Warenkorb

Das Glücksbüro

Roman

Albert Glück ist ein seltsamer Kauz. Er ist knapp über fünfzig, ein wenig trocken, penibel, und er arbeitet im Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Formulare, Stempel, Dienstvorschriften sind seine Welt, in der er sich gut eingerichtet hat. Ganz wörtlich, denn Albert arbeitet nicht nur in dem Amt, er wohnt auch dort. Von allen unbemerkt hat er im Keller einen kleinen Raum bezogen und verbringt zufrieden seine Tage im immer gleichen Rhythmus. Doch eines Tages wird Alberts sorgsam eingehaltene Ordnung durcheinandergebracht. Auf seinem Schreibtisch landet ein Antrag, den es eigentlich gar nicht geben dürfte, denn er beantragt - nichts! Albert tut alles, um diesen unseligen Antrag loszuwerden, doch vergeblich: Immer wieder kehrt er auf seinen Schreibtisch zurück. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich auf den Weg zum Antragsteller zu machen. So trifft Albert auf Anna Sugus, eine ziemlich wilde Künstlerin, die Alberts Welt ganz schön auf den Kopf stellt ...

Freuen Sie sich schon jetzt auf den neuen Roman >Schatten der Welt< von Andreas Izquierdo, der am 21. Juli 2020 erscheint! Mitreißend und mit viel Gefühl für seine Figuren erzählt Andreas Izquierdo die Geschichte von Carl, Artur und Isi, die in den Wirren des frühen 20. Jahrhunderts ihren Weg suchen - ein Abenteuerroman, Coming-of-Age-Geschichte und spannender historischer Roman zugleich.
Portrait
Andreas Izquierdo, geboren 1968, ist Schriftsteller und Drehbuchautor. Er veröffentlichte u. a. den Roman >König von Albanien< (2007), der mit dem Sir- Walter-Scott-Preis für den besten historischen Roman des Jahres ausgezeichnet wurde, sowie den Roman >Apocalypsia< (2010), der den Lovelybooks-Leserpreis in Silber für das beste Buch 2010 erhielt und zum Buch des Jahres bei Vorab-lesen.de gewählt wurde. Bei DuMont erschienen von ihm >Das Glücksbüro< (2013) und der SPIEGEL-Bestseller >Der Club der
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.02.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783832187125
Verlag DuMont Buchverlag
Dateigröße 2215 KB
Verkaufsrang 4057
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Liebenswert und kurzweilig

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Albert Glück ist der personifizierte Beamte schlechthin. Alles hat seine akribische Ordnung und alles wird aufs Genaueste geprüft und bearbeitet - bis eines Tages der Antrag E45 auf seinem Schreibtisch landet... Ein liebenswerter, kurzweiliger und auch ein ganz klein wenig trauriger Roman, der die Welt ein bisschen schöner macht! Gut geeignet für Leser von „Das Rosie-Projekt“.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Albert Glück liebt das Büro und seine Routinen über alles. Als ein nicht zu bearbeitender Antrag auf seinem Schreibtisch landet, gerät sein Leben aus den Fugen. Liebenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
30
6
2
0
0

Ein Märchen für Erwachsene
von Dr. M. am 28.03.2019

Selbst Erwachsene lesen gerne altersgerechte Märchen, wenngleich eigentlich nur Frauen dies auch offen zugeben. Sie mögen es zudem romantisch und magisch. Andreas Izquierdo hat sich eine entsprechende Geschichte ausgedacht und daraus einen Roman gemacht. In dessen Mittelpunkt steht Herr Glück aus dem Amt für Verwaltungsangele... Selbst Erwachsene lesen gerne altersgerechte Märchen, wenngleich eigentlich nur Frauen dies auch offen zugeben. Sie mögen es zudem romantisch und magisch. Andreas Izquierdo hat sich eine entsprechende Geschichte ausgedacht und daraus einen Roman gemacht. In dessen Mittelpunkt steht Herr Glück aus dem Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Dort arbeitet Glück nun schon über 30 Jahre. Im Keller des Gebäudes hat er sich heimlich ein Zimmer eingerichtet, in dem er wohnt. Abends setzt er sich bei Kerzenlicht in die Kantine und brutzelt sich etwas. Und wenn er Lust hat, ärgert er Kollegen, die es mit der Beamtenehre nicht ganz so genau nehmen. Dazu dringt er nachts in deren Arbeitsräume ein und sorgt für etwas Unordnung in ihren nicht immer vorbildlichen Ablagen. Glück kennt sich in allen Verwaltungsangelegenheiten natürlich bestens aus, arbeitet präzise und unbestechlich zur höchsten Zufriedenheit seines Dienstherrn. Bis eines schönen Tages ein Antrag auf seinem Tisch landet, dessen Formular E45 ihm völlig unbekannt ist. Um seine Verwirrung komplett zu machen, wird jedoch überhaupt nichts beantragt. Glück hat deshalb keine Ahnung, wie er weiter verfahren soll. Es fehlen Anweisungen für einen solchen Fall. Und ohne die ist er hilflos. Also macht er sich aus der Schutzhülle seines Amtes auf den Weg zur Antragstellerin Sugus, einer Malerin, um in seine durcheinandergebrachte Welt wieder Struktur zu bekommen. Dabei scheitert er grandios. Stattdessen treffen nun Ordnung und Chaos aufeinander und beginnen sich anzuziehen. Chaos zieht ins Amt ein und Ordnung in die Malerei. Wie so etwas ausgehen muss, kann man sich leicht denken. Doch bis es so weit ist, entfaltet diese schön erzählte Geschichte noch ihre eigene Magie. Jedenfalls für die, die solche Märchen mögen.

gute Idee
von einer Kundin/einem Kunden aus Königswusterhausen am 05.06.2017

Die Idee des Autors ist nett, allerdings hapert es an der Umsetzung. Albert Glück, die Hauptperson, wird bis zum Ende des Buches nicht greifbar. Der Erzählstil ist holprig, teils berichtend, emotionslos, bis dann, an einigen Stellen, wunderschöne Bilder entstehen. Das eigentliche Anliegen des Romans bleibt bis ins letzte Drittel... Die Idee des Autors ist nett, allerdings hapert es an der Umsetzung. Albert Glück, die Hauptperson, wird bis zum Ende des Buches nicht greifbar. Der Erzählstil ist holprig, teils berichtend, emotionslos, bis dann, an einigen Stellen, wunderschöne Bilder entstehen. Das eigentliche Anliegen des Romans bleibt bis ins letzte Drittel obskur und auch dann fragt man sich: und nun? Ja, man schätzt und genießt das Leben zu wenig. Ja, ein Land und die Wirtschaft gedeiht, wenn Angst und Sorge herrschen. Aber hätte man das nicht weit mehr ausbauen können? Es bleiben auch zu viele Fragen sehr lange ungeklärt: Wie kann er da so lange leben? Wie kommt er an Kleidung etc.

Für Fans des "Rosie-Projekts"
von Isaopera am 13.03.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Das Glücksbüro" hat den alltäglichsten Schauplatz von allen, nämlich ein durchschnittliches Amt mit vielen durchschnittlichen Mitarbeitern, die zu ihrem Geburtstag eine Brötchenplatte ausgeben. Albert (Glück, daher der Name) ist auf den ersten Blick einer der langweiligsten und pedantischsten Mitarbeiter in diesem Amt - aber h... "Das Glücksbüro" hat den alltäglichsten Schauplatz von allen, nämlich ein durchschnittliches Amt mit vielen durchschnittlichen Mitarbeitern, die zu ihrem Geburtstag eine Brötchenplatte ausgeben. Albert (Glück, daher der Name) ist auf den ersten Blick einer der langweiligsten und pedantischsten Mitarbeiter in diesem Amt - aber hinter der Fassade versteckt sich nicht nur ein Hang zum Perfektionismus, sondern ein neurotischer und (gerade deshalb) unheimlich liebenswerter Charakter. Die Bekanntschaft mit der Künstlerin Anna (und dem Formular E45) stellt seine Welt auf den Kopf und ich habe Albert sehr gerne in diesen Verwicklungen begleitet. Schön fand ich dabei, dass das Buch gerade gegen Ende mehr Tiefgang hat als erwartet, aber dennoch sehr leicht zu lesen ist. Der Charakter Albert mag dem Leser des "Rosie-Projekts" von Graeme Simsion vielleicht ein wenig entlehnt vorkommen. Ich denke, dass das Buch für Fans von Simsion durchaus etwas sein könnte, da es einen ähnlichen Charme hat, aber doch nochmal anders ist, für mich kommt es aber nicht ganz an die Faszination heran. Ein sehr schöner und gut geschriebener Roman, der für mich aber durchaus ein paar Seiten mehr vertragen könnte und einen Tick zu schnell weggelesen war. Dennoch eine klare Leseempfehlung und 4 Sterne!