Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Attentat Unter den Linden

Von Gontards dritter Fall. Criminalroman

(1)
Im Sommer 1844 gärt es in Preußen: In Schlesien revoltieren die Weber, und in Berlin wird auf König Friedrich Wilhelm IV. ein Attentat verübt. Währenddessen kommt im Neuen Marstall Unter den Linden Oberst-Lieutenant von Streyth auf rätselhafte Weise ums Leben. Adalbert Kirchner, Lieutenant und Studiosus an der Artillerieschule, findet den Leichnam, der offensichtlich vom eigenen Wallach übel zugerichtet wurde, und neben ihm eine abgefeuerte Pistole. Schnell gerät er selbst in Verdacht. Dass er des Öfteren mit von Streyth aneinandergeraten war und dass er sich in die Tochter des Querulanten Heinrich Ludwig Tschech verliebt, macht seine Lage nicht einfacher. Doch der Artillerie-Offizier Christian Philipp von Gontard kann nicht an die Schuld seines Schülers glauben. Bei der Suche nach dem wahren Täter stößt er auf ungeahnte Verwicklungen: Von Streyths Frau Melitta scheint eine Liaison mit dem Cellisten Peter Challier zu haben, und Kirchners Zimmergenosse Pragenau trifft sich heimlich mit einer Tochter aus adligem Hause ... Der Offizier Christian Philipp von Gontard, Protagonist der Buchserie "Es geschah in Preußen", in der herausragende Krimiautoren das Berlin des 19. Jahrhunderts wiederaufleben lassen, ist Lehrer an der Artillerieschule und passionierter Freizeit-Ermittler.
Portrait
Jan Eik, geboren 1940 in Berlin als Helmut Eikermann, ist seit 1987 freiberuflicher Autor und Publizist. Er schrieb zahlreiche Kriminalromane und -erzählungen sowie Hör- und Fernsehspiele. Zu seinen Veröffentlichungen gehören u. a. "Der siebente Winter" (1989), "Der Geist des Hauses" (Ein Friedrichstadtpalastkrimi, 1998) und "Trügerische Feste" (2006). Im Jaron Verlag erschienen von ihm u. a. der Kriminalroman "Am Tag, als Walter Ulbricht starb" (2010, mit Horst Bosetzky), "Schaurige Geschichten aus Berlin" (2007) und "Der Berliner Jargon" (2009). Für die Krimireihe "Es geschah in Berlin" verfasste er "Der Ehrenmord" (2007), "Nach Verdun" (2008, mit Horst Bosetzky), "Goldmacher" (2009), "In der Falle" (2011) und "Polnischer Tango" (2012). In der Krimireihe "Es geschah in Preußen" erschienen von ihm: "Verhängnis in der Dorotheenstadt" (2011) und "Attentat Unter den Linden" (2012, mit Uwe Schimunek).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783955520328
Verlag Jaron Verlag GmbH
eBook
7,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Attentat Unter den Linden

Attentat Unter den Linden

von Uwe Schimunek, Jan Eik
eBook
7,49
+
=
Tragödie im Courierzug

Tragödie im Courierzug

von Uwe Schimunek
eBook
7,49
+
=

für

14,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Verbesserungswürdig
von einer Kundin/einem Kunden aus Dötlingen am 18.11.2013

Eine gute Geschichte aus einer interessanten Zeit. Sie ist gut erzählt, die Sprache stimmt, und das ist heute selten genug! Von Zeit zu Zeit hatte ich den Eindruck, die Zeit wurde dargestellt, wie sich die Autoren das 19. Jahrhundert vorstellen, aber ist das auch recherchiert worden ? Die historischen... Eine gute Geschichte aus einer interessanten Zeit. Sie ist gut erzählt, die Sprache stimmt, und das ist heute selten genug! Von Zeit zu Zeit hatte ich den Eindruck, die Zeit wurde dargestellt, wie sich die Autoren das 19. Jahrhundert vorstellen, aber ist das auch recherchiert worden ? Die historischen Fakten waren da eher den Erkenntnissen angepaßt. Der Spannungsbogen nimmt allerdings nicht zu sondern ab. Das ist wohl die Schuld der Verlage, die immer meinen, der Preis eines Buches wird durch die Anzahl der Seiten gerechtfertigt. 100 Seiten weniger hätten dem Buch richtig gut getan. So fabulieren die Autoren vor sich hin, beim Erreichen der Seitenzahl bricht dann die Geschichte ab, und die Erläuterungen werden in den Epilog gepackt. Schade, dennoch ein Buch, gut zu lesen nach einem anstrengenden Tag.