Warenkorb

Das Drama im Mutterleib - Der verlorene Zwilling

Bisher ist wenig bekannt, wie wichtig die Zeit im Bauch der Mutter für das weitere Leben ist. Die Reise ins Leben wird oft nicht allein angetreten. Mindestens jeder Zehnte ist zu Beginn der Schwangerschaft nicht allein. Sind Zwillinge in der Gebärmutter und einer stirbt, ist es für den Überlebenden ein gewaltiger Schock, der später nicht mehr bewusst ist. Ein Loch bleibt in der Seele zurück. Dieses ist prägend für das Leben vieler Betroffener. Quälende Sehnsucht, Einsamkeit und unerklärliche Schuldgefühle können beispielsweise die Folge dieses frühen Verlustes sein. Der verlorene Zwilling wird überall gesucht. Viele berühmte Musiker und Filmplots wie „Nell“ oder „im Rausch der Tiefe“ schöpfen aus der Suche nach dieser verlorenen Einheit.
Vielleicht sind Sie zu Beginn der Schwangerschaft nicht allein im bauch Ihrer Mutter. Sie können Ihren Bruder oder Ihre Schwester spüren. Sie hören sein oder ihr Herz schlagen und bewegen sich zusammen mit ihm oder ihr und spielen in den Ozeanen des Fruchtwassers. Eines Tages hört der Andere auf, zu wachsen. Sein Herz wird schwächer und er stirbt. Dann sind Sie allein. Nach der Geburt legt sich ein Schleier des Vergessens auf alles was Sie vorher erfahren haben. Ist alles das, was Sie damals erlebt haben, spurlos verschwunden und erledigt?

Der Diplompsychologe Alfred R. Austermann und die Sozialpädagogin Bettina Austermann begleiten seit vielen Jahren Erwachsene, Jugendliche und Kinder therapeutisch. Mit handfesten Fakten und berührenden Fallbeispielen schildern sie einfühlsam die Auswirkungen des frühen Verlustes und zeigen Wege der seelischen Heilung.

Portrait
Bettina Austermann, Jahrgang 1965 ist Sozialpädagogin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, Ausbildungen in Gestalttherapie, NLP, Systemaufstellungen.

Alfred R. Austermann, Jahrgang 1960 ist Diplompsychologe, Heilpraktiker, seit übe rfünfundzwanzig Jahren arbeiten er therapeutisch mit Menschen, umfangreiche körper- und gestalttherapeutische Ausbildungen begleiteten seinen Weg ebenso wie die Systemaufstellungen, Traumatheraie und psychodramatische Methoden.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Seit ich mich erinnern kann, habe ich mich einsam gefühlt. Beim Spielen mit anderen Kindern hat mir immer etwas gefehlt. Ich musste oft weinen, ... Richtig unerträglich wurde es, als ich in die Pubertät gekommen bin. Immer war da dieses Loch. Während meine Freundinnen mutig alles mögliche mit Jungs ausprobiert haben, wollte ich mich nie so richtig einlassen. ... Meine liebe Mama hat sich immer toll um mich gekümmert ... aber das hat alles nicht wirklich geholfen, bis ich an die Therapeutin Brigitte Görmann geraten bin, die mit mir, fast ohne zu sprechen, am Tonfeld gearbeitet hat. Als ich mir angeschaut habe, was ich ohne nachzudenken mit geschlossenen Augen geformt habe, kam mir der Gedanke "das sind ja zwei in einer Höhle... Wieder musste ich weinen. Zu Hause habe ich sofort nachgefragt. Meine Mama hat mir erzählt, dass sie in der sechsten Schwangerschaftswoche Blutungen hatte und befürchtet hat, ich wäre gestorben. ...
  • 2 Interview mit einem Spezialisten für pränatale Medizin: Docteur Sartenaer
    5 Die Häufigkeit von Zwillingen zu Beginn der Schwangerschaft
    7 Mehrlingsreduktion nach Hormonbehandlung und künstlicher Befruchtung
    8 Der Embryo nimmt wahr und erinnert sich
    9 Der gestorbene Zwilling verschwindet - Wohin?
    11 Ein Zwilling stirbt bei der Geburt
    13 Bemerkt die werdende Mutter den Tod eines Zwillings?
    14 Eine Hebamme erzählt
    15 Einsamkeit, Panikattacken, Schuldgefühle, Bindungsängste...Die Symptome des allein geborenen Zwillings
    16 Mit einem Bein beim Zwilling im Totenreich
    19 Beziehungen: Allein geborene Zwillinge lieben anders
    20 Schwierigen Kindern fehlt manchmal der Zwilling
    21 Wenn Eltern einen Zwilling verloren haben
    23 Den verlorenen Zwilling wiederentdecken
    24 Auf dem Weg zur Heilung
    25 Du hast mich niemals wirklich verlassen -
    26 Künstler, Einfühlsame, Weise - Die Stärken des überlebenden Zwillings
    29 Aus Briefen von Betroffenen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 292
Erscheinungsdatum Januar 2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-9812471-2-1
Verlag Königsweg-Verlag
Maße (L/B/H) 21,2/15,1/2 cm
Gewicht 424 g
Abbildungen mit Abbildungen
Auflage 4. überarbeitete und erweiterte Auflage
Illustrator Alfred R. Austermann, Löffler Annett
Verkaufsrang 24849
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Unbekanntes Thema gut aufgearbeitet
von einer Kundin/einem Kunden aus Großkrut am 23.04.2020

Das Thema ist vielen noch unbekannt, das Phänomen des verlorenen Zwillings aber häufiger als viele denken. Das Buch erklärt vieles, von der Entstehung des Lebens bis zu den Symptomen. Es liest sich sehr schnell.

Das Drama im Mutterleib - Der verlorene Zwilling
von einer Kundin/einem Kunden aus Hergiswil NW am 29.04.2019

Fachlich und sachlich und dennoch tiefgreifend im Thema Verlust, Trauer, Schmerz. Ein Buch zum Empfehlen. Ob für Fachpersonen, Betroffene oder Neugierige!