Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Teuflische Freunde

Roman

Ein Decker/Lazarus-Krimi

(3)
Zwei Selbstmorde an einer Privatschule – Zufall oder Absicht?
Rina Lazarus und ihr Mann Pete Decker vom LAPD haben Zuwachs bekommen: Seit kurzem haben sie Gabriel, einen fünfzehnjährigen Jungen mit schwieriger Vergangenheit, bei sich aufgenommen. Sie gewöhnen sich gerade an ihre neue Rolle als »Pflegeeltern«, als Pete mit einem besonders verstörenden Fall konfrontiert wird. Zwei Schüler einer renommierten Privatschule haben sich innerhalb kurzer Zeit umgebracht – ein Zufall? Bei seinen Ermittlungen stößt er auf eine Clique reicher Teenager, die auf dem Campus aus Langeweile die anderen Schüler schikanieren. Und Pete und Rina wird plötzlich bewusst, wie wenig sie eigentlich über Gabriel wissen …
Portrait
Faye Kellerman war Zahnärztin, bevor sie als Schriftstellerin mit ihren Kriminalromanen international und auch in Deutschland riesige Erfolge feierte. Sie lebt zusammen mit ihren Kindern und ihrem Mann, dem Psychologen und Bestsellerautor Jonathan Kellerman, in Los Angeles.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.02.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641092337
Verlag btb
Originaltitel Gun Games
Übersetzer Frauke Brodd
Verkaufsrang 34.523
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Teuflische Freunde

Teuflische Freunde

von Faye Kellerman
eBook
8,99
+
=
Wollust

Wollust

von Faye Kellerman
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Thrillerkrimi, wenn es sowas überhaupt gibt, aus dem Internatsmillieu. Gut erzählt und mit schönem Spannungsbogen. Thrillerkrimi, wenn es sowas überhaupt gibt, aus dem Internatsmillieu. Gut erzählt und mit schönem Spannungsbogen.

„Gun Games“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Auch dieses Mal trifft der englische Titel des mittlerweile 20. Falles von Peter Decker vom LAPD (Los Angeles Police Department )und seiner Frau Rina Lazarus den "Ton" dieses Krimis besser als die deutsche Übersetzung :"Teuflische Freunde". (Gilt für den Großteil der anderen Bände dito). Die Fans dieser etwas spezielleren Romane um eine jüdische Familie im heutigen Kalifornien, er bei der Polizei, sie Lehrerin( und orthodoxe Jüdin) , sind es prinzipiell gewohnt, das die Fälle nicht immer superspannende who-dunnits sind, aber über die konsequente Verschränkung von Privatleben und Polizeiarbeit ihrer Protagonisten doch meistens gut wegzulesende, interessante Lektüre darstellen .Und da manche Leser wie ich schon seit 1997 oder länger den Werdegang der Familie Decker mitverfolgen, werden auch mal Durchhänger der Autorin in Kauf genommen. Einige Romane aber, darunter häufiger Fälle, in denen der psychopathische Chris Donatti und seine Familie eine Rolle spielen, fesseln besonders. So konnte auch dieser Krimi , in dem Gabe, der 15jährige , hochbegabte, einsame Klavierspieljunkie, der momentan soetwas wie ein Pflegekind der Decker-Familie darstellt, mich derart fesseln,das ich das morgens begonnene Buch (ich hab`Urlaub, hurra) zur Kaffeezeit durchhatte. Die darin angelaufene Liebesgeschichte zweier besonderer,musikbesessener Jugendlicher und ihr Quasi-Gegenpart in Form von fast erwachsenen College-Absolventen, die mit gefährlichem Rudelverhalten und Waffenvernarrtheit den Tod zweier Mitschüler riskieren, reißt mit und ist sicher einer der besten Krimis von Faye Kellerman in letzter Zeit.Fans haben ihn bestimmt längst verschlungen, falls Sie die Reihe aber noch nicht kennen und aus Ihren Kriminal-Romanen auch nicht ab spätestens Seite 1o (bildlich gesprochen) das Blut tropfen muss , wenn man sie schräg hält; dann lohnt es sich Pete Decker und seine Mannschaft, sowie Gabriel Donetti und seine geliebte Yasemine kennenzulernen....... Auch dieses Mal trifft der englische Titel des mittlerweile 20. Falles von Peter Decker vom LAPD (Los Angeles Police Department )und seiner Frau Rina Lazarus den "Ton" dieses Krimis besser als die deutsche Übersetzung :"Teuflische Freunde". (Gilt für den Großteil der anderen Bände dito). Die Fans dieser etwas spezielleren Romane um eine jüdische Familie im heutigen Kalifornien, er bei der Polizei, sie Lehrerin( und orthodoxe Jüdin) , sind es prinzipiell gewohnt, das die Fälle nicht immer superspannende who-dunnits sind, aber über die konsequente Verschränkung von Privatleben und Polizeiarbeit ihrer Protagonisten doch meistens gut wegzulesende, interessante Lektüre darstellen .Und da manche Leser wie ich schon seit 1997 oder länger den Werdegang der Familie Decker mitverfolgen, werden auch mal Durchhänger der Autorin in Kauf genommen. Einige Romane aber, darunter häufiger Fälle, in denen der psychopathische Chris Donatti und seine Familie eine Rolle spielen, fesseln besonders. So konnte auch dieser Krimi , in dem Gabe, der 15jährige , hochbegabte, einsame Klavierspieljunkie, der momentan soetwas wie ein Pflegekind der Decker-Familie darstellt, mich derart fesseln,das ich das morgens begonnene Buch (ich hab`Urlaub, hurra) zur Kaffeezeit durchhatte. Die darin angelaufene Liebesgeschichte zweier besonderer,musikbesessener Jugendlicher und ihr Quasi-Gegenpart in Form von fast erwachsenen College-Absolventen, die mit gefährlichem Rudelverhalten und Waffenvernarrtheit den Tod zweier Mitschüler riskieren, reißt mit und ist sicher einer der besten Krimis von Faye Kellerman in letzter Zeit.Fans haben ihn bestimmt längst verschlungen, falls Sie die Reihe aber noch nicht kennen und aus Ihren Kriminal-Romanen auch nicht ab spätestens Seite 1o (bildlich gesprochen) das Blut tropfen muss , wenn man sie schräg hält; dann lohnt es sich Pete Decker und seine Mannschaft, sowie Gabriel Donetti und seine geliebte Yasemine kennenzulernen.......

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Schon lange nicht mehr hat mich ein Krimi so begeistert, wie dieser!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 07.02.2013
Bewertet: Taschenbuch

Hier werde ich gar nichts zum Inhalt verraten, Ihnen gar nichts erzählen. Nur soviel: die Geschichte von Gabriel, seinen Pflegeeltern, seinem Vater und der Gang um Dylan hat mich von Anfang an völlig gefesselt und bis zum Schluß (was für ein Schluß!) an das Buch "gekettet". Toller Krimi!