Warenkorb
 

Oh, dieses Schweizerdeutsch!

Dieses Buch ist eine amüsante Annäherung an die schweizerdeutsche Sprache und Kultur. Es schlägt eine Brücke über den Bodensee und den Rhein zu unseren südwestlichen Nachbarn.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Das Thema ist in den Schweizer Medien allgegenwärtig: Immer mehr Deutsche ziehen in die Schweiz. Ein Rekordjahr jagt das andere. Doch die nachbarschaftliche Beziehung ist mit Vorurteilen behaftet. Das Buch bringt diese mit einem Augenzwinkern ans Licht und gibt Einblick in urschweizerische Eigenheiten. Das gegenseitige Verständnis beginnt bei der Sprache. Von A wie "aagfrässä" bis Z wie "zwäg sii" ist es ein weiter Weg. Der Sprachführer hilft, diesen zu bewältigen, und liefert Informationen rund um das Schweizerdeutsch. Gleichzeitig bietet er immer wieder Gelegenheit zum Schmunzeln.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 72
Erscheinungsdatum 08.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86686-919-6
Reihe Fremdsprech
Verlag Conrad Stein Verlag
Maße (L/B/H) 16,5/11,6/0,7 cm
Gewicht 80 g
Abbildungen ca. 19 Illustrationen
Auflage 2. aktualisierte Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
5,90
5,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ächt än Hit! :D
von einer Kundin/einem Kunden am 18.07.2013

Ein Geschenk für einen Deutschen - ja, so sollte es eig. sein. Ich habe dann aber, wie könnte es anderst sein, selbst reingelesen und ich bin "sooo begeischteret", dass ich es für mich selbst ebenfalls gekauft habe. Lesen Sie z.B. einen Brief in allmöglichen Dialekten angefangen vom Appenzellischen bis hin zum Zürideutschen -... Ein Geschenk für einen Deutschen - ja, so sollte es eig. sein. Ich habe dann aber, wie könnte es anderst sein, selbst reingelesen und ich bin "sooo begeischteret", dass ich es für mich selbst ebenfalls gekauft habe. Lesen Sie z.B. einen Brief in allmöglichen Dialekten angefangen vom Appenzellischen bis hin zum Zürideutschen - einfach herrlich!