Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ist denn nicht zufällig Sonntag?

Solibro début 1

(1)
Judith Frege entführt mit ihrem spannungsgeladenen Debutroman ins Ballettmilieu Berlins zur Zeit des Mauerfalls.
Berlin, im Herbst 1989. Am großen Opernhaus im Westteil der Stadt ist die junge, hochbegabte Tänzerin Zoe Marshall beim Ballett engagiert. Die Bühne bedeutet ihr alles, und auch das schweißtreibende Training vermag sie nicht davon abzuhalten, an ihre künstlerische Zukunft im Rampenlicht zu glauben. Ein Avantgarde-Choreograf aus Frankreich entdeckt ihr Talent und besetzt sie gegen alle Widerstände für die Hauptrolle seines neuen Balletts. Mit der ersehnten Erfüllung im Tanz scheint sie auch dem Mann ihrer Träume näher zukommen. Wenn da nicht die Mauer wäre ...

"Frauen-Schmöker, mitreißend ..."
Journal für die Frau, 3/2003, 22.1.03

"Die Ost-West-Lovestory bietet höchst amüsante Einblicke in den Bühnen-Zickenterror der Berliner Oper."
Joy, 03/2002, S. 38

"Ihre langjährige Tanzerfahrung und ihr Blick für die menschlichen Stärken und Schwächen ihrer 'Zunft' erheben den Liebesroman zu einem echten Tanz- und Ballettroman."
Westfälische Nachrichten, 19.12.02
Portrait
Die Autorin: Judith Frege arbeitet nach einer 25jährigen Bühnenkarriere als Ballettänzerin beim Hamburger und Stuttgarter Ballett sowie der Deutschen Oper Berlin heute als Diplomtanzpädagogin, Choreografin und Yogalehrerin. Die Pina Bausch-Schülerin wurde zunächst von John Neumeier nach Hamburg geholt. In ihrem Jahr an der berühmten Opéra de Monte-Carlo traf sie Kindheitsidole wie Rudolf Nureyew oder Eva Evdokimova und bereiste anschließend mit der Stuttgarter Ballettkompanie die halbe Welt. Bis zum Ende ihrer aktiven Bühnenkarriere war sie dann beim Ballett der Deutschen Oper Berlin engagiert. Während ihrer Bühnenlaufbahn tanzte sie alle großen Klassiker und arbeitete von John Neumeier bis Maurice Béjart mit den wichtigsten Choreografen unserer Zeit zusammen. Judith Frege ist mit CAMPINO von den Toten Hosen und weiteren vier Geschwistern als Tochter einer englischen Mutter und eines deutschen Vaters aufgewachsen. Neben dem vorliegenden Romandebüt hat sie bereits einen Wellnessratgeber veröffentlicht. In Ihrem Romandebüt "Ist denn nicht zufällig Sonntag?" schöpft Judith Frege aus dem vollen. Ihre eigene fachliche Erfahrung von über 25 Jahren Tanz sowie ihr Insiderblick für die menschlichen Stärken und Schwächen ihrer "Zunft" erheben den spannenden Liebesroman auch zu einem echten Tanz- und Ballettroman.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783932927669
Verlag Solibro Verlag
Dateigröße 4738 KB
Verkaufsrang 37.713
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Sehr schön
von einer Kundin/einem Kunden aus Marl am 07.09.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit Ballett hatte bis ich vorgestern in meinem ganzen Leben noch nie was am Hut. Durch Zufall bekam ich dieses Buch in die Hände und wollte eigentlich nur mal eben schnell die erste Seite lesen. Und dann? Hab ich es in einem Rutsch durchgelesen, weil es sehr interessant anfing.... Mit Ballett hatte bis ich vorgestern in meinem ganzen Leben noch nie was am Hut. Durch Zufall bekam ich dieses Buch in die Hände und wollte eigentlich nur mal eben schnell die erste Seite lesen. Und dann? Hab ich es in einem Rutsch durchgelesen, weil es sehr interessant anfing. Auch wenn man Laie auf dem Gebiet des Balletts ist, ist es nicht schwer, sich in die Situation der Protagonistin Zoe hineinzuversetzen. Sei es beruflich, aber vor allem natürlich auch in Liebesdingen. Zoe muss einige Stolpersteine überwinden um ans Ziel ihrer Träume zu gelangen, aber so ist das das ganz normale Leben oder? Niemand bekommt den Weg ans Ziel so vor sich ausgebreitet, dass er einfach nur drüber her stolzieren muss. Die Autorin beschreibt Zoes Weg in sehr einfacher und doch so bildhafter Art und Weise, dass man meint, einen kleinen Film zu sehen. Für mich ein schönes "Büchlein" zwischen den anderen 1000-Seiten-Schmökern, die ich sonst gerne lese. Ich wünsche der Autorin weiterhin viel Erfolg mit der Schreiberei!!