Warenkorb
 

Alles für den Schulbedarf

Die Dreigroschenoper

Gymnasium, Sekundarstufe II

Schroedel Interpretationen Band 3

Die »Schroedel Interpretationen« bieten anspruchsvolle, doch verständlich und interessant geschriebene Darstellungen und Deutungen von wichtigen Werken der deutschen Literatur. Die Bände der Reihe eignen sich besonders zur Vorbereitung auf Referate, Hausarbeiten, Klausuren und Prüfungen.»Die Dreigroschenoper« (1928) von Bertolt Brecht, seiner Mitarbeiterin Elisabeth Hauptmann und dem Komponisten Kurt Weill entstand als eine Neben- und Auftragsarbeit und wurde ein Welterfolg, Brechts größter Theatererfolg überhaupt. Im Rückblick hat Brecht das Stück zum Musterfall des epischen Theaters erklärt. Das trifft, bei näherer Betrachtung, nicht zu. Die Stärken des Stücks liegen woanders, wie in diesem Band gezeigt wird.
Portrait
Hans-Georg Schede, geboren 1968, studierte in Freiburg Germanistik sowie Anglistik und promovierte mit einer Werkmonographie über den Gegenwartsautor Gert Hofmann (1999). Er hat Unterrichtsmodelle zu Heinrich von Kleist, Gert Hofmann sowie Charlotte Kerner und zahlreiche Erläuterungsbände zu Werken des schulischen Lektürekanons verfasst (u. a. zu Goethe, Schiller, Kleist, Büchner, Thomas Mann, Uwe Timm und Charlotte Kerner). Hans-Georg Schede hat als Buchredakteur und Gymnasiallehrer gearbeitet und lebt mit seiner Familie in der Nähe von München.

Bertolt Brecht wurde am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren und starb am 14. August 1956 in Berlin. Von 1917 bis 1918 studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München Naturwissenschaften, Medizin und Literatur. Sein Studium musste er allerdings bereits im Jahr 1918 unterbrechen, da er in einem Augsburger Lazarett als Sanitätssoldat eingesetzt wurde. Bereits während seines Studiums begann Brecht, Theaterstücke zu schreiben. Ab 1922 arbeitete er als Dramaturg an den Münchener Kammerspielen. Von 1924 bis 1926 war er Regisseur an Max Reinhardts Deutschem Theater in Berlin. 1933 verließ Brecht mit seiner Familie und Freunden Berlin und flüchtete über Prag, Wien und Zürich nach Dänemark, wo er sich die nächsten fünf Jahre aufhielt. Außer Dramen schrieb Brecht auch Beiträge für mehrere Emigrantenzeitschriften in Prag, Paris und Amsterdam. 1948 kehrte er aus dem Exil nach Berlin zurück, wo er bis zu seinem Tod als Autor und Regisseur tätig war.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 12.03.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-507-47738-4
Verlag Schroedel
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/1,2 cm
Gewicht 162 g
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Auflage 3. Dr. 2016
Schulformen Berufliche Vollzeit-Schule, Gymnasium, Sekundarstufe II
Klassenstufen 10. Klasse, 11. Klasse, 12. Klasse, 13. Klasse
Unterrichtsfächer Deutsch
Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
6,95
6,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Schroedel Interpretationen mehr

  • Band 1

    30933142
    Sansibar oder der letzte Grund
    von Alfred Andersch
    Schulbuch
    6,95
  • Band 2

    36619800
    Der gute Mensch von Sezuan
    von Bertolt Brecht
    Schulbuch
    6,95
  • Band 3

    34180168
    Die Dreigroschenoper
    von Bertolt Brecht
    Schulbuch
    6,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    16316347
    Brecht, B: Leben des Galilei
    von Bertolt Brecht
    Schulbuch
    6,95
  • Band 6

    27656616
    Faust I
    von Goethe Johann Wolfgang von
    Schulbuch
    6,95
  • Band 7

    16514775
    Der Besuch der alten Dame
    von Friedrich Dürrenmatt
    Schulbuch
    6,95
  • Band 8

    18833884
    Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker
    von Dieter Martin
    Schulbuch
    6,95

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
1

Seltsam und merkwürdig
von Daniela Ammann aus Wien am 05.02.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Macheath ist ein Räuberchef in London und bester Freund des Sheriffs. Als er jedoch Polly, die Tochter von Peachum, einen Bettlerausstatter, heiratet, setzen Peachum und seine Frau alles daran Macheath an den Galgen zu bringen. Anstatt zu fliehen, legt sich Macheath zu seinen Dirnen und verleugnet vor seiner Geliebten seine Frau... Macheath ist ein Räuberchef in London und bester Freund des Sheriffs. Als er jedoch Polly, die Tochter von Peachum, einen Bettlerausstatter, heiratet, setzen Peachum und seine Frau alles daran Macheath an den Galgen zu bringen. Anstatt zu fliehen, legt sich Macheath zu seinen Dirnen und verleugnet vor seiner Geliebten seine Frau Polly. Schlussendlich kann Sheriff Brown nichts mehr für seinen Freund tun. Macheaths Hinrichtung steht bevor und die Armen stürmen die Straßen. Zur gleichen Zeit begeht die Königin ihre Krönungsfeier. Brown kehrt im letzten Moment vor der Hinrichtung zurück mit Nachricht von der Königin: Macheath wird begnadigt und in den Adelsstand erhoben. Leider enttäuschend, wenn man die eigenständige Arbeit von Brecht vor Augen hat. Ursprünglich geschrieben von John Gay als "The Beggar's Opera" war die Übersetzung eine Auftragsarbeit an Brecht. Als Fan sollte man sich allerdings an seine selbst verfassten Stücke halten.

Denn der Haifisch der hat Zähne
von Polar aus Aachen am 20.10.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Was für ein Titel. Für drei Groschen eine ganze Oper. Augenzwinkernd erzählt Brecht von Not und Armut und davon, wie man selbst damit Geschäfte macht. Brecht hat bei Shakespeare gelernt: Willst du Missstände anprangern, übertreibe, mach sie komisch, lass deine Schauspieler ein leicht ins Ohr gehendes Lied singen, dann werden die... Was für ein Titel. Für drei Groschen eine ganze Oper. Augenzwinkernd erzählt Brecht von Not und Armut und davon, wie man selbst damit Geschäfte macht. Brecht hat bei Shakespeare gelernt: Willst du Missstände anprangern, übertreibe, mach sie komisch, lass deine Schauspieler ein leicht ins Ohr gehendes Lied singen, dann werden die Zuschauer die Botschaft nicht vergessen. Irgendwas bleibt haften. Und so sangen sie nach der Uraufführung das Lied von Mackie Messer. Die Verhältnisse sind wie bei Hofe in Brechts Stücken, sie spielen in den Niederungen. Auch wenn die soziale Schärfe, die Brecht mit der Dreigroschenoper in den 20er Jahren anprangerte, heute einer anderen sozialen Härte gewichen ist, so bleibt doch der tief sitzende menschliche Charakterzug der Korruption, der Gier, der Machterhaltung gepaart mit Schläue. Wer überleben will, muss sich etwas einfallen lassen. Wer die Dreigroschenoper als Bild mit Bettlern inszeniert, dringt nicht zu ihrem Kern vor. Es ist immer das Lachen, das einem im Halse stecken bleibt, damit sich etwas ändert. So ist die Dreigroschenoper modern, obwohl sie zeitweise ins Operettenfach abgeschoben wird. Peachum, Polly, Mackie Messer gehören zum deutschen Wesen wie Faust. Auch wenn sie englische Namen tragen.

Bekanntestes Stück Brechts!
von Zitronenblau am 08.10.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Bettlerkönig schlägt Kapital aus der "Ware Elend" und ökonomisiert die Möglichkeit, anderer Leute Mitgefühl im Form von Almosen durch gezielt eingesetzte Arbeiter (Bettler) auszunutzen. Dagegen steht das Räuberoberhaupt Mac, der sich dessen Tochter greift und heiratet im Beisein des (ohne Scherz:) Polizeichefs von London. Di... Ein Bettlerkönig schlägt Kapital aus der "Ware Elend" und ökonomisiert die Möglichkeit, anderer Leute Mitgefühl im Form von Almosen durch gezielt eingesetzte Arbeiter (Bettler) auszunutzen. Dagegen steht das Räuberoberhaupt Mac, der sich dessen Tochter greift und heiratet im Beisein des (ohne Scherz:) Polizeichefs von London. Dies geht dem Vater gegen den Strich und es kommt zu Macs Verhaftung... Die Oper ist enorm bekannt, die Lieder unverwechselbar und eine so gewaltige Rezeption des Werks spricht eigentlich nur für sich. Ich persönlich finde andere Stücke des Dramatikers jedoch lesenswerter... Im Lied Salomon erkennt der Lesende eine Verbindung zum "Kaukasischen Kreidekreis"...