Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mythos Übergewicht

Warum dicke Menschen länger leben. Was das Gewicht mit Stress zu tun hat - überraschende Erkenntnisse der Hirnforschung

(4)
Schluss mit allen Diäten: Übergewicht macht nicht krank!

Dicksein macht nicht krank, sondern schützt sogar vor Krankheit. Der wahre Grund für das Dickwerden ist Stress. Diäten sind sinnlos, gefährlich und nur ein milliardenschweres Geschäft. Diese provokanten Thesen stehen im Zentrum des neuen Buches von Achim Peters. Er zeigt auf, dass es kein Übergewicht gibt, sondern nur ein aus der individuellen Lebenssituation erwachsendes Gewicht, das exakt dem Energiebedarf des Gehirns entspricht. Wenn Menschen sich unterdrückt, unverstanden, bedroht fühlen, reagiert das Gehirn mit einem Überlastungsschutz. Aber dieser ist energetisch kostspielig und verlangt: essen! Nur so kann der Gehirnstoffwechsel und das Stresshormon Kortisol, das uns auf Dauer krank macht, ausgeglichen gehalten werden. Dicken Menschen gelingt das leichter, Dünne sind viel gefährdeter.
Achim Peters wendet sich entschieden gegen die Diskriminierung von dicken Menschen und zeigt, wie jeder sein persönliches Stresssystem in ein gesundes Gleichgewicht bringen kann.

Rezension
"Ein Buch, das unbedingt Aufmerksamkeit verdient."
Portrait
Professor Dr. med. Achim Peters, geboren 1957, ist Hirnforscher, Endokrinologe und Diabetologe. Er leitet die interdisziplinäre Forschergruppe "Selfish Brain" an der Universität Lübeck. 2011 erschien sein Bestseller "Das egoistische Gehirn".
Zitat
"Ein wichtiger Beitrag zu einer Debatte, in der Dicke allzu häufig als krank und undiszipliniert diffamiert werden."
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.02.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641098315
Verlag C. Bertelsmann Verlag
Verkaufsrang 42.434
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Rüsselsheim am 08.02.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Was ist wirklich Übergewicht? Wie werden Grenzen zum Übergewicht festgesetzt und sind diese nicht schon seit langem überholt. Warum sich der Mythos Übergewicht in den Köpfen von Gesundheitsexperten, Politikern und den normalen Menschen festgesetzt hat. Und warum mit dem Dicksein Milliarden verdient werden ohne wirklich dauerhaft gegen das... Was ist wirklich Übergewicht? Wie werden Grenzen zum Übergewicht festgesetzt und sind diese nicht schon seit langem überholt. Warum sich der Mythos Übergewicht in den Köpfen von Gesundheitsexperten, Politikern und den normalen Menschen festgesetzt hat. Und warum mit dem Dicksein Milliarden verdient werden ohne wirklich dauerhaft gegen das angebliche Übergewicht zu helfen.

Nicht alle sind am Übergewicht unschuldig! Typ A und B laut Buch zu pauschal
von einer Kundin/einem Kunden aus Passau am 22.09.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Tja, von diesem Buch habe ich mir mehr erwartet. Fazit: Es klassifiziert Schlanke in Typ A, Übergewichtige und Dicke in Typ B. Das ist eine Schwarz-Weiß-Malerei! Leider ist es so, dass Menschen des Typs B nicht - wie der Autor schreibt - grundsätzlich hauptsächlich durch Stress oder Armut dick... Tja, von diesem Buch habe ich mir mehr erwartet. Fazit: Es klassifiziert Schlanke in Typ A, Übergewichtige und Dicke in Typ B. Das ist eine Schwarz-Weiß-Malerei! Leider ist es so, dass Menschen des Typs B nicht - wie der Autor schreibt - grundsätzlich hauptsächlich durch Stress oder Armut dick werden. Natürlich können sich Arme weniger gesunde Lebensmittel wie Obst und Vollkornprodukte leisten. Das ist klar. Und Stress kann durchaus dick machen. Man denke nur an Leute, die teils keine oder fast keine Mittagspause haben. Und dann vielleicht schnell eine Wurstsemmel in sich hinein schlingen. Das Buch an sich ist interessant und teils auch klug konzipiert. Aber man soll z.B. Babies nicht schon Brezen und Tüteneiswaffeln im Kinderwagen füttern. Brezen enthalten viel Salz und Lauge. Tüteneis ist gefährlich für Babies (Erstickungsgefahr) und zuckerhaltig. Winzige Kinder bekommen schon Cola, Fanta oder Spezi (gefärbt und stark zuckerhaltig). Wasser und kalorienarmer Tee wäre besser. Auch Kindercola ist ein Blödsinn. Weißmehlprodukte können Zuckerkrankheit eher verursachen, wie Vollkornprodukte. Denn Weißmehlerzeugnisse wirken sich auf den Insulinstoffwechsel ungünstig aus. Kinder soll man auch nicht mit Schokolade, Chips und Keksen vollstopfen. Alles bitte in Maßen. Man kann doch nicht einfach sagen, die armen Kinder werden dick, weil sie arme Eltern haben oder weil sie so viel Stress haben. Erwachsene, die täglich z.B. 3 Eis, 2 bis 3 Schnitzel und 4 bis 5 Knödel essen, oder z.B. 8 bis 10 Halbe Bier trinken nehmen einfach davon zu. Aber nicht vom Stress! Im Buch wird aber zu pauschal geschrieben: Stress ist der Hauptverursacher für Übergewicht. Gut, etwas Übergewicht von 5 bis 10 kg ist eher harmlos, insbesondere über 40. Und sicher besser wie mehr als 4 kg Untergewicht. Ich habe selbst etwas Übergewicht seitdem ich über 50 bin. Spende aber seit gut 3 Jahren Blut. Mein ehemaliger Arzt hat mich wegen dem Übergewicht (4 bis 5 kg zuviel, Kleidergr. 40 bis 44) beim Gesundheitscheck in Bauch und Magen gezwickt und gerufen, "Das ist zuviel!" Dann behauptete er, weil ich 0,1 zuviel 3-Monatszuckerwert hatte (nur einmal) ich hätte fast schon Diabetes, weil ich so viel esse. Ich esse nicht so viel, zwar gern, aber in Maßen. Ich treibe auch genug Sport. Heuer war der Langzeitzuckerspiegel wieder bei 4,5 was im Normbereich ist. Mir war die Unverschämtheit des Arztes zuviel und ich bin seit heuer bei einer netten Ärztin, die nicht so anmaßend ist. Ich selbst würde Dicke nie verachten und finde die oft sehr nett. Ich kenne sehr Schlanke, die sehr launisch sind. Oder teils sogar schon in jungen Jahren Krebs bekommen haben, obwohl sie immer sooo fasten! Man soll sich nichst denken, wenn man mit über 40 etwas mollig ist. Meine Mutter hat meistens Kleidergröße 46 und ist bereits 86. Mein Vater, der schlank war, starb mit Ende 70 an Leukämie. Es gibt auch junge Leute, die schon mollig sind. Das ist teils Veranlagung, wenn sie nicht übermäßig viel essen. Oder nicht ständig Limo, Cola und süße Säfte trinken. Untergewicht begünstigt Osteoporose. Leichtes Übergewicht nicht. Meine Knochendichte ist im grünen Bereich, obwohl ich etwas zu viel wiege. I Kundin Linda

Klarheit geschaffen
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 10.06.2014

Ein Buch das wissenschaftlich fundiert mit allen Diäten und Wunderprodukten aufräumt, Mut macht zu sich selbst zu stehen und einem hilft die Pfunde nicht mehr als Feind zu betrachten. Empfehlenswert wenn man mit seiner Figur Frieden schließen möchte.