf kunstvolle Weise miteinander verflochten. Die Handlung wird aus Sicht der verschiedenen Personen erzählt und geht teilweise recht stark ins Detail, was den Leser noch stärker in seinen Bann zieht. Die Güte und die Ehrhaftigkeit Jean Valjeans sind überwältigend und das alles vor einem sehr spannenden historischen Hintergrund. Das Buch ist definitiv eines meiner Lieblingsbücher! Ich hatte zuerst den Film gesehen, von dem ich hellauf begeistert war und musste daraufhin das Buch lesen. Beides sehr zu empfehlen!

LESEN!!
von Martina aus Bielefeld am 19.04.2007
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine sehr guter Klassiker den man gelesen haben muss! Alles dabei - von Liebe bishin Hass. Sehr schön - und empfehlenswert!

Menschlichkeit inmitten des Elends!
von Leopold Schikora,Therapeut und Dozent aus Bremen am 19.08.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine zu tiefst berührende Geschichte über einen Mann der inmitten des moralischen,ethischen,sozial-gesellschaftlichen und geistigen Elends,seinen Glauben an den Menschen nicht verloren hat.Diesen Glauben verdankt er zwar einen Geistlichen,der aber kein gewöhnlicher Priester war:er war ein Mann der seine Seele nicht für einen "Go... Eine zu tiefst berührende Geschichte über einen Mann der inmitten des moralischen,ethischen,sozial-gesellschaftlichen und geistigen Elends,seinen Glauben an den Menschen nicht verloren hat.Diesen Glauben verdankt er zwar einen Geistlichen,der aber kein gewöhnlicher Priester war:er war ein Mann der seine Seele nicht für einen "Gott" und sein Paradies,sondern für das Gute "kauft".Dadurch gewinnt er dem Glauben an den Menschen.Diese Geschichte zeigt,wie stark dieser Glaube sein kann und vorallem daß es keiner religiösen Doktrin bedarf um ein guter Mensch zu sein;oft ist es das Gegenteil:eine religiöse Doktrin,zerstört das Edle,Erhabene und das Gute im Menschen. Es ist eine typische existenzial-philisophische Auseinandersetzung mit der wichtigsten Frage des Menschen,nach dem Sinn seines Daseins.

  • Artikelbild-0