Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Abenteuer des Joel Spazierer

Roman

(7)
„Ich besaß nie den Ehrgeiz, ein guter Mensch zu werden.“ Joel Spazierer, geboren 1949 in Budapest, wächst bei seinen Großeltern auf und ist vier Jahre alt, als sie von Stalins Schergen abgeholt werden. Fünf Tage und vier Nächte verbringt er allein in der Wohnung und lernt eine Welt ohne Menschen kennen. Es fehlt ihm an nichts, er ist zufrieden. Eher zufällig findet ihn seine Mutter, die noch Studentin ist. Joel Spazierer lernt nie, was gut und was böse ist. Sein Aussehen, sein Charme, seine Freundlichkeit öffnen ihm jedes Herz. Er lügt, stiehlt und mordet, ändert seinen Namen und seine Identität und betreibt seine kriminelle Karriere in vielen europäischen Ländern. Die Geschichte, die er uns ganz unschuldig erzählt, ist ein Schelmenroman über die Nachtseiten unserer Gesellschaft wie es noch keinen gab.
Portrait
Michael Köhlmeier, 1949 in Hard am Bodensee geboren, lebt in Hohenems/Vorarlberg und Wien. Bei Hanser erschienen die Romane Abendland (2007), Madalyn (2010), Die Abenteuer des Joel Spazierer (2013) und Spielplatz der Helden (2014, Erstausgabe 1988), der Gedichtband Der Liebhaber bald nach dem Frühstück (Edition Lyrik Kabinett 2012) und zuletzt die RomaneZwei Herren am Strand (2014) und Das Mädchen mit dem Fingerhut (2016), Ein Vorbild für die Tiere (Gedichte, 2017) sowie Der Mann, der Verlorenes wiederfindet (Novelle, 2017). Michael Köhlmeier wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Marie Luise Kaschnitz-Preis für sein Gesamtwerk.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 656 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783446242869
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 1604 KB
Verkaufsrang 47.018
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine erzählerische Schatzkiste voller Witz, Wahn und Wunder - aber auch voller bodenloser Schrecken.“

Thomas K., Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Wie nur soll man die Komplexität dieses Werkes mit wenigen Zeilen zu packen bekommen? Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, und dennoch braucht es an dieser Stelle der rezensionstechnischen Vollständigkeit halber zumindest den Versuch.
Wohlan:
Der Leser wird in Köhlmeiers Mammutwerk zum "Beichtvater" des Lebens von Joel Spazierer, einer bizarren Figur voller gut ausgeleuchteter Abgründe, welche sich, unbeirrt von Begriffen wie Gut und Böse durch die Jahre und Jahrzehnte hindurchlaviert, -lügt, -stiehlt und sogar -mordet, und dabei dennoch den Leser (respektive Zuhörer) für sich einzunehmen versteht, unter anderem deshalb, weil er es mit der Wahrheit nicht immer allzu genau nimmt.
Köhlmeiers Meisterschaft bei diesem sich selbst so bezeichnenden Schelmenroman zeigt sich - einmal mehr - im virtuosen Vexierspiel mit verschiedenen Erzählperspektiven und Zeitebenen, während er zugleich gekonnt Wahrheit, Lüge und Fiktion miteinander verflicht.
Durchschnittliche Schriftsteller verfertigen aus einer einzigen Idee gefühlt tausend immer gleiche Buchreihen, herausragende verdichten tausend Ideen und Gedanken zu einem einzigen Werk. "Die Abenteuer des Joel Spazierer" gehören fraglos zur letzten Kategorie.
Ein Roman für Feinschmecker.
Wie nur soll man die Komplexität dieses Werkes mit wenigen Zeilen zu packen bekommen? Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, und dennoch braucht es an dieser Stelle der rezensionstechnischen Vollständigkeit halber zumindest den Versuch.
Wohlan:
Der Leser wird in Köhlmeiers Mammutwerk zum "Beichtvater" des Lebens von Joel Spazierer, einer bizarren Figur voller gut ausgeleuchteter Abgründe, welche sich, unbeirrt von Begriffen wie Gut und Böse durch die Jahre und Jahrzehnte hindurchlaviert, -lügt, -stiehlt und sogar -mordet, und dabei dennoch den Leser (respektive Zuhörer) für sich einzunehmen versteht, unter anderem deshalb, weil er es mit der Wahrheit nicht immer allzu genau nimmt.
Köhlmeiers Meisterschaft bei diesem sich selbst so bezeichnenden Schelmenroman zeigt sich - einmal mehr - im virtuosen Vexierspiel mit verschiedenen Erzählperspektiven und Zeitebenen, während er zugleich gekonnt Wahrheit, Lüge und Fiktion miteinander verflicht.
Durchschnittliche Schriftsteller verfertigen aus einer einzigen Idee gefühlt tausend immer gleiche Buchreihen, herausragende verdichten tausend Ideen und Gedanken zu einem einzigen Werk. "Die Abenteuer des Joel Spazierer" gehören fraglos zur letzten Kategorie.
Ein Roman für Feinschmecker.

„Aus dem Staunen nicht heraus“

Florian Kuhrt, Thalia-Buchhandlung Ingolstadt

Dies ist ein famoses, fabelhaftes märchenhaftes Meisterstück eines universell gebildeten Geschichtenerzählers.
Voller Witz und subtilem Amüsement, voller Abgründe und Nervenkitzel, voller Ideen und intellektueller Spielereien.
Eine literarische Wundertüte, die Essenz von 100 Büchern vereinend und daraus eine Sammlung spannendester, absurdester, unglaublichster Lagerfeuergeschichten machend, die das Lebensgerüst eines Abenteuers bilden, den man gern zum Freund und lieber nicht zum Feind gehabt hätte.
Dies ist das Buch, das man vielleicht gerne selbst geschrieben hätte über ein Leben, das man vielleicht gern selbst geführt hätte, denn es beinhaltet irgendwie fast alles, was ein nahezu vollendetes Buch bieten kann - frei und jenseits von Gut und Böse
Dies ist ein famoses, fabelhaftes märchenhaftes Meisterstück eines universell gebildeten Geschichtenerzählers.
Voller Witz und subtilem Amüsement, voller Abgründe und Nervenkitzel, voller Ideen und intellektueller Spielereien.
Eine literarische Wundertüte, die Essenz von 100 Büchern vereinend und daraus eine Sammlung spannendester, absurdester, unglaublichster Lagerfeuergeschichten machend, die das Lebensgerüst eines Abenteuers bilden, den man gern zum Freund und lieber nicht zum Feind gehabt hätte.
Dies ist das Buch, das man vielleicht gerne selbst geschrieben hätte über ein Leben, das man vielleicht gern selbst geführt hätte, denn es beinhaltet irgendwie fast alles, was ein nahezu vollendetes Buch bieten kann - frei und jenseits von Gut und Böse

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
0

Huckleberry Finn für Erwachsene
von einer Kundin/einem Kunden am 01.08.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zugegeben, Phantasie hat er mehr als ausreichend, der Michael Köhlmeier. Was er da so einem einzelnen Menschen in seinem neuen Roman zumutet, erlebt ansonsten eine Hundertschaft, oder geht womöglich auf gar keine Kuhhaut. Es tritt etwas Abgestumpftheit nach der Hälfte der Spaziererschen Abenteuer ein, oder doch Erschöpfung? Kann es... Zugegeben, Phantasie hat er mehr als ausreichend, der Michael Köhlmeier. Was er da so einem einzelnen Menschen in seinem neuen Roman zumutet, erlebt ansonsten eine Hundertschaft, oder geht womöglich auf gar keine Kuhhaut. Es tritt etwas Abgestumpftheit nach der Hälfte der Spaziererschen Abenteuer ein, oder doch Erschöpfung? Kann es sein, dass de Autor in seinem früheren Leben ein Barockbaumeister war?

Die Leichtigkeit des Lebens
von Chariklia Agelidou aus Brühl am 04.03.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der neuer Köhlmeier ist inhaltlich nicht einfach zu erklären. Das Leben von Joel Spazierer, der gar nicht so heißt, ist ein einzelnes Abenteuer. Eine unglaubliche Geschichte nach der anderen, allerlei Verbrechen werden durch ihn verübt und dennoch ist er uns durch seine Unschuld so unglaublich sympathisch, dass wir ihm... Der neuer Köhlmeier ist inhaltlich nicht einfach zu erklären. Das Leben von Joel Spazierer, der gar nicht so heißt, ist ein einzelnes Abenteuer. Eine unglaubliche Geschichte nach der anderen, allerlei Verbrechen werden durch ihn verübt und dennoch ist er uns durch seine Unschuld so unglaublich sympathisch, dass wir ihm sofort die Absolution dazu erteilen. Raffiniert, wie Köhlmeier existenzielle Themen nebenher abarbeitet. Dieses Buch zu lesen ist ein gutes Stück Arbeit und verträgt sich nicht mit anderen, aber es belohnt den Leser am Ende durch seine Einmaligkeit.

Unfassbar überragend
von Helga Rom aus Innsbruck am 26.02.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Köhlmeier, wie wir ihn aus seinen Sagen kennen, verwandelt sich in diesem Buch radikal! Während seine Sagen in einfacher Sprache gehalten sind, die Erzählstränge simpel verarbeitet und die erzählerische Dichte eher gering ist, bricht hier der großartige Literat mit all seiner Kraft durch. Die Geschichte fesselt von Anfang an,... Köhlmeier, wie wir ihn aus seinen Sagen kennen, verwandelt sich in diesem Buch radikal! Während seine Sagen in einfacher Sprache gehalten sind, die Erzählstränge simpel verarbeitet und die erzählerische Dichte eher gering ist, bricht hier der großartige Literat mit all seiner Kraft durch. Die Geschichte fesselt von Anfang an, die Sprache ist berauschend schön und die psychologische Durchdringung der Charaktäre sucht seinesgleichen. Köhlmeier versteht es, die Hauptfigur seines Romahelden Joel Spazierer derart zu schildern, dass die Distanz aus der erzählt wird, eine unglaublich dichte Emotionalität erzeugt - ganz einfach, weil Spazierer authentisch wirkt und weil ein Teil Spazierers in jedem von uns steckt. Deshalb ist dieses Buch als höchster Lesegenuss zu feiern und nach der Lektüre bleibt ein Klang, ein Gefühl im Leser zurück. Ein untrügliches Zeichen für Literatur auf höchstem Niveau!